Berater: "Lazio hat keinen Respekt für Keita"

Von SPOX
Donnerstag, 17.08.2017 | 09:42 Uhr
Lazio Rom will Keita nicht ziehen lassen
© getty
Advertisement
Serie A
Juventus -
CFC Genua
Serie A
Lazio -
Udinese
Serie A
Sampdoria -
AS Rom
Serie A
Sassuolo -
Atalanta
Serie A
Chievo Verona -
Juventus
Serie A
Turin – Benevento
Serie A
Neapel – Bologna
Serie A
Crotone -
Cagliari
Serie A
Florenz -
Hellas Verona
Serie A
CFC Genua -
Udinese
Serie A
AC Mailand -
Lazio
Serie A
AS Rom -
Sampdoria
Coppa Italia
Atalanta -
Juventus
Coppa Italia
AC Mailand – Lazio
Serie A
Sampdoria -
FC Turin
Serie A
Inter Mailand -
Crotone
Serie A
Atalanta -
Chievo Verona
Serie A
Bologna -
Florenz
Serie A
Juventus -
Sassuolo
Serie A
Benevento -
Neapel

Keita Balde Diao arbeitet an einem Transfer von Lazio Rom zu Juventus Turin. Da das sein Klub nicht zulassen will, meldet sich sein Berater nun öffentlich zu Wort.

"Er ist verärgert über eine Serie von Handlungen des Klubs, mit denen er sich nicht weiter herumschlagen will", stellte Berater Roberto Calenda gegenüber der Gazzetta dello Sport klar. Keita selbst verweigert sich seit kurzem dem Training und nahm auch nicht am Diner nach dem Supercoppa-Sieg gegen Juventus teil.

Der Spieler will zu Juventus wechseln, Lazio teilte ihm aber offenbar nicht mit, dass ein Angebot von Juventus vorliegt. "Der Klub hat keines seiner Versprechen eingehalten. Wir haben vor Kürze nach einem Meeting gefragt, aber keine Antwort erhalten", sagte Calenda.

Keita bat bereits 2015 um Freigabe

Calenda fügte an: "Er hat schonmal um seine Freigabe gebeten. Der Klub versprach ihm einen Platz in der Mannschaft von Simone Inzaghi und einen Top-Spieler-Vertrag. Nichts davon wurde wahr. Kein neuer Vertrag 15/16 und kein neuer Vertrag 16/17 und Inzaghi hat ihn erst zum Ende der Saison regelmäßig eingesetzt."

Entscheidend scheint vor allem das Gehalt Keitas zu sein: "Er verdient nicht mehr als ein Jugendspieler. Wenn ein Klub sich einen Spieler langfristig sichern will, dann sollte mehr Respekt für den Spieler und seine Repräsentanten vorhanden sein."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung