FC Chelsea: Antonio Conte empört über Jose Mourinho

Mourinho soll sich "um sein Team kümmern"

Von SPOX
Donnerstag, 19.10.2017 | 09:23 Uhr
Antonio Conte ist Trainer des FC Chelsea
Advertisement
Premier League
Arsenal -
Tottenham
Premier League
Liverpool -
Southampton
Premier League
Man United -
Newcastle
Premier League
Leicester -
Man City (DELAYED)
Premier League
West Bromwich -
Chelsea (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Huddersfield (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
Everton (DELAYED)
Premier League
Burnley -
Swansea (DELAYED)
Premier League
Watford -
West Ham
Premier League
Brighton -
Stoke
Premier League
West Ham -
Leicester
Premier League
Liverpool -
Chelsea
Premier League
Tottenham -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
Stoke (DELAYED)
Premier League
Man United -
Brighton (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Watford (DELAYED)
Premier League
Southampton -
Everton
Premier League
Huddersfield -
Man City
Premier League
Burnley -
Arsenal (DELAYED)
Premier League
Watford -
Man United
Premier League
Brighton -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
West Bromwich -
Newcastle (DELAYED)
Premier League
Leicester -
Tottenham (DELAYED)
Premier League
Stoke -
Liverpool
Premier League
Bournemouth -
Burnley (DELAYED)
Premier League
Arsenal -
Huddersfield (DELAYED)
Premier League
Man City -
Southampton (DELAYED)
Premier League
Everton -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Chelsea -
Swansea (DELAYED)

Antonio Conte war nach dem 3:3-Unentschieden seines FC Chelsea gegen den AS Rom nicht gut auf Jose Mourinho zu sprechen. Der Italiener schoss ein paar Giftpfeile in Richtung Manchester United zurück.

"Ich spreche nicht über Verletzungen. Andere Trainer, sie weinen, wenn ein Spieler verletzt ist", hatte Mourinho kürzlich verkündet. Der Portugiese hatte sich damit auf Blues-Trainer Conte bezogen, der sich über einen schmalen Kader beschwert hatte.

Mourinho weiter: "Wenn ich wollte, könnte ich genauso wie andere fünf Minuten weinen: Zlatan Ibrahimovic, Marouane Fellaini, Paul Pogba, Marcos Rojo." Auf die Kritik war Conte nach dem nervenaufreibenden 3:3 in der Königsklasse wenig gut zu sprechen.

Der Italiener hielt sich kurz: "War das an mich gerichtet? Wenn er über mich spricht, dann soll er lieber anfangen, an sein Team zu denken und auf sich selbst zu schauen, nicht auf andere."

Conte wurde deutlicher: "Mourinho hat das auch schon erlebt. Er soll sich um sein Team kümmern."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung