Fussball

Napoli-Präsident Aurelio De Laurentii: Cristiano Ronaldo wurde uns angeboten

Von SPOX
Cristiano Ronaldo wurde wohl auch dem SSC Neapel angeboten.
© getty

Die SSC Napoli hätte Cristiano Ronaldo von Real Madrid verpflichten können, entschied sich aber schließlich gegen einen Transfer dieser Größenordnung. Das erklärte Vereinspräsident Aurelio De Laurentiis den Zeitungen Gazzetta dello Sport und Corriere dello Sport.

Im Frühjahr stand der Klub-Boss nach eigenen Angaben mit Ronaldo-Berater Jorge Mendes im Kontakt, doch ein Deal kam bei den Gesprächen nicht zustande. Ronaldo wechselt nun von Real zu Napolis Liga-Konkurrenten Juventus Turin und wird dort in der kommenden Woche vorgestellt.

"Ronaldos Berater Mendes hat mich angerufen. Wir haben dann ein erstes Angebot formuliert", berichtete De Laurentiis. Die Offerte der Neapolitaner war allerdings zu gering. "Die 350 Millionen Euro, die Juventus investieren wird, sind außerhalb unserer Reichweite", bekannte der Präsident.

Aufgrund der Forderungen des fünfmaligen Weltfußballers war der finanzielle Kraftakt für Neapel nicht zu schaffen, auch wenn der Klub natürlich gerne Ronaldo präsentiert hätte. "Wir hätten riskiert, unseren Klub in die Pleite zu führen", bekannte De Laurentiis.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung