Serie A

Juve-Fans fordern Rücktritt des Präsidenten

SID
Sonntag, 28.03.2010 | 14:36 Uhr
Juventus-Fans wollen ihr Team nicht mehr unterstützen
© sid
Advertisement
Serie A
Sampdoria -
Crotone
Serie A
Neapel -
Inter Mailand
Serie A
Chievo Verona -
Hellas Verona
Serie A
Atalanta -
Bologna
Serie A
Benevento -
Florenz
Serie A
AC Mailand -
Genua
Serie A
SPAL -
Sassuolo
Serie A
FC Turin -
AS Rom
Serie A
Udinese -
Juventus
Serie A
Lazio -
Cagliari
Serie A
Inter Mailand -
Sampdoria
Serie A
Atalanta -
Hellas Verona
Serie A
Bologna -
Lazio
Serie A
Cagliari -
Benevento
Serie A
Chievo -
Milan
Serie A
Florenz -
FC Turin
Serie A
Genua -
Neapel
Serie A
Juventus -
SPAL
Serie A
AS Rom -
Crotone
Serie A
Sassuolo -
Udinese
Serie A
Milan -
Juventus
Serie A
AS Rom -
Bologna
Serie A
Benevento -
Lazio
Serie A
Crotone- Florenz
Serie A
Neapel -
Sassuolo
Serie A
Sampdoria -
Chievo
Serie A
SPAL -
Genua
Serie A
Udinese -
Atalanta
Serie A
FC Turin -
Cagliari
Serie A
Hellas Verona – Inter Mailand

Die Fans von Juventus Turin drohen damit, ihr Team nicht mehr anzufeuern, bis Klubpräsident Jean-Claude Blanc, der für die Krise verantwortlich gemacht wird, zurückgetreten ist.

Die größten Fangruppen von Italiens Rekordmeister Juventus Turin sind in den Streik getreten. Sie verlangen den Rücktritt von Klubpräsident Jean-Claude Blanc, der für die Misere des Traditionsvereins verantwortlich gemacht wird.

Die Fangruppen erklärten, sie werden ihre Mannschaft weder bei Heim- noch bei Auswärtsspielen im Stadion anfeuern, bis der Klub eine Strategiewende einleite. Dies berichten übereinstimmend italienische Medien.

In der Nacht zum Sonntag hatten Unbekannte Hunderte von Flugblättern vor dem Juve-Hauptsitz in Turin verteilt. "Schande! Juve war noch nie so schlecht in 113 Jahren Geschichte. Blanc soll gehen", war auf Blättern zu lesen.

Die Juventus-Verantwortlichen sind nach dem Aus in der Europa League und drei Niederlagen in Serie in der italienischen Meisterschaft in die Kritik geraten, der Stuhl des neuen Trainers Alberto Zaccheroni wackelt.

Juve schlittert immer weiter in die Krise

 

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung