Sonntag, 19.09.2010

Primera Division: 3. Spieltag

Sieg für Barcelona, Sorgen um Messi

Der Motor stottert, aber das Ergebnis stimmt: Der FC Barcelona hat am 3. Spieltag der Primera Division glanzlos, aber verdient mit 2:1 bei Atletico Madrid gewonnen. Allerdings verletzte sich Superstar und Torschütze Lionel Messi bei einem Foul in der Nachspielzeit. Bereits am Samstag feierte auch Real Madrid seinen zweiten Saisonsieg.

Lionel Messi erzielte bei Atletico Madrid das wichtige 1:0 für den FC Barcelona
© Getty
Lionel Messi erzielte bei Atletico Madrid das wichtige 1:0 für den FC Barcelona

Atletico Madrid - FC Barcelona 1:2 (1:2)

Mit dem Rückenwind der 5:1-Gala gegen Panathinaikos in der Champions League ging der FC Barcelona auf Mission Wiedergutmachung für die 0:2-Pleite am letzten Spieltag der Primera Division. Das Ergebnis passt - doch der Sieg bei Atletico Madrid war teuer bezahlt: Lionel Messi fällt nach einem Foul in der Nachspielzeit wohl mindestens für zwei Wochen aus.

Vor 54.000 Zuschauern im Vicente Calderon in Madrid hielt Atletico um die Topstars Diego Forlan und Kun Agüero in der Anfangsphase aggressiv dagegen und störte mit intensivem Pressing immer wieder den Spielfluss von Barcelona.

Nach 15 Minuten allerdings erhöhten die Gäste den Druck und kamen durch David Villa (12.) zur ersten Großchance: Nach Zuspiel von Lionel Messi traf der Neuzugang jedoch nur den Pfosten. Nur eine Minute später aber die verdiente Führung: Messi (13.) traf nach schöner Vorarbeit von Pedro zur Führung für die Katalanen.

Per Standardsituation gelang Atletico allerdings der überraschende Ausgleich: Nach einer Ecke von Simao unterlief Barca-Keeper Victor Valdes den Ball - und Raul Garcia traf per Kopf aus kurzer Distanz.

Nach dem schmeichelhaften Ausgleich wirkte Atletico wieder deutlich präsenter und aggressiver, insgesamt ging der Spielfluss aber zunehmend verloren. Für Gefahr sorgten auf beiden Seiten vor allem ruhende Bälle. Und so fiel auch die erneute Führung für Barcelona nach einer Ecke. Der aufgerückte Innenverteidiger Gerrard Pique (33.) traf nach einer Messi-Ecke zur 2:1-Pausenführung für den spanischen Meister. Angesichts von 71 Prozent Ballbesitz für Barcelona ein verdientes Ergebnis.

Villa vergibt Chance um Chance

Nach der Pause begannen erneut die Gäste druckvoller. Xavi (49.) und Pedro (50.) scheiterten aber mit Distanzschüssen am starken Torhüter David De Gea.

Atletico blieb weiter vor allem über Standardsituationen gefährlich. So forderten die Gastgeber in der 55. Minute Elfmeter, nachdem Villa im Barca-Strafraum sehr energisch gegen Tomas Ujfalusi verteidigt hatte. Der Pfiff des Schiedsrichters aber blieb aus - und die Stimmung wurde hitziger.

In der zwischenzeitlich etwas hektischen und zerfahrenen Partie behielt Barcelona weitgehend die Kontrolle und hatte vor allem durch Villa (73., 75., 76.) weitere Chancen.

Kein schöner Anblick: Der Knöchel von Lionel Messi unmittelbar nach dem Foul von Ujfalusi
Kein schöner Anblick: Der Knöchel von Lionel Messi unmittelbar nach dem Foul von Ujfalusi
© laola1.tv

Der unrühmliche Höhepunkt der nickeligen zweiten Hälfte aber folgte erst in der Nachspielzeit, als Ujfalusi nach einem Foul an Messi glatt Rot sah. Der argentinische Superstar musste mit einem geschwollenen Knöchel vom Platz getragen werden und wird den Katalanen wohl zwei Wochen fehlen.

Nach zuletzt drei Niederlagen im Vicente Calderon ein zwar glanzloser, aber verdienter Sieg für den FC Barcelona, der die Madrilenen damit in der Tabelle überholt und mit sechs Punkten aus drei Spielen vorläufig auf den vierten Platz klettert.

Wehrmutstropfen aber bleibt die Verletzung von Lionel Messi. Laut "Marca" gehen die Mannschaftsärzte in Barcelona nicht von einer Fraktur im Sprunggelenk aus, dennoch soll der 23-Jährige mit einer Bänderverletzung mindestens zwei Wochen ausfallen. Eine genauere Untersuchung folgt aber erst am Montag.

Star des Spiels: Lionel Messi. Weil der Barca-Motor leicht stotterte, mussten immer wieder Einzelaktionen herhalten. Und dabei war es immer wieder der Argentinier, der bis zu seiner Verletzung an fast allen gefährlichen Aktionen beteiligt war. Auch wenn er es in seinen Dribblings das eine oder andere Mal etwas übertrieb - am Ende stehen in seinem Arbeitsnachweis: Ein Tor vorbereitet, eines selbst erzielt. Der entscheidende Mann für Barcelona. Auf Seiten von Atletico überzeugte vor allem der bärenstarke Torhüter David De Gea.

Real Sociedad - Real Madrid 1:2 (0:0)

Real Madrid kassierte in San Sebastian zwar das erste Saisongegentor, holte sich aber dank Angel Di Maria und Cristiano Ronaldo den zweiten Saisonsieg und zog in der Tabelle am Aufsteiger vorbei.

Real spielte nahezu in Bestbesetzung (von Kaka mal abgesehen), also im 4-2-3-1 mit Xabi Alonso und Sami Khedira auf der Sechs, davor die offensive Dreierreihe mit Angel Di Maria, Mesut Özil und Cristiano Ronaldo, komplettiert durch Sturmspitze Gonzalo Higuain. Wer allerdings dachte, der Aufsteiger würde deshalb vor den Königlichen in Ehrfurcht erstarren, der irrte.

San Sebastian hatte in der ersten Halbzeit die besseren Chancen, 7:1 Ecken und sogar mehr Ballbesitz als Real (51:49 Prozent). Einzig dem Unvermögen von Antoine Griezmann war es zu verdanken, dass es zur Pause noch 0:0 stand: Zuerst köpfte der Franzose freistehend drüber (7.), dann schoss er nach einem Konter freistehend vor Iker Casillas knapp rechts am Real-Tor vorbei (25.).

Wenig später leistete sich Mesut Özil einen Ballverlust, Ricardo Carvalho rettete in der Folge knapp vor dem einschussbereiten Raul Tamudo (33.). Reals einzigen halbwegs gefährlichen Torschuss hatte Di Maria schon nach vier Minuten abgegeben.

Di Maria mit Traumtor

Allerdings hätte Real ein Handelfmeter zugesprochen werden müssen, nachdem David Zurutuza einen Özil-Freistoß in der Mauer mit dem Ellenbogen abgeblockt hatte (18.).

Defensiv standen die Donostiarras sonst sehr sicher. Die Hausherren empfingen Real immer erst 40 Meter vor dem eigenen Tor - vor dem Strafraum wurde es so verdammt eng.

Reals Führung lag nicht unbedingt in der Luft und musste zwangsläufig durch eine Einzelaktion heraufbeschworen werden. Di Maria schnappte sich den Ball links an der Außenlinie, zog parallel zum Tor in den Sechzehner und drehte den Ball dann aus gut 14 Metern mit rechts in den rechten Winkel - Traumtor und sein erster Liga-Treffer für Real (51.).

Die Hausherren waren kurz geschockt, schlugen zehn Minuten später aber zurück. Griezmann brachte einen Freistoß von der rechten Seite mit dem linken Fuß scharf vors Tor, die Real-Abwehr pennte und Raul Tamudo bugsierte den Ball aus kurzer Distanz mit dem Oberschenkel über die Linie (62.).

Durchwachsenes Spiel von Özil

Ein Freistoß war es auch, der Real dann den Sieg brachte. Cristiano Ronaldo nahm aus 28 Metern Maß, der Ball wurde von der Mauer abgefälscht und senkte sich unter staunenden Blicken von Sociedad-Keeper Claudio Bravo ins rechte Toreck (74.).

San Sebastian kam nochmal zurück, hatte aber weniger Glück: Iker Casillas kratzte eine abgefälschte Griezmann-Flanke gerade noch von der Linie (84.). In der Schlussphase hätten Higuain, Ronaldo (beide 88.) und Marcelo (90.) dann noch das 3:1 erzielen können.

Und die Deutschen? Özil wurde in der 77. Minute ausgewechselt - es war nicht das Spiel des deutschen Youngsters gewesen.

Özil wirkte etwas müde und war diesmal nicht so glänzend aufgelegt, wie noch zuletzt gegen Ajax. Khedira zeigte hingegen erneut, dass seine Form nach oben zeigt: Der Ex-Stuttgarter räumte im Mittelfeld auf und war zudem ballsicherer als Nebenmann Xabi Alonso.

Der Star des Spiels: Cristiano Ronaldo. Es war bei weitem nicht das beste Spiel des Portugiesen, in der ersten Halbzeit war es sogar richtig mies. In der zweiten Halbzeit stach Ronaldo aber aus einer insgesamt eher durchschnittlichen Real-Elf heraus und machte mit seinem Freistoßtor den kleinen aber feinen Unterschied.

Die Tabelle der Primera Division im Überblick

SPOX

Diskutieren Drucken Startseite
SPA

Primera Division, 14. Spieltag


www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.