Perez von Ronaldo-Sieg überzeugt

SID
Freitag, 13.12.2013 | 19:04 Uhr
Florentino Perez und der Superstar seines Klubs: Cristiano Ronaldo
© getty
Advertisement
Primera División
Girona -
Getafe
Primera División
Celta Vigo -
Villarreal
Primera División
Las Palmas -
Espanyol
Primera División
FC Barcelona -
La Coruna
Primera División
Malaga -
Real Betis
Primera División
Levante -
Leganes
Primera División
Getafe -
Las Palmas
Primera División
Real Sociedad -
FC Sevilla
Primera División
Eibar -
Girona
Primera División
Alaves -
Malaga
Primera División
Real Betis -
Bilbao
Primera División
Espanyol -
Atletico Madrid
Primera División
Real Madrid -
FC Barcelona
Primera División
Valencia -
Villarreal
Primera División
La Coruna -
Celta Vigo

Real Madrids Präsident Florentino Perez geht bei der Weltfußballer-Wahl am 13. Januar von einem Sieg seines Superstars Cristiano Ronaldo aus.

"Ich bin überzeugt, dass er gewinnen wird. Es wäre ungerecht, wenn er es nicht täte, denn alle wissen, dass er der beste Spieler der Welt ist", sagte der schwerreiche Bauunternehmer am Freitag.

Der Portugiese Ronaldo, Weltfußballer von 2008, steht neben Franck Ribéry von Triple-Gewinner Bayern München und Lionel Messi vom FC Barcelona im Kampf um den "Ballon d'Or" in der Endauswahl. Der Argentinier Messi hatte die Trophäe des Weltverbandes FIFA in den vergangenen vier Jahren gewonnen.

Messi in ungewohnter Rolle

Ähnlich wie Perez für Ronaldo hatte sich Bayern-Präsident Uli Hoeneß für den Franzosen Ribéry stark gemacht. "Es gibt keinen einzigen Spieler auf der Welt, der das mehr verdient hätte als Franck. Und wenn er es nicht wird, ist das eine Riesensauerei", sagte Hoeneß.

Messi gilt in der Wahl diesmal als leichter Außenseiter, da der kleine Argentinier in dieser Saison mit mehreren Verletzungen zu kämpfen hatte.

Zuletzt hatte sich Hoeneß kritisch über eine Fristverlängerung für die Stimmenabgabe bis zum 29. November geäußert. Bei den Bayern befürchtet man, dass dadurch der zuletzt extrem starke Ronaldo bessere Karten haben könnte. Wahlberechtigt sind die Nationaltrainer und Kapitäne der 209 FIFA-Mitgliedsverbände sowie ausgewählte Journalisten.

Cristiano Ronaldo im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung