Erdölunternehmer plant Einstieg bei Milan

SID
Mittwoch, 07.10.2009 | 13:53 Uhr
Silvio Berlusconi besitzt seit 1986 den AC Milan
© Getty
Advertisement
Coppa Italia
Live
Inter Mailand -
Pordenone
Coppa Italia
AC Mailand -
Hellas Verona
Coppa Italia
Lazio -
Cittadella
Serie A
Inter Mailand -
Udinese
Serie A
FC Turin -
Neapel
Serie A
AS Rom -
Cagliari
Serie A
Hellas Verona -
AC Mailand
Serie A
Bologna -
Juventus
Serie A
Crotone -
Chievo Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
Sampdoria -
Sassuolo
Serie A
Benevento -
SPAL
Serie A
Atalanta -
Lazio
Coppa Italia
Neapel -
Udinese
Coppa Italia
AS Rom -
FC Turin
Coppa Italia
Juventus -
Genua
Serie A
Chievo Verona -
Bologna
Serie A
Cagliari -
Florenz
Serie A
Lazio -
Crotone
Serie A
Genua -
Benevento
Serie A
Neapel -
Sampdoria
Serie A
Sassuolo -
Inter Mailand
Serie A
AC Mailand -
Atalanta
Serie A
Juventus -
AS Rom

Der AC Mailand könnte demnächst in den Besitz eines albanischen Erdölunternehmers übergehen. Das Angebot wurde von Klub-Eigner Silvio Berlusconi vorerst jedoch abgelehnt.

Der albanische Erdölunternehmer Rezart Taci hat seine Absicht bestärkt, den Erstligisten AC Mailand vom italienischen Regierungschef Silvio Berlusconi zu kaufen.

"Ich habe Berlusconi mein Interesse signalisiert. Er hat mir geantwortet, dass er Milan nicht verkaufen will, dass er aber meinen Vorschlag überprüfen wird, sollte er seine Meinung ändern", sagte Taci im Interview mit der "Gazzetta dello Sport" am Mittwoch.

Taci: "Geld ist kein Problem"

"Geld ist kein Problem. Mein Unternehmen ist gewohnt, relevante Verpflichtungen zu übernehmen. Ich bin sicher, ich würde die notwendigen Gelder auftreiben", erklärte der 38-Jährige.

Er sei bereit, auch nur als Minderheitsaktionär beim AC, dessen Wert mit 700 Millionen Euro beziffert wird, einzusteigen. Seit 1990 sei Milan sein Lieblingsklub.

Verhandlungen mit Bologna und Cagliari Calcio scheiterten

Der Unternehmer, dessen Erdölgruppe sieben Milliarden Euro pro Jahr erwirtschaftet, hatte in den vergangenen Monaten bereits Interesse am Erstligisten FC Bologna signalisiert.

Die Verhandlungen mit dem Besitzer des Vereins, der Unternehmerfamilie Menarini, führten jedoch zu keinem Ergebnis. Auch Gespräche über einen Einstieg bei Cagliari Calcio scheiterten.

Gerüchte über Berlusconis Absicht, sich von seinem 1986 erworbenen Verein zu trennen, kursieren schon seit Wochen. Die Medienholding Fininvest, Hauptaktionär von Milan, dementierte jedoch erneut Verkaufspläne. Auch die Veräußerung von Minderheitsbeteiligungen sei nicht geplant, hieß es in der am Mittwoch veröffentlichten Pressemitteilung.

Blanc soll neuer Juve-Präsident werden

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung