Fussball

Copa del Rey: Ousmane Dembele schießt den FC Barcelona ins Viertelfinale

SID
Traf gegen Levante im Rückspiel der Copa del Rey doppelt: Barcas Enfant Terrible Ousmane Dembele.

Der FC Barcelona hat angeführt von Ousmane Dembele das Viertelfinale der Copa del Rey erreicht, muss aber einen Einspruch befürchten. Der Titelverteidiger gewann das Rückspiel gegen UD Levante 3:0 (2:0) und drehte damit die 1:2-Niederlage aus dem Hinspiel.

Allerdings kündigte Levante schon vor Anpfiff den Gang vor ein Sportgericht an, da Barca im ersten Duell einen nicht spielberechtigten Akteur eingesetzt haben soll.

Der Ex-Dortmunder Dembele (30./31.) und Superstar Lionel Messi (54.) sorgten für die Tore. Die Katalanen, bei denen wie schon im Hinspiel der Niederländer Jasper Cillessen statt Stammkeeper Marc-Andre ter Stegen das Tor hütete, dürfen somit weiter vom fünften Pokalsieg in Folge träumen.

FC Barcelona droht Nachspiel: So ist die Situation bei Chumi

Der Begegnung dürfte allerdings ein Nachspiel am grünen Tisch folgen, da Barcelona im Hinspiel am 10. Januar den angeblich gesperrten Innenverteidiger Chumi eingesetzt hatte. Der 19-Jährige hatte zuvor bei der zweiten Mannschaft in der Meisterschaft seine fünfte Gelbe Karte gesehen, die eine Sperre zur Folge hat. Levantes Präsident Francisco Catalan kündigte an, beim spanischen Verband Rechtsmittel einzulegen. Barca bestritt dagegen, dass Chumi in der Copa del Rey gesperrt gewesen sei. Nach Angaben des Klubs müsse er nur beim nächsten Punktspiel pausieren.

"Es gab keine Zweifel beim Einsatz von Chumi. Wir haben alles richtig gemacht. Ich wusste, dass er für das nächste Liga-Spiel gesperrt war, nicht für mehr", sagte Trainer Ernesto Valverde im Anschluss. Zudem führte ein Sprecher des Klubs an, dass es keinen Hinweise auf einen Regelverstoß in der kürzlich aktualisierten Spielordnung des Verbands gebe.

Eine ähnliche Situationen hatte sich kürzlich bei Lucas Vazquez (Real Madrid) ergeben. Er wurde trotz einer Rot-Sperre in der Copa del Rey eingesetzt. Und auch die Kläger selbst setzten einen Spieler ein, der nach ihrem Verständnis gesperrt gewesen sein müsste: Sergio Postigo hatte vor dem Hinspiel eine rote Karte gesehen, wurde aber doch gegen den FC Barcelona beim 2:1 aufgestellt.

Den Einzug ins Viertelfinale schafften am Donnerstag auch Betis Sevilla und Espanyol Barcelona. Zuvor hatten Real Madrid, der FC Getafe, der FC Valencia, der FC Girona und der FC Sevilla die Runde der letzten Acht erreicht.

Copa del Rey: Achtelfinal-Rückspiele am Donnerstag

AnpfiffHeimAuswärtsErgebnis
19.30 UhrReal SociedadBetis Sevilla2:2
20.30 UhrEspanyol BarcelonaVillarreal3:1
21.30 UhrFC BarcelonaUD Levante3:0
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung