"Wechsel nach Madrid hat mich reifen lassen"

SID
Donnerstag, 24.05.2012 | 11:48 Uhr
Sami Khedira wechselte nach der WM 2010 vom VfB Stuttgart zu Real Madrid
© Getty
Advertisement
Primera División
FC Sevilla -
Levante
Primera División
Bilbao -
Real Sociedad
Primera División
Eibar -
Valencia
Primera División
Atletico Madrid -
Alaves
Primera División
Girona -
Getafe
Primera División
Celta Vigo -
Villarreal
Primera División
Las Palmas -
Espanyol
Primera División
FC Barcelona -
La Coruna
Primera División
Malaga -
Real Betis
Primera División
Levante -
Leganes
Primera División
Getafe -
Las Palmas
Primera División
Real Sociedad -
FC Sevilla
Primera División
Eibar -
Girona
Primera División
Alaves -
Malaga
Primera División
Real Betis -
Bilbao
Primera División
Espanyol -
Atletico Madrid
Primera División
Real Madrid -
FC Barcelona
Primera División
Valencia -
Villarreal
Primera División
La Coruna -
Celta Vigo

Sami Khedira hat in zwei Jahren den Schritt aus der Anonymität gemacht. "Mich muss niemand mehr googeln", sagte der deutsche Nationalspieler in einem Interview der "Stuttgarter Zeitung".

Der Mittelfeldspieler wechselte nach der Weltmeisterschaft 2010 für eine geschätzte Ablösesumme von 14 Millionen Euro vom VfB Stuttgart zu Real Madrid und gewann nach dem Königspokal im ersten Jahr in der abgelaufenen Saison die spanische Meisterschaft.

"Der Wechsel nach Madrid hat mich reifen lassen, ich bin selbstständiger, erwachsener - und natürlich auch selbstbewusster geworden. Meine Entwicklung hat einen Riesenschub bekommen", sagte der 25-Jährige, der in der Nationalmannschaft neben Bastian Schweinsteiger auf der defensiven Position vor der Abwehr spielt.

"Ich war ein Nobody, international kannte mich niemand, wahrscheinlich mussten mich die Gegenspieler damals googeln. Jetzt war ich im Champions-League-Halbfinale, habe die spanische Meisterschaft gewonnen. Ich weiß endgültig, okay, ich kann mit den weltbesten Spielern mithalten", sagte Khedira weiter.

Sami Khedira im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung