Serie A

AS Rom im Angebot für 150 Millionen Euro

SID
Freitag, 23.07.2010 | 12:03 Uhr
Der AS Rom beendete die vergangene Saison auf dem zweiten Platz
© Getty
Advertisement
Serie A
Juventus -
Cagliari
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Serie A
Turin -
Sassuolo
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese

Der AS Rom, dreimaliger Meister in der italienischen Serie A, sucht einen neuen Besitzer. Für 150 Millionen Euro kann der Club um Superstar Francesco Totti erworben werden.

Der dreimalige italienische Meister AS Rom steht zum Verkauf. Die italienische Großbank UniCredit und die römische Unternehmerfamilie Sensi, seit 17 Jahre Eigentümerin des Klubs, bieten ab dem kommenden Montag den Vizemeister für 150 Millionen Euro an.

Sollte der Ex-Klub der deutschen Weltmeister Rudi Völler, Thomas Häßler und Thomas Berthold für mehr als 100 Millionen Euro verkauft werden, soll laut der Sporttageszeitung "Gazzetta dello Sport" Klubpräsidentin Rosella Sensi fünf Prozent der Summe erhalten, die über dieser Grenze liegt.

Sensi soll vorerst Präsidentin bleiben

Die Roma kämpft seit Jahren mit schweren Geldproblemen. Wegen der hohen Verschuldung von Sensis Erdölunternehmen Italpetroli wurde vor zwei Wochen eine neue Gesellschaft gegründet, die den AS Rom kontrolliert.

Italpetroli, das bei UniCredit Verbindlichkeiten in Höhe von 325 Millionen Euro vorweist, übernahm 51 Prozent der neuen Gesellschaft. Den Rest hält die Mailänder Bank.

Rosella Sensi soll vorerst Präsidentin des Klubs bleiben. Die Roma gewann in den Jahren 1942, 1983 und 2001 die Meisterschaft und wurde insgesamt neunmal Pokalsieger.

Milan: Berlusconi von erbosten Tifosi ausgepfiffen

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung