Spur im Wettskandal führt in die Schweiz

SID
Donnerstag, 29.12.2011 | 12:36 Uhr
Der ehemalige Nationalspieler Giuseppe Signori soll Gelder auf Schweizer Konten versteckt haben
© Getty
Advertisement
Serie A
Genua -
Atalanta
Coppa Italia
Inter Mailand -
Pordenone
Coppa Italia
AC Mailand -
Hellas Verona
Coppa Italia
Lazio -
Cittadella
Serie A
Inter Mailand -
Udinese
Serie A
FC Turin -
Neapel
Serie A
AS Rom -
Cagliari
Serie A
Hellas Verona -
AC Mailand
Serie A
Bologna -
Juventus
Serie A
Crotone -
Chievo Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
Sampdoria -
Sassuolo
Serie A
Benevento -
SPAL
Serie A
Atalanta -
Lazio
Coppa Italia
Napoli -
Udinese
Coppa Italia
AS Rom -
FC Turin
Coppa Italia
Juventus -
Genua
Serie A
Chievo Verona -
Bologna
Serie A
Cagliari -
Florenz
Serie A
Lazio -
Crotone
Serie A
Genua -
Benevento
Serie A
Neapel -
Sampdoria
Serie A
Sassuolo -
Inter Mailand
Serie A
AC Mailand -
Atalanta
Serie A
Juventus -
Roma

Im Wett- und Manipulationsskandal des italienischen Fußballs führen neue Spuren in die Schweiz. Zentrale Person ist dabei der ehemalige Nationalspieler Giuseppe Signori.

Ermittlungen der Staatsanwaltschaft zufolge soll der im Sommer wegen seiner Verwicklung in die Affäre vorübergehend verhaftete Ex-Nationalspieler Giuseppe Signori Gelder für seine Beihilfe zu den Spielabsprachen über eine Briefkasten-Firma auf Schweizer Konten versteckt haben.

Inzwischen hat auch der italienische Fußball-Verband FIGC Ermittlungen zu den illegalen Absprachen bei zahlreichen Spielen der beiden höchsten Ligen und im Pokalwettbewerb eingeleitet.

FIGC-Chefankläger Stefano Palazzi forderte von der federführend ermittelnden Staatsanwaltschaft in Cremona die Akten an und kündigte eigenständige Befragungen der angeblich an den Manipulationen beteiligten Spieler und Funktionäre an.

Giuseppe Signori im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung