Real Madrid: Wales-Trainer Chris Coleman rät Gareth Bale von Wechsel ab

Coleman: Premier League? "Zu hart für Bale"

Von SPOX
Dienstag, 14.11.2017 | 12:01 Uhr
Gareth Bale ist aktuell schon wieder verletzt
Advertisement
Primera División
Celta Vigo -
Leganes
Primera División
Alaves -
Eibar
Primera División
Real Madrid -
Malaga
Primera División
Real Betis -
Girona
Primera División
Levante -
Atletico Madrid
Primera División
La Coruna -
Bilbao
Primera División
Real Sociedad -
Las Palmas
Primera División
Villarreal -
Sevilla
Primera División
Valencia -
Barcelona
Primera División
Espanyol -
Getafe
Copa del Rey
Real Madrid -
Fuenlabrada
Copa del Rey
Barcelona -
Murcia
Copa del Rey
Atletico Madrid -
Elche
Copa del Rey
Villarreal -
Ponferradina
Primera División
Malaga -
Levante
Primera División
Barcelona -
Celta Vigo
Primera División
Atletico Madrid -
Real Sociedad
Primera División
Sevilla -
La Coruna
Primera División
Bilbao -
Real Madrid
Primera División
Leganes -
Villarreal
Primera División
Getafe -
Valencia
Primera División
Eibar -
Espanyol
Primera División
Las Palmas -
Real Betis
Primera División
Girona -
Alaves

Gareth Bale ist aktuell wegen einer Verletzung erneut zum Zuschauen gezwungen, Real Madrid scheint außerdem ohnehin nicht mehr auf den Flugelflitzer zu bauen und würde den Waliser wohl bei einem passenden Angebot ziehen lassen. In der Vergangenheit wurde der 28-Jährige dabei immer wieder mit Manchester United in Verbindung gebracht.

Wales-Coach Chris Coleman findet eine Rückkehr in die Premier League aber nicht so positiv und rät seinem Schützling, bei den Königlichen zu bleiben - aus einem kuriosen Grund.

"Wenn ich noch die nächsten zwei oder vier Jahre Trainer von Wales sein sollte, würde ich mir wünschen, dass er bei Real Madrid bleibt", erklärte Coleman. "Aber natürlich will ich auch, dass er glücklich ist", fügte er hinzu.

Das Problem ist die große Verletzungsanfälligkeit des Offensivmanns, das weiß auch der Nationaltrainer. "Er ist oft verletzt und insgesamt ist die Premier League einfach härter als LaLiga, was die Physis anbelangt. Es geht ordentlich zur Sache in der Premier League."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung