Fussball

Luka Jovic: Barcelona und Real Madrid fühlen sich angeblich von Beratern benutzt

Von SPOX
Luka Jovic könnte bei Eintracht Frankfurt bleiben.

Real Madrid und der FC Barcelona fühlen sich angeblich von Luka Jovic und seinem Berater-Team benutzt und haben kein Interesse mehr an einem Transfer des Stürmers von Eintracht Frankfurt.

Dies berichtet die spanische Tageszeitung Sport. Stattdessen seien nun Paris Saint-Germain und der FC Bayern München die Top-Kandidaten auf eine Verpflichtung von Jovic, wobei die Bayern den Frankfurtern nach Informationen von SPOX und Goal zuletzt klargemacht haben, dass sie den Angreifer nicht haben möchten.

Dem Bericht zufolge würde Jovics Management die Transfergerüchte um den 21-Jährigen zusätzlich anheizen, um eine höhere Ablösesumme zu erzielen. Diese sei von den Managern auf 80 Millionen Euro gesetzt worden.

Bleibt Luka Jovic bei Eintracht Frankfurt?

Ein Transfer von Jovic nach Spanien sei nun unwahrscheinlich, schreibt die Zeitung. Aber auch aus Paris und München seien bisher keine attraktiven Angebote in Frankfurt eingetroffen.

Die Eintracht hat erst vor kurzem Jovics Kaufoption über sieben Millionen Euro gezogen und ihn von Benfica aus Lissabon fest verpflichtet. Der Serbe hat einen Vertrag bis 2023 bei den Hessen unterschrieben.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung