Giraudo wird der Prozess gemacht

SID
Samstag, 10.10.2009 | 16:51 Uhr
Antonio Giraudo (li.) und Luciano Moggi müssen mit Konsequenzen rechnen
© Getty
Advertisement
World Cup
Nigeria -
Island (Highlights)
World Cup
Serbien -
Schweiz (Highlights)
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Ein Untersuchungsrichter in Turin hat die Eröffnung eines Prozesses gegen den früheren Geschäftsführer des italienischen Erstligisten Juventus Turin, Antonio Giraudo, beantragt.

Giraudo wird beschuldigt, die Gesellschaft Meister Team in den Bankrott getrieben zu haben, die vor der Pleite im Jahr 2000 Juves TV-Übertragungsrechte verwaltete.

Giraudo wird vorgeworfen, 1, 9 Millionen Euro der Gesellschaft veruntreut zu haben. Der Prozess beginnt am 26. November. Erst vergangene Woche hatte die Staatsanwaltschaft Turin drei Jahre Haft für Giraudo, und für den Ex-Sportdirektor Luciano Moggi gefordert.

40 Fußballer als Zeugen vernommen

Zwei Jahre Haft wurden für den ehemaligen Vizepräsidenten des italienischen Rekordmeisters, Roberto Bettega, beantragt.

Ihnen wird Bilanzfälschung vorgeworfen. Bei der Untersuchung geht es um überhöhte Zahlungen bei Spielertransfers, um die Bilanzen des verschuldeten Klubs zu vertuschen.

Im Rahmen der Ermittlung waren in den vergangenen Monaten bereits 40 Fußballer als Zeugen befragt worden. Giraudo war 2006 im Zuge des Manipulationsskandals zurückgetreten. Moggi war zu einer fünfjährigen Berufssperre verurteilt worden.

Cannavaro droht offenbar keine Sperre

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung