Sami Khedira sieht sich voll bei Juventus Turin angekommen

Khedira: "Viel bei Juventus gelernt"

Von Ben Barthmann
Freitag, 05.05.2017 | 09:15 Uhr
Sami Khedira zieht ein positives Zwischenfazit von seiner Zeit bei Juventus Turin
Advertisement
Serie A
Sampdoria -
Crotone
Serie A
Neapel -
Inter Mailand
Serie A
Chievo Verona -
Hellas Verona
Serie A
Atalanta -
Bologna
Serie A
Benevento -
Florenz
Serie A
AC Mailand -
Genua
Serie A
SPAL -
Sassuolo
Serie A
FC Turin -
AS Rom
Serie A
Udinese -
Juventus
Serie A
Lazio -
Cagliari
Serie A
Inter Mailand -
Sampdoria
Serie A
Atalanta -
Hellas Verona
Serie A
Bologna -
Lazio
Serie A
Cagliari -
Benevento
Serie A
Chievo -
Milan
Serie A
Florenz -
FC Turin
Serie A
Genua -
Neapel
Serie A
Juventus -
SPAL
Serie A
AS Rom -
Crotone
Serie A
Sassuolo -
Udinese
Serie A
Milan -
Juventus
Serie A
AS Rom -
Bologna
Serie A
Benevento -
Lazio
Serie A
Crotone- Florenz
Serie A
Neapel -
Sassuolo
Serie A
Sampdoria -
Chievo Verona
Serie A
SPAL -
Genua
Serie A
Udinese -
Atalanta
Serie A
FC Turin -
Cagliari
Serie A
Hellas Verona – Inter Mailand

Sami Khedira von Juventus Turin befindet sich auf bestem Weg in Richtung Finale der Champions League. Der Mittelfeldspieler ist glücklich in der Serie A und bereut seine Entscheidung keinesfalls.

"Die letzte Periode in Madrid war nicht einfach für mich", gab Khedira bei J-TV an. Auch das erste Jahr bei Juventus sei verbesserungsfähig gewesen, inzwischen sei er aber voll angekommen: "Ich kann nur sagen, dass ich bei Juventus sehr viel gelernt habe."

Das würde sowohl für taktisches Denken als auch für Dinge wie Mentalität und Kultur zutreffen. Khedira ist glücklich in Turin: "Die Kombination aus Charakter, Qualität und Kreativität ist positiv für mich und zieht sich durch den ganzen Kader."

Erlebe die Serie A Live auf DAZN. Hol Dir jetzt Deinen Gratismonat

Alle würden "in die gleiche Richtung arbeiten", so der deutsche Nationalspieler. Das wäre auch Trainer Max Allegri zuzuschreiben: "Er ist einer der besten Trainer." Khedira dankt: "Er hat das Können, uns immer wieder auf das nächste Spiel zu fokussieren. Selbst nach Nächten wie in Monaco."

Allegri stellte im Laufe der Saison auf ein 4-2-3-1 um. Das tat seinem Mittelfeldspieler gut: "Vor dem Systemwechsel hatten wir gute Spieler, aber die Kombination war nicht perfekt. [...] Wir spielen jetzt mit mehr Selbstvertrauen und können jetzt Spieler austauschen, ohne dass das System an Qualität verliert."

Sami Khedira im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung