Serie A

Krawalle überschatten römisches Derby

SID
Montag, 19.04.2010 | 13:07 Uhr
Während des Stadtderbys in Rom kam es auf der Tribüne erneut zu Ausschreitungen
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
Serie A
Fr02:00
Flamengo -
Chapecoense
CSL
Sa13:35
Tianjin Teda -
Guangzhou R&F
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Sport Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Beim Derby zwischen Lazio und dem AS Rom (1:2) kam es zu Krawallen. Ultras beider Teams attackierten sich sowie die Polizei und setzen ein vorbeifahrendes Auto in Brand.

Das römische Derby zwischen Lazio und dem AS Rom ist am Sonntag von schweren Krawallen rund um das Olympiastadion überschattet worden.

Nach dem 2:1-Erfolg der Roma, Klub des ehemaligen Bayern-Stürmers Luca Toni, bei Lazio sind Ermittlungen zur Identifizierung der Hooligans im Gange. Randalierende Ultras beider Teams lieferten sich Prügeleien, attackierten die Polizei und setzten mit Feuerwerkskörpern das Auto einer vorbeifahrenden Familie in Brand.

Zehn Festnahmen, zehn Verletzte

Die Feuerwehr konnte die Mutter mit ihren zwei Kindern im Alter von neun und elf Jahren im letzten Moment retten; das Auto brannte aus. Die Polizei nahm zehn Randalierer fest.

Weitere zehn Personen wurden bei den Ausschreitungen verletzt, eine davon schwer. Die Krawalle, die schon eine Stunde vor Beginn des Matches begonnen hatten, eskalierten gegen Ende des Derbys.

Nach Spielende griffen rund zehn Hooligans des AS Rom zwei Polizeiautos an. Die Rowdys griffen die Ordnungshüter mit Stöcken an. Liga-Chef Maurizio Beretta verurteilte die Ausschreitungen. "Wir stehen vor kriminellen Gruppen, die den ruhigen Verlauf der Meisterschaft beeinflussen wollen. Wir werden es ihnen aber nicht erlauben", sagte Beretta.

"Minderheit beschmutzt Fußball"

Die Zusammenarbeit zwischen Liga, Klubs und Sicherheitskräfte zur Bekämpfung der Gewalt in und rund um die Stadien sei in diesem Jahr besonders erfolgreich verlaufen.

"Wir müssen so weitermachen", sagte der Liga-Chef. "Die Gewaltausbrüche haben nichts mit dem Sport zu tun. Eine kleine Minderheit beschmutzt den Fußball", kommentierte Roms Bürgermeister Gianni Alemanno.

Die Roma kämpft nach dem Sieg gegen Lazio Rom weiterhin um den Meistertitel in der Serie A.

Mirko Vucinic bescherte der Elf von Claudio Ranieri mit einem Doppelpack (53., Elfmeter, 63.) die drei Punkte.

Hitzlsperger nicht im Kader

Dabei war Lazio, der Klub des deutschen Nationalspielers Thomas Hitzlsperger, durch Tommaso Rocchi (14.) in Führung gegangen und scheiterte beim Stand von 1:0 durch Sergio Floccari (47.) auch mit einem Elfmeter an Romas Torhüter Julio Sergio.

In der Nachspielzeit flog Lazio-Spieler Cristian Ledesma vom Platz. Der Ex-Stuttgarter Thomas Hitzlsperger stand erneut nicht im Kader.

Die seit 24 Runden ungeschlagene Roma liegt nach 31 Runden weiter einen Zähler vor Meister Inter Mailand und ist nun Titelanwärter Nummer eins. Der Stadtrivale Lazio kämpft als Fünftletzter hingegen gegen den Abstieg.

AS Rom gewinnt das Stadtderby

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung