Drei-Spiele-Sperre akzeptiert

Ribery legt keinen Einspruch gegen Sperre ein

SID
Mittwoch, 25.08.2010 | 14:33 Uhr
Franck Ribery absolvierte 42 Länderspiele für Frankreich
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
SoLive
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta

Franck Ribery hat seine Drei-Spiele-Sperre vom französischen Verband akzeptiert. Der Spieler des FC Bayern München will keinen Einspruch einlegen, obwohl er die Strafe für unfair hält.

Bayern Münchens Starspieler Franck Ribery legt keinen Einspruch gegen die Drei-Spiele-Sperre ein, die der französische Verband (FFF) nach den Vorfällen bei der Weltmeisterschaft in Südafrika gegen ihn verhängt hatte.

Riberys Anwalt Didier Lange teilte am Mittwoch mit: "Franck Ribery wird keinen Einspruch gegen die Sperre einlegen, obwohl er die persönliche Strafe gegen ihn als unfair empfindet."

Damit akzeptiert der 27-Jährige, in Südafrika Vizekapitän der Equipe Tricolore, seine Strafe im Gegensatz zum damaligen Kapitän Patrice Evra, der vor zwei Tagen Einspruch eingelegt hatte. Wie Evra kritisiert allerdings auch Ribery, dass der Grund für die Bestrafung bis zum jetzigen Zeitpunkt den Spielern nicht offiziell erläutert worden ist.

Sperren gegen vier Spieler

Der französische Verband nach den Vorfällen in Südafrika Länderspielsperren gegen Nicolas Anelka (FC Chelsea/18 Spiele), Evra (Manchester United/5), Ribery (Bayern München/3) und Jeremy Toulalan (Olympique Lyon/1) verhängt.

Anelka hatte die beispiellosen Vorfälle während der WM am Kap ausgelöst. Der Stürmerstar beschimpfte in der Halbzeitpause des Gruppenspiels der Franzosen gegen Mexiko (0:2) Nationaltrainer Raymond Domenech aufs Übelste.

Anelka war daraufhin nach Hause geschickt worden. Vor dem letzten Spiel gegen Südafrika blieb die Mannschaft deshalb dem Training fern.

Fall Demichelis: Nerlinger kontert Beckenbauer-Kritik

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung