Randale in Italien

500 Hooligans greifen Innenminister an

SID
Donnerstag, 26.08.2010 | 12:53 Uhr
Atalanta Bergamo stieg in der vergangenen Saison aus der Serie A ab
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo

Italiens Innenminister Roberto Maroni ist nur knapp einem Angriff von rund 500 Hooligans entkommen. Die gewaltbereiten Fans protestierten gegen die Einführung einer Fankarte.

Rund 500 vermummte Hooligans haben am Mittwochabend versucht, den italienischen Innenminister Roberto Maroni anzugreifen

Ein massiver Polizeieinsatz verhinderte, dass die Anhänger des Zweitligisten Atalanta Bergamo auf einen Platz in der lombardischen Ortschaft Alzano Lombardo vordrangen, auf dem Maroni eine Rede vor Anhängern seiner Regierungspartei Lega Nord hielt.

Maroni begreift Grund des Widerstands nicht

Die Hooligans wollen die Einführung einer Fankarte in Italien verhindern. Sie setzten einige Autos in Brand und attackierten die Teilnehmer der Veranstaltung mit Tränengas und Feuerwerkskörpern. Einige Polizisten wurden verletzt. Der Innenminister blieb unversehrt.

Nur Fans im Besitz einer Identifizierungskarte können in Italien ihrer Mannschaft bei Auswärtsspielen folgen.

Ultra-Gruppen protestieren dagegen mit der Begründung, dass das Innenministerium die Fans unter Polizeikontrolle stellen wolle. "Ich versuche, den Grund ihres Widerstands gegen die Fankarte zu begreifen. Es gelingt mir nicht", sagte Maroni.

Italienische Revolution bei Juve: Die Top-Teams der Serie A im SPOX-Check

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung