Drei-Spiele-Sperre akzeptiert

Ribery legt keinen Einspruch gegen Sperre ein

SID
Mittwoch, 25.08.2010 | 14:33 Uhr
Franck Ribery absolvierte 42 Länderspiele für Frankreich
© Getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Copa do Brasil
Flamengo -
Botafogo
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Gremio
Copa Sudamericana
Nacional -
Estudiantes
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien

Franck Ribery hat seine Drei-Spiele-Sperre vom französischen Verband akzeptiert. Der Spieler des FC Bayern München will keinen Einspruch einlegen, obwohl er die Strafe für unfair hält.

Bayern Münchens Starspieler Franck Ribery legt keinen Einspruch gegen die Drei-Spiele-Sperre ein, die der französische Verband (FFF) nach den Vorfällen bei der Weltmeisterschaft in Südafrika gegen ihn verhängt hatte.

Riberys Anwalt Didier Lange teilte am Mittwoch mit: "Franck Ribery wird keinen Einspruch gegen die Sperre einlegen, obwohl er die persönliche Strafe gegen ihn als unfair empfindet."

Damit akzeptiert der 27-Jährige, in Südafrika Vizekapitän der Equipe Tricolore, seine Strafe im Gegensatz zum damaligen Kapitän Patrice Evra, der vor zwei Tagen Einspruch eingelegt hatte. Wie Evra kritisiert allerdings auch Ribery, dass der Grund für die Bestrafung bis zum jetzigen Zeitpunkt den Spielern nicht offiziell erläutert worden ist.

Sperren gegen vier Spieler

Der französische Verband nach den Vorfällen in Südafrika Länderspielsperren gegen Nicolas Anelka (FC Chelsea/18 Spiele), Evra (Manchester United/5), Ribery (Bayern München/3) und Jeremy Toulalan (Olympique Lyon/1) verhängt.

Anelka hatte die beispiellosen Vorfälle während der WM am Kap ausgelöst. Der Stürmerstar beschimpfte in der Halbzeitpause des Gruppenspiels der Franzosen gegen Mexiko (0:2) Nationaltrainer Raymond Domenech aufs Übelste.

Anelka war daraufhin nach Hause geschickt worden. Vor dem letzten Spiel gegen Südafrika blieb die Mannschaft deshalb dem Training fern.

Fall Demichelis: Nerlinger kontert Beckenbauer-Kritik

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung