Serie A

Juventus-Coach Ferrara vor dem Aus

SID
Montag, 25.01.2010 | 13:18 Uhr
Ciro Ferrara hat mit Juventus schon 16 Punkte Rückstand auf Tabellenführer Inter
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Urawa -
Hiroshima
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad
Club Friendlies
Do02:00
Sydney -
Arsenal

Das 1:2 im Heimspiel gegen den AS Rom dürfte Ciro Ferrara den Job kosten. Der Trainer von Juventus Turin steht nach fünf Pleiten in den letzten sechs Punktspielen vor dem Aus.

Fünf Niederlagen in den letzten sechs Punktspielen, wütende Fans und Sponsoren auf der Flucht: Die Krise von Juventus Turin hat ihren Tiefpunkt erreicht. John Elkann, Vizepräsident des Autobauers Fiat, Mehrheitsaktionär des italienischen Rekordmeisters, drängt auf die Entlassung von Trainer Ciro Ferrara, der nach der 1:2-Pleite beim Heimspiel gegen AS Rom noch stärker ins Kreuzfeuer der Kritik geraten ist.

Nach dem Spiel zogen einige Juve-Anhänger spontan zur Geschäftsstelle zu einer Demonstration und forderten Umstrukturierungen in der Vereinsführung.

"Es ist die schlimmste Krise von Juventus Turin der letzten 30 Jahre", kommentierte die Turiner Tageszeitung "Tuttosport" am Montag. Seit Tagen wird in den italienischen Medien über eine Ablösung des 42 Jahre alten Trainers spekuliert, der jedoch freiwillig das Handtuch nicht werfen will. Seine Entlassung wäre der fünfte Trainerwechsel in vier Spielzeiten - ein Rekord in der Geschichte des Vereins.

Kommt Lippi nach der WM?

Turins Generaldirektor Roberto Bettega ist laut italienischen Medien bereits auf der Suche nach einem neuen Trainer. Zu den Kandidaten zählen der ehemalige Nationalmannschaftscoach Dino Zoff, sowie der Ex-Trainer des FC Chelsea, Gianluca Vialli. Der Verein könnte sich auch zu einer Übergangslösung entscheiden, bis der Nationalcoach Marcello Lippi nach der WM in Südafrika wieder ungebunden wäre, um zu seinem Ex-Verein zurückzukehren.

Lippi hatte die alte Dame bereits zweimal von 1994 bis 1998 und dann von 2001 und 2004 gecoacht. Juventus gewann unter Lippi fünf Meisterschaften. Die Führung des Klubs, die in den letzten Jahren stark auf Sparkurs gesetzt hat, um ihre Bilanzen in Ordnung zu halten, will keine riesige Summen für einen neuen Trainer ausgeben.

Daher scheint es vorerst unwahrscheinlich, dass der Niederländer Guus Hiddink nach Turin wechseln könnte. Der russische Nationaltrainer hatte zuletzt vom eigenen Verband die Erlaubnis erhalten, nebenbei noch einen Klub zu trainieren.

Fans ein Unsicherheitsfaktor

Allerdings macht dem Juve-Management nicht nur der sportliche Niedergang zu schaffen. Auch die Fans bleiben ein Sorgenfaktor.

Beim Spiel gegen Rom wurden die Juve-Tifosi von der südlichen Fankurve des Olympia-Stadions ausgeschlossen, nachdem sie beim Spiel gegen FC Chievo vor einer Woche erneut wegen rassistischer Gesänge gegen Inter-Stürmer Mario Balotelli negativ aufgefallen waren.

Die Talfahrt wirkt sich auch negativ auf die Finanzen des Klubs aus. Mehrere Sponsoren überlegen, ihre Verträge mit Juve und einigen ihrer Stars aufzulösen.

Luca Toni einen Monat außer Gefecht

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung