Materazzi hat sich entschuldigt

SID
Dienstag, 26.01.2010 | 16:08 Uhr
Marco Materazzi (M.) feiert den Sieg gegen den AC Mailand mit Berlusconi-Maske
© Getty
Advertisement
Serie A
Hellas Verona -
AC Mailand
Serie A
Bologna -
Juventus
Serie A
Crotone -
Chievo Verona
Serie A
Florenz -
CFC Genua
Serie A
Sampdoria -
Sassuolo
Serie A
Benevento -
SPAL
Serie A
Atalanta -
Lazio
Coppa Italia
Neapel -
Udinese
Coppa Italia
AS Rom -
FC Turin
Coppa Italia
Juventus -
CFC Genua
Serie A
Chievo Verona -
Bologna
Serie A
Cagliari -
Florenz
Serie A
Lazio -
Crotone
Serie A
CFC Genua -
Benevento
Serie A
Neapel -
Sampdoria
Serie A
Sassuolo -
Inter Mailand
Serie A
SPAL -
FC Turin
Serie A
Udinese -
Hellas Verona
Serie A
AC Mailand -
Atalanta
Serie A
Juventus -
AS Rom
Serie A
Crotone -
Neapel
Serie A
Florenz – AC Mailand
Serie A
Atalanta -
Cagliari
Serie A
Benevento -
Chievo Verona
Serie A
Bologna -
Udinese
Serie A
AS Rom -
Sassuolo
Serie A
Sampdoria -
SPAL
Serie A
FC Turin -
CFC Genua
Serie A
Inter Mailand – Lazio Rom
Serie A
Hellas Verona -
Juventus

Weltmeister Marco Materazzi vom italienischen Meister Inter Mailand hat sich wegen seines Masken-Jubels nach dem 2:0-Derbysieg gegen den Stadtrivalen AC bei Silivo Berlusconi entschuldigt.

Der 35 Jahre alte Abwehrspieler hatte den Erfolg seiner Mannschaft mit einer grinsenden Karnevalsmaske von Regierungschef Silvio Berlusconi gefeiert. Berlusconi ist AC-Klubpräsident.

Die Aktion löste heftige Kritik in Regierungskreisen aus. "Materazzi ist ein toller Spieler, doch er hätte sich die Maske ersparen können. Er sollte sich bei Berlusconi entschuldigen, der keineswegs ein aufdringlicher Klubchef ist", sagte Verteidigungsminister Ignazio La Russa, ein begeisterter Inter-Fan. Der Fußballverband FIGC leitete eine Untersuchung ein, Materazzi droht jetzt eine Strafe.

Dem kam Materazzi am Dienstag nach. Der Verteidiger rief Berlusconi an und entschuldigte sich. Das Telefongespräch sei sehr freundschaftlich verlaufen. Der Fußballverband FIGC leitete unterdessen eine Untersuchung ein, Materazzi droht jetzt eine Strafe.

Entwarnung bei Luca Toni

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung