Ronaldinho auf dem Wühltisch

Von Thomas Gaber
Mittwoch, 05.12.2007 | 11:42 Uhr
Ronaldinho, Barcelona
© Imago
Advertisement
Primera División
FC Sevilla -
Levante
Primera División
Bilbao -
Real Sociedad
Primera División
Eibar -
Valencia
Primera División
Atletico Madrid -
Alaves
Primera División
Girona -
Getafe
Primera División
Celta Vigo -
Villarreal
Primera División
Las Palmas -
Espanyol
Primera División
FC Barcelona -
La Coruna
Primera División
Malaga -
Real Betis
Primera División
Levante -
Leganes
Primera División
Getafe -
Las Palmas
Primera División
Real Sociedad -
FC Sevilla
Primera División
Eibar -
Girona
Primera División
Alaves -
Malaga
Primera División
Real Betis -
Bilbao
Primera División
Espanyol -
Atletico Madrid
Primera División
Real Madrid -
FC Barcelona
Primera División
Valencia -
Villarreal
Primera División
La Coruna -
Celta Vigo

München - Anfang der Woche saß Roberto de Assis mal wieder in Txiki Begiristains Büro. Das ist keine revolutionäre Neuigkeit, denn Treffen zwischen Ronaldinhos Bruder und dem Sportdirektor des FC Barcelona finden häufiger statt. 

Begiristain liegt viel an einem guten Verhältnis zu de Assis, schließlich betreut der Barcelonas bestes Pferd im Stall.

Diesmal aber wurde der Ton rauer. De Assis setzte Begiristian die Pistole auf die Brust. Sollte sich Ronaldinhos Situation in Barcelona nicht ändern, werde er den Verein verlassen. "Und zwar zu einem Spottpreis", drohte de Assis.

Sein Klient und Blutsverwandter kommt bei Coach Frank Rijkaard derzeit nicht über eine Reservistenrolle hinaus.

Gehalt von 10 Millionen steht im Raum  

De Assis beruft sich auf Artikel 17 der Satzung des Weltverbandes Fifa, wonach ein Spieler nach drei Jahren Vertragslaufzeit kündigen kann und ins Ausland wechseln darf, egal wie lange sein Vertrag noch gültig ist. Die Ablösesumme ergibt sich aus den ausstehenden Gehältern bis Vertragsende.

Ronaldinho spielt seit 2003 für Barcelona, sein Vertrag bei den Katalanen läuft noch bis 2010. Er verdient ca. neun Millionen Euro im Jahr, folglich wäre er im Sommer 2008 für 18 Millionen Euro zu haben.

Nach Informationen der Zeitung "Marca" steht Ronaldinhos Abschied aus Barcelona kurz bevor. De Assis habe bereits eine Einigung mit dem FC Chelsea erzielt. Demnach soll Ronaldinho einen Vierjahresvertrag erhalten, der ihm ca. 40 Millionen Euro Gehalt einbringt.

Laporta "wird schlecht" mit Ronaldinho auf der Bank 

Chelsea-Besitzer Roman Abramowitsch will aber laut "Marca" nicht bis 2008 warten, sondern Ronaldinho schon im Januar an die Themse holen.

Barca-Präsident Joan Laporta verschwendet allerdings keinen Gedanken daran, Ronaldinho abzugeben.

"Ronaldinho ist nach wie vor ein eminent wichtiger Teil unserer Mannschaft. Ein Verkauf kommt nicht in Frage. Und übrigens: Ich kann verstehen, wenn er etwas unzufrieden ist. Mir wird schlecht, wenn ich an einen Ersatzspieler Ronaldinho denke."

Frank Rijkaard kümmert sich um Laportas versteckte Kritik an seinen Entscheidungen wenig. "Ronaldinho sitzt zum Wohle des Vereins auf der Bank. Er war lange Zeit nicht fit und die Reisen mit der brasilianischen Nationalmannschaft haben ihn geschlaucht", sagte der Niederländer nach dem 1:1 gegen Stadtrivale Espanyol.

Nur 653 Minuten Einsatzzeit 

Ronaldinho war nach eigenen Angaben aber topfit. "Warum ich nicht von Anfang an gespielt habe? Da müssen Sie den Trainer fragen", verkündete er den Journalisten nach dem Derby.

Der sensible Brasilianer empfand es als Demütigung, dass ihm gegen Espanyol Bojan Krkic vorgezogen wurde. Erst in der 64. Minute schickte ihn Rijkaard für den 17-Jährigen aufs Feld. Ronaldinho kommt in dieser Saison auf nur 653 Minuten Einsatzzeit. Zehn Barca-Spieler standen in dieser Saison länger dem Platz.

Am kommenden Sonntag gastiert Deportivo La Coruna im Estadio Camp Nou. Ronaldinhos Chancen auf einen Einsatz von Beginn an stehen gut. Thierry Henry fällt wegen einer Rückenverletzung bis Weihnachten aus.

Sollte sich Rijkaard allerdings erneut gegen "den nach wie vor besten Spieler der Welt" (Real-Torwart Iker Casillas) entscheiden, wird Roberto de Assis wieder das Büro von Txiki Begiristain aufsuchen. Dann vermutlich zum letzten Mal.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung