Präsident hofft auf Ruhe im Klub

Stadion wichtiger als Neymar-Transfer

SID
Dienstag, 25.03.2014 | 14:52 Uhr
Josep Maria Bartomeu hofft auf mehr Ruhe im Klub
© getty
Advertisement
International Champions Cup
Do01:30
Barcelona -
Man United
Copa do Brasil
Do02:45
Cruzeiro -
Palmeiras
International Champions Cup
Do03:05
PSG -
Juventus
International Champions Cup
Do05:35
Man City -
Real Madrid
International Champions Cup
Do13:35
FC Bayern München -
Inter Mailand
UEFA Europa League
Do19:00
Sturm Graz -
Fenerbahce
Copa Sudamericana
Fr00:15
Arsenal -
Recife
Copa do Brasil
Fr02:45
Paranaense -
Gremio
First Division A
Fr20:30
Antwerpen -
Anderlecht
J1 League
Sa12:00
Gamba Osaka -
Cerezo Osaka
J1 League
Sa12:00
Kobe -
Omiya
International Champions Cup
Sa13:35
Chelsea -
Inter Mailand
Emirates Cup
Sa15:00
RB Leipzig -
Sevilla
Club Friendlies
Sa15:30
SV Werder Bremen -
West Ham
Premier League
Sa16:00
Kamjanske -
Schachtjor Donezk
Emirates Cup
Sa17:20
Arsenal -
Benfica
First Division A
Sa18:00
Lokeren -
Brügge
Super Liga
Sa19:00
Partizan -
Javor
Super Cup
Sa21:00
Monaco -
PSG
Serie A
So00:00
Palmeiras -
Avai
International Champions Cup
So00:05
Man City -
Tottenham
International Champions Cup
So02:05
Real Madrid -
Barcelona
CSL
So13:35
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
Emirates Cup
So15:00
RB Leipzig -
Benfica
Emirates Cup
So17:20
Arsenal -
Sevilla
First Division A
So18:00
St. Truiden -
Gent
Superliga
So18:00
Brondby -
Lyngby
Super Liga
So19:00
Rad -
Crvena zvezda
Serie A
So21:00
Corinthians -
Flamengo
International Champions Cup
So22:05
AS Rom -
Juventus
Club Friendlies
So22:30
Bayer 04 Leverkusen -
Lazio Rom
Serie A
Mo00:00
Gremio -
Santos
Premier League
Mo18:30
Spartak Moskau -
Krasnodar
Ligue 2
Mo20:45
Auxerre -
Lens
Club Friendlies
Di18:30
St. Pauli -
Stoke
Club Friendlies
Mi19:00
Villarreal -
Real Saragossa
Copa Sudamericana
Do00:15
LDU Quito -
Club Bolívar
Serie A
Do02:45
Santos -
Flamengo
Ligue 2
Fr20:00
Lens -
Nimes
First Division A
Fr20:30
Lüttich -
Genk
Championship
Fr20:45
Sunderland -
Derby
J1 League
Sa12:00
Kashiwa -
Kobe
Premiership
Sa13:30
Celtic -
Hearts
Championship
Sa16:00
Fulham -
Norwich
Club Friendlies
Sa16:45
RB Leipzig -
Stoke
Ligue 1
Sa17:00
PSG -
Amiens
Club Friendlies
Sa18:30
Tottenham -
Juventus
Championship
Sa18:30
Aston Villa -
Hull
Ligue 1
Sa20:00
Lyon -
Straßburg
Ligue 1
Sa20:00
Montpellier -
Caen
Ligue 1
Sa20:00
Troyes -
Rennes
CSL
So13:35
Shanghai SIPG -
Tianjin Quanjian
First Division A
So14:30
Gent -
Antwerpen
Ligue 1
So15:00
Lille -
Nantes
Allsvenskan
So15:00
Sundsvall -
Östersunds
Club Friendlies
So15:15
SC Freiburg -
Turin
Ligue 1
So17:00
Angers -
Bordeaux
Championship
So17:30
Bolton -
Leeds
First Division A
So18:00
Anderlecht -
Oostende
Club Friendlies
So20:30
Inter Mailand -
Villarreal

Josep Maria Bartomeu, Präsident des FC Barcelona, hofft, dass nach der Ankündigung des Stadion-Ausbaus wieder Ruhe in den Klub einkehrt. Der Transfer von Neymar, der deutlich teurer als zunächst angekündigt war, hatte hohe Wellen bei den Katalanen geschlagen.

Der französischen Nachrichtenagentur AFP sagte Bartomeu vor der am 5. April geplanten Mitgliederabstimmung über den Ausbau des altehrwürdigen Camp Nou: "Dieses Projekt wird 50 oder 60 Jahre Bestand haben. Es ist ein großes Vorhaben unseres Klubs und äußerst wichtig."

Dass die Außenwahrnehmung des Vereins nach den dubiosen Steuervorwürfen und des Geschacheres um die tatsächliche Ablösesumme Neymars gelitten hat, glaubt Bartomeu dagegen nicht: "Wir haben uns schon immer an unsere Prinzipien gehalten. Wir vertreten die Werte, die für Barcelona stehen und werden das auch in Zukunft machen." Der Präsident bekräftigte erneut, dass Barcelona im Fall Neymar "absolut ruhig" sei. "Wir haben den Transfer legal und rechtens abgewickelt."

Probleme beim Neymar-Transfer

Der spanische Fiskus hatte Mitte Februar ein formales Ermittlungsverfahren gegen die Katalanen wegen des Verdachts auf Steuerhinterziehung aufgrund der mutmaßlichen Unregelmäßigkeiten beim Neymar-Transfer aufgenommen. Der Renommierklub hatte daraufhin laut eigener Darstellung "freiwillig" 13,5 Millionen Euro gezahlt. Dies sei aber keines Falls als ein Schuldeingeständnis zu werten.

Ursprünglich sollte der brasilianische Superstar 57,1 Millionen Euro kosten, am Ende stellte sich heraus, dass sich die tatsächlichen Kosten Neymar auf insgesamt 86,2 Millionen Euro belaufen hatten.

Historisches Spiel gegen Celta Vigo

Am Mittwoch gegen Celta Vigo bestreiten die Katalanen ihr 1000. Ligaspiel im heimischen Camp Nou. 1957 waren sie das erste Mal in dem Fußball-Tempel mit fast 100.000 Plätzen angetreten, damals gab es einen 6:1-Sieg gegen Real Jaén. Von den bisherigen 999 Partien gewann Barca 754, 157 endeten Remis, nur 88 wurden verloren.

Ein weiterer Meilenstein ist am Mittwoch in Reichweite: Ein Sieg wäre der 1000. Heim-Erfolg in der Liga seit Gründung der Primera División 1929. Zuvor hatte Barcelona im Camp de Les Corts gespielt, das 1966 abgerissen wurde.

Der Kader des FC Barcelona in der Übersicht

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung