Ajax Amsterdam darf nach seinem letzten Triumph von der Europa League träumen

"Europa beeindruckt": Ajax erlebt Renaissance

SID
Donnerstag, 04.05.2017 | 13:19 Uhr
Ajax Amsterdam darf von der Europa League träumen
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
Fr23:00
Die Highlights des Eröffnungsspiels: FCB-B04
2. Liga
Fr21:00
Die Highlights des Freitagsspiels
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba Osaka -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
West Ham (Delayed)
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia

Ajax Amsterdam erlebt 22 Jahre nach seinem letzten Triumph eine Art Renaissance. Das junge Team von Peter Bosz darf nach einem spektakulären 4:1 gegen Lyon vom Europa-League-Finale träumen.

Es waren legendäre Zeiten und große Namen. Johan Cruyff war in den glorreichen 1970er Jahren der König von Amsterdam. Mitte der 1990er sorgten unter Trainer Louis van Gaal Stars wie Frank Rijkaard, Clarence Seedorf oder Patrick Kluivert in Europa für Furore. Nun schicken sich Talente wie Bertrand Traoré, Kasper Dolberg oder der Deutsche Amin Younes an, die guten, alten Zeiten von Ajax wieder aufleben zu lassen.

Nach dem 4:1 (2:0) in einem furiosen Halbfinal-Hinspiel der Europa League gegen Olympique Lyon darf der niederländische Traditionsverein vom ersten europäischen Finale seit 21 Jahren und vom ersten großen Titel seit 22 Jahren träumen. 1995 hatte Ajax die Champions League durch ein 1:0 gegen den AC Mailand gewonnen, ein Jahr später das Finale gegen Juventus Turin verloren.

Seitdem war es international still um den 33-maligen niederländischen Meister geworden - bis jetzt. Ajax, das im Viertelfinale Schalke 04 ausgeschaltet hatte, ist plötzlich wieder in aller Munde. Einige Jungstars sind bereits ins Visier der Topklubs aus England oder Spanien gerückt. "Europa von Ajax beeindruckt", titelte der Telegraaf am Donnerstag stolz. Man habe Ajax wieder "ein wenig auf die europäische Landkarte gestellt", meinte das 17-jährige Supertalent Matthijs de Ligt.

Ein junges Team

Die Mannschaft von Trainer Peter Bosz wies am Mittwochabend einen Altersschnitt von gerade einmal 22 Jahren auf. Zehn der 14 eingesetzten Profis wie eben de Ligt oder Kluivert-Sohn Justin, der am Freitag 18 wird, waren beim letzten großen Ajax-Triumph 1995 noch gar nicht geboren. "Ich habe meinen Vater immer davon reden hören", sagte Kapitän Davy Klaasen, selbst erst 24.

Vielleicht reden in 20 Jahren die Leute dann über Klaassen, de Ligt oder den ehemaligen deutschen U21-Nationalspieler Younes, der einst in Gladbach und Kaiserslautern spielte. Das Finale der Europa League am 24. Mai in Stockholm gegen Manchester United oder Celta Vigo ist auf jeden Fall greifbar nahe.

Doch allzu große Euphorie wollte niemand bei Ajax verbreiten, zumal man gegen Schalke einen 2:0-Vorsprung im Rückspiel fast noch verspielt hätte (2:3 n.V.). "Das ist eine gute Ausgangslage, aber das dachten wir in der vorigen Runde auch. Seit Schalke wissen wir, dass es noch nicht klar ist", sagte Klaassen.

Bosz baut auf starke Offensive

Auch Bosz warnte nach einem Spektakel, "das auch 12:6 hätte ausgehen können", und Toren von Traoré (25., 71.), Dolberg (34.) sowie dem starken Younes (49.) vor dem Rückspiel kommende Woche beim Champions League-"Absteiger", der immerhin in der Zwischenrunde AZ Alkmaar zu Hause mit 7:1 gedemütigt hatte: "Lyon ist zu gut. Die ersten 20 Minuten, in denen wir richtig schwach waren, haben gezeigt, dass wir noch nicht durch sind. Wir müssen nachlegen."

Dabei baut Bosz wie in früheren Ajax-Glanzzeiten auf seine starke Offensive. Die verzeichnete 21 (!) Torschüsse und stellte damit den Rekord in der K.o.-Phase der Europa League ein. Cruyff hätte sicher seine Freude daran gehabt.

Ajax Amsterdam im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung