Serie A: 32. Spieltag

Milan siegt in Florenz - Rot für Ibrahimovic

Von SPOX
Sonntag, 10.04.2011 | 22:47 Uhr
Milan gewann in Florenz mit 2:1, verlor aber Zlatan Ibrahimovic mit einer Roten Karte
© Getty
Advertisement
Serie A
Bologna -
Sampdoria
Serie A
Chievo Verona -
SPAL
Serie A
Sassuolo -
Hellas Verona
Serie A
Genua -
AS Rom
Serie A
AC Mailand -
FC Turin
Serie A
Udinese -
Neapel
Serie A
Lazio -
Florenz
Serie A
Juventus -
Crotone
Serie A
Atalanta -
Benevento
Coppa Italia
Sampdoria -
Pescara
Coppa Italia
Chievo Verona -
Hellas Verona
Coppa Italia
Genua -
Crotone
Serie A
AS Rom -
SPAL
Serie A
Neapel -
Juventus
Serie A
FC Turin -
Atalanta
Serie A
Benevento -
AC Mailand
Serie A
Bologna -
Cagliari
Serie A
Florenz -
Sassuolo
Serie A
Inter Mailand -
Chievo Verona
Serie A
Sampdoria -
Lazio
Serie A
Crotone -
Udinese
Serie A
Hellas Verona -
Genua

Der SSC Neapel hat am 32. Spieltag der Serie A 2:0 in Bologna gewonnen. Tabellenführer Milan gewann in Florenz und verlor dabei Zlatan Ibrahimovic. Inter zeigte sich von der Schalke-Schmach gut erholt, Rom siegte in der Nachspielzeit dank Francesco Totti bei Udinese. Luca Toni schoss Juventus zum 3:2-Sieg über Genua.

AC Florenz - AC Milan 1:2 (0:2)

Tore: 0:1 Seedorf (8.), 0:2 Pato (41.), 1:2 Vargas (79.)

Rote Karte: Ibrahimovic (87.)

Die auswärtsstärkste Mannschaft der Liga hat wieder zugeschlagen: Milan brachte Florenz nach zuletzt sechs Partien ohne Pleite mal wieder eine Niederlage bei und behauptete unbeeindruckt die Tabellenführung.

Zlatan Ibrahimovic kehrte nach seiner Zwei-Spiele-Sperre in die Anfangsformation zurück und spielte neben Pato. Andrea Pirlo nahm nur auf der Tribüne Platz. Antonio Cassano bei Milan und Adrian Mutu bei der Fiorentina fehlten gesperrt.

Der Start verlief wie gemalt für die Rossoneri: Nach nur acht Minuten wurde Ibrahimovic' Hereingabe von Comotto geblockt, doch Pato konnte die Kugel zu Seedorf verlängern. Der Niederländer ließ dem herauslaufenden Keeper Boruc keine Chance.

In der Folge wurden die Hausherren stärker und kämpften sich in die Partie zurück, doch der Tabellenführer traf zum 2:0 zu einem psychologischen wichtigen Zeitpunkt: Vier Minuten vor der Pause setzte Ibrahimovic Boateng auf der rechten Seite ein. Der Ex-Herthaner brachte den Ball in die Mitte, Pato sagte danke und vollstreckte ins lange Eck. Für den Brasilianer war es sein 50. Serie-A-Tor - alle im Dress von Milan.

Kurz nach der Pause hätte Ibrahimovic alles klar machen müssen. Der Schwede dribbelte sich wunderbar durch ein paar Gegenspieler, schob die Kugel aus spitzem Winkel an Boruc vorbei, doch der Ball ging knapp am Kasten vorbei.

Elf Minuten vor dem Ende schlug die Fiorentina noch einmal zurück: Montolivo hielt drauf, Abbiati klatschte nur ab und Vargas staubte den Ball mithilfe von Gattuso ab.

Nur wenig später fiel fast der Ausgleich. Wieder war es Vargas, dessen Hereingabe von links nur die Latte traf. Der unrühmliche Höhepunkt fand drei Minuten vor dem Ende statt.

Ibrahimovic sah nach einem Wortgefecht mit dem Schiedsrichterassistenten die Rote Karte - sehr dämlich vom Stürmer und damit die zweite Rote Karte für ihn in Serie. In der Folge rettete Milan den Vorsprung über die Zeit und bleibt mit nun 68 Punkten weiter auf Platz eins.

Bologna FC - SSC Neapel 0:2

Tore: 0:1 Mascara (30.), 0:2 Hamsik (Elfmeter, 45.)

Napoli macht Ernst. Auch ohne den gesperrten Torjäger Edinson Cavani gewannen die Süditaliener in Bologna. 15.000 Fans hatten ihr Team in den Norden begleitet und das Auswärtsspiel zu einem halben Heimspiel gemacht.

Cavani-Ersatz Giuseppe Mascara brachte das Team von Coach Walter Mazzarri mit seinem ersten Tor im Napoli-Dress auf die Siegerstraße. Der Stürmer staubte ab, nachdem Bologna-Keeper Emiliano Viviano gegen Ezequiel Lavezzis Hackentrick zu kurz mit einer Faust geklärt hatte.

Kurz vor der Pause lief Marek Hamsik zusammen mit Lavezzi auf Viviano zu. Der Slowake legte im Strafraum quer und der Bologna-Torhüter rutschte Lavezzi in die Füße - klarer Elfmeter. Hamsik versenkte den Strafstoß.

Bologna steigerte sich nach der Pause, Zählbares sprang aber nicht heraus. Für Napoli war es der neunte Auswärtssieg der Saison.

Cavani im Porträt: In göttlicher Mission

Juventus - FC Genua 3:2

Tore: 0:1 Eigentor Bonucci (7.), 1:1 Pepe (50.), 1:2 Floro Flores (57.), 2:2 Matri (63.), 3:2 Toni (83.)

Ganz wichtiger Dreier für Juve. Nach dem umjubelten 2:0-Sieg in Rom setzten sich die Bianconeri trotz zweimaligem Rückstand gegen den FC Genua, der ohne Domenico Criscito (gesperrt) und Rafinha (Bauchmuskelentzündung) angetreten war, durch.

Das Spiel hatte für Juve denkbar schlecht begonnen. Innenverteidiger Leonardo Bonucci lenkte eine Hereingabe von der Strafraumgrenze unhaltbar für Marco Storari ins eigene Tor. Die Gastgeber, die auf die verletzten Gigi Buffon, Giorgio Chiellini und Alessandro Del Piero verzichten mussten, waren daraufhin stark verunsichert, ein kontrollierter Spielaufbau fand in Halbzeit eins nur selten statt.

Nach der Pause war viel mehr Schwung drin. Zuerst glich Simone Pepe zunächst per Kopf aus, doch nur wenige Minuten später brachte Antonio Floro Flores die Gäste mit einem satten Schuss aus 15 Metern wieder in Front.

Juve-Coach Luigi Del Neri reagierte und brachte unter anderem Luca Toni, der erst im Winter von Genua nach Turin gewechselt war. Der Ex-Bayern-Stürmer bereitete nur eine Minute später das 2:2 von Alessandro Matri vor und setzte wenig später Pepe perfekt ein. Genua-Keeper Eduardo hielt jedoch überragend (75.).

Aber Toni hatte noch nicht genug. Nach einem Pass von Alberto Aquilani in die Spitze setzte der Stürmer seinen Körper perfekt gegen Dario Dainelli ein und lupfte den Ball über den herausstürmenden Eduardo zum 3:2 ins Netz.

In der 90. Minute vergab Floro Flores nach einem Eckball das 3:3, als er einen Seitfallzieher aus sieben Metern über das Tor setzte. Matri und Toni hätten in der Nachspielzeit jeweils noch das 4:2 machen können beziehungsweise müssen, setzten den Ball aber jeweils am Tor vorbei.

Inter - Chievo Verona 2:0 (0:0)

Tore: 1:0 Cambiasso (66.), 2:0 Maicon (84.)

Inter hat den Schock gegen Schalke gut verdaut und einen Pflichtsieg gegen Chievo eingefahren. Coach Leonardo ließ zu Beginn Wesley Sneijder, Goran Pandew, Diego Milito und Thiago Motta draußen, dafür kehrte Lucio nach abgesessener Gelbsperre in die Innenverteidigung zurück.

Ohne Sneijder fehlten Inter allerdings dann doch die Ideen im Spielaufbau, so dass die erste Hälfte eine recht zähe Angelegenheit ohne nennenswerte Torgelegenheit wurde.

Leonardo hatte dann ein einsehen und brachte den Niederländer zur Pause für Dejan Stankovic. Chievo hielt gut dagegen und stand defensiv gut geordnet.

Esteban Cambiasso brachte diese Ordnung nach 66 Minuten - Milito war zu diesem Zeitpunkt bereits für Pazzini gekommen - allerdings durcheinander und traf nach Vorlage von Maicon mit einem leicht abgefälschten Schuss zum 1:0.

Der Rechtsverteidiger setzte zudem den Schlusspunkt und traf zum 2:0. Inter bleibt nach dem Dreier damit weiterhin das heimstärkste Team der Liga. In 16 Partien im San-Siro-Stadion gab es satte 39 Punkte, 40 Inter-Tore und erst eine Pleite. Insgesamt hat Inter nur eines der letzten 56 Liga-Heimspiele verloren - das Hinspiel-Derby gegen Milan.

Udinese - AS Rom 1:2 (0:0)

Tore: 0:1 Totti (57., Elfmeter), 1:1 Di Natale (88.), 1:2 Totti (90.+4)

Ganz wichtiger Dreier für die Roma, die durch den Auswärtssieg damit auf drei Punkte auf Rang vier herankommt.

Udinese musste wie befürchtet ohne Goalgetter Alexis Sanchez auskommen und setzte seine Negativserie ohne den Stürmer fort - in vier Spielen ohne den Chilenen gab es drei Pleiten und ein Unentschieden.

Im ersten Durchgang passierte sehr wenig, beide Teams waren darauf aus, keine Fehler zu produzieren. Das gelang, ging jedoch auf Kosten der Offensive.

Etwas mehr als zehn Minuten in der zweiten Halbzeit kam es dann rechts im Strafraum zum Zweikampf zwischen Roms Pizarro und Udines Pinzi. Referee Damato zeigte auf den Punkt.

Francesco Totti verwandelte den Strafstoß souverän - sein zehntes Saisontor.

Die Hausherren hielten jedoch dagegen und kamen kurz vor Schluss durch ihren Kapitän zum Ausgleich. Corradi legte Di Natale die Kugel per Kopf vor, der Stürmer knallte den Ball links unten ins Tor. Saisontor Nummer 26.

Als alle mit einem Remis rechneten, schlug Totti in der vierten Minute der Nachspielzeit doch noch einmal zu und sicherte seinem Team den wichtigen Sieg im Kampf um die CL-Qualifikation.

Nach einem Zuspiel von John Arne Riise feuerte Totti die Kugel vom Fünfmeterraum zum Sieg ins Tor. Für Totti waren es die Serie-A-Tore 202 und 203 - damit liegt er nur noch zwei Treffer hinter Roberto Baggio. In den letzten sechs Ligaspielen hat Totti acht Tore erzielt.

Serie A: Der 32. Spieltag im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung