Fussball

Chiellini: Guardiola hat Verteidiger "ruiniert"

Von SPOX
Giorgio Chiellini von Juventus Turin ist ein Verteidiger der alten Schule

Giorgio Chiellini sorgt sich um die Zukunft des italienischen Fußballs. Grund ist niemand geringerer als Pep Guardiola, dessen Stil die Tugenden des Verteidigens missachte.

"Der Guardiolismo hat italienische Verteidiger ruiniert", stellt Chiellini im Vorfeld des Playoff-Duells mit Schweden fest. Der 33-Jährige beobachtet Veränderungen bei seinen jungen Kollegen: "Heutzutage wissen Verteidiger, wie sie den Ball verteilen, können aber keinen Gegenspieler decken."

Ganz besonders würde das bei Flanken auffallen: "Heutzutage sind italienische Verteidiger - und ich kann wirklich nur über italienische Verteidiger sprechen - bei Flanken nicht nahe genug am Mann."

Chiellini fürchtet Verlust der DNA

Früher, so Chiellini, habe man das defensive Spiel Mann gegen Mann intensiv trainiert. Heute würde die Zeit eher in Aufbauspiel investiert werden: "Das ist sehr schade, da wir so unsere DNA verlieren und einige der Charakteristika, die uns herausragen haben lassen."

Gleichwohl sieht der Verteidiger von Juventus Turin nicht alles schwarz: "So oder so stehen gute Spieler hinter uns." Als Beispiele nennt er die jungen Defensivspezialisten Mattia Caldara, Daniele Rugani oder Alessio Romagnoli: "Viele haben schon jetzt mehr Spiele als ich in ihrem Alter."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung