Serie A

Florenz kürzt Mutus Gehalt um 50 Prozent

SID
Dienstag, 27.04.2010 | 21:36 Uhr
Adrian Mutu vom AC Florenz wurde zu einer neunmonatigen Sperre verurteilt
© sid
Advertisement
Serie A
Sampdoria -
Crotone
Serie A
Neapel -
Inter Mailand
Serie A
Chievo Verona -
Hellas Verona
Serie A
Atalanta -
Bologna
Serie A
Benevento -
Florenz
Serie A
AC Mailand -
Genua
Serie A
SPAL -
Sassuolo
Serie A
FC Turin -
AS Rom
Serie A
Udinese -
Juventus
Serie A
Lazio -
Cagliari
Serie A
Inter Mailand -
Sampdoria
Serie A
Atalanta -
Hellas Verona
Serie A
Bologna -
Lazio
Serie A
Cagliari -
Benevento
Serie A
Chievo -
Milan
Serie A
Florenz -
FC Turin
Serie A
Genua -
Neapel
Serie A
Juventus -
SPAL
Serie A
AS Rom -
Crotone
Serie A
Sassuolo -
Udinese
Serie A
Milan -
Juventus
Serie A
AS Rom -
Bologna
Serie A
Benevento -
Lazio
Serie A
Crotone- Florenz
Serie A
Neapel -
Sassuolo
Serie A
Sampdoria -
Chievo Verona
Serie A
SPAL -
Genua
Serie A
Udinese -
Atalanta
Serie A
FC Turin -
Cagliari
Serie A
Hellas Verona – Inter Mailand

Dopingsünder Adrian Mutu muss künftig mit weniger Geld auskommen. Nachdem der Rumäne zu einer neunmonatigen Sperre verurteilt wurde, kürzte Florenz dessen Gehalt um 50 Prozent.

Der italienische Erstligist AC Florenz kürzt dem Dopingsünder Adrian Mutu das Gehalt.

Nachdem der Rumäne am 19. April zu einer Dopingsperre von neun Monaten verurteilt worden war, hat die Fiorentina dem Spieler das Gehalt um 50 Prozent reduziert, teilte Sportdirektor Pantaleo Corvino mit. Die Gehaltskürzung gilt bis Ablauf der Sperre im kommenden Oktober.

Zweimal positiv getestet

Mutu war nach dem Erstligaspiel am 10. Januar gegen den AS Bari und am 20. Januar nach dem Pokalspiel gegen Lazio Rom positiv auf den Appetitzügler Sibutramin getestet worden.

Er hatte die Einnahme eines Abführmittels während der Weihnachtsferien zugegeben. Zugleich versicherte Mutu, dass er nicht gewusst habe, dass es auf der Dopingliste stehe.

Rechtsstreit mit Chelsea

Der Rumäne war 2004 nach einem positiven Kokain-Test in England schon einmal für sieben Monate gesperrt worden. Die Kontrolle war damals von seinem Club FC Chelsea veranlasst worden.

Da es kein offizieller Dopingtest war, wurde Mutu vom Weltverband FIFA nur zu einer Disziplinar-, nicht jedoch zu einer Dopingstrafe verurteilt.

Wegen der Kokain-Affäre befindet sich Mutu immer noch im Rechtsstreit mit seinem Ex-Klub Chelsea.

Der Internationale Sportgerichtshof CAS hatte den Fußballer zu einer Schadenersatzzahlung an den Premier-League-Club in Höhe von 17 Millionen Euro verurteilt. Der Rumäne hat dagegen vor dem Schweizer Bundesgericht Einspruch eingelegt.

Rooney Englands Spieler des Jahres

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung