Gericht verschiebt Guardiola-Verhandlung

SID
Donnerstag, 06.08.2009 | 23:23 Uhr
Als Trainer des FC Barcelona gewann Josep Guardiola im vergangenen Jahr das Triple
© sid
Advertisement
Primera División
Live
Real Sociedad -
Celta Vigo
Primera División
Real Betis -
FC Barcelona
Primera División
Eibar -
Malaga
Copa del Rey
FC Sevilla -
Atletico Madrid
Copa del Rey
Alaves -
Valencia
Copa del Rey
Real Madrid -
Leganes
Copa del Rey
FC Barcelona -
Espanyol
Primera División
Bilbao -
Eibar
Primera División
La Coruna -
Levante
Primera División
Valencia -
Real Madrid
Primera División
Malaga -
Girona
Primera División
Villarreal -
Real Sociedad
Primera División
Leganes -
Espanyol
Primera División
Atletico Madrid -
Las Palmas
Primera División
FC Sevilla -
Getafe
Primera División
FC Barcelona -
Alaves
Primera División
Celta Vigo -
Real Betis

Italiens Anti-Doping-Gericht eröffnet das Verfahren gegen Barcelonas Coach Josep Guardiola zwei Wochen später. Es geht um eine positive Dopingprobe aus dem Jahr 2001.

Das Anti-Doping-Gericht des Nationalen Olympischen Komitees Italiens (CONI) hat die erste Verhandlung im neu eröffneten Verfahren gegen Fußball-Trainer Josep Guardiola auf den 29. September verlegt.

Ursprünglich hätte der Fall am 15. September verhandelt werden sollen. Die Verlegung wurde aus "administrativen Gründen" beschlossen, teilte der CONI am Donnerstag mit.

CONI-Staatsanwalt Ettore Torri hatte Einspruch gegen den im Mai vom Gerichtshof des Italienischen Fußballverbands FIGC erfolgten Freispruch des Trainers von Champions-League-Sieger FC Barcelona eingelegt.

Dem 38 Jahre alten Spanier war im November 2001 als Spieler von Brescia Calcio Nandrolon-Doping nachgewiesen worden, woraufhin er für vier Monate vom Verband gesperrt wurde. Guardiola, der seit 2008 Barcelona als Chefcoach betreut, hatte stets seine Unschuld beteuert.

Caceres verlässt Barcelona in Richtung Juventus Turin

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung