Reals Klub-Ikone Butragueno

"Ronaldo das perfekte Vorbild"

SID
Donnerstag, 09.04.2015 | 12:51 Uhr
CR7: Das perfekte Vorbild?
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo

Für Emilio Butragueno ist Cristiano Ronaldo das Musterbeispiel für einen Profi-Sportler. Der Stürmer erzielte beim 2:0-Erfolg bei Rayo Vallecano seinen 300. Treffer für Real Madrid.

"Cristiano will immer noch mehr Tore schießen", so Butragueno zu Reportern, "deswegen ist er so ein gigantischer Spieler. Er ist das perfekte Vorbild für Kinder. Sein Ehrgeiz kennt keine Grenzen." Der 51-Jährige, der selbst über ein Jahrzehnt für die Königlichen stürmte, deutete zudem an, dass sich Reals Stars in der Pause des Stadt-Derbys von Trainer Carlo Ancelotti einiges anhören durften, woraufhin sie sich nach torlosem ersten Abschnitt deutlich steigerten.

"Rayo hat sehr gut gespielt. Sie haben hoch gepresst und ihre Angriffe sehr schnell vorgetragen. Sie waren taktisch sehr gut eingestellt", lobte der Direktor für internationale Beziehungen bei den Madrilenen. "Sie hatten gute Möglichkeiten, aber Iker Casillas hat stark gehalten. In der Halbzeit wurde vieles besprochen und die Mannschaft war nach der Pause nicht wiederzuerkennen."

Real Madrid trifft am kommenden Samstag im Estadio Bernabeu auf Eibar und ist dem FC Barcelona im Duell um die Meisterschaft weiter auf den Fersen. Die Katalanen waren am Mittwoch gegen Almeria ebenfalls erfolgreich und konnten ihren Vorsprung von vier Punkten verteidigen. Real muss gegen den Aufsteiger auf die gesperrten Ronaldo, James Rodriguez und Toni Kroos verzichten.

Die Primera Division in der Übersicht

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung