Champions League: Marko Marin spielt gegen Lionel Messi und Co.

Nur noch "German", aber glücklich

Von Stefan Zieglmayer
Mittwoch, 18.10.2017 | 12:46 Uhr
Marko Marin trifft mit Olympiakos Piräus in der Champions League auf den FC Barcelona
Advertisement
Ligue 1
Amiens -
Lille
Serie A
Hellas Verona -
Bologna
Premier League
Brighton -
Stoke
Primera División
Eibar -
Real Betis
Copa Sudamericana
Libertad -
Independiente
Championship
Ipswich -
Sheffield Wed
Copa Libertadores
Gremio -
Lanus
Indian Super League
Chennai -
NorthEast United
Copa Sudamericana
Flamengo -
Junior
Indian Super League
Kerala -
Jamshedpur
Ligue 1
St. Etienne -
Straßburg
Premiership
Dundee -
Rangers
Premier League
West Ham -
Leicester
Primera División
Celta Vigo -
Leganes
A-League
FC Sydney -
Brisbane
Primera División
Alaves -
Eibar
Championship
Barnsley -
Leeds
Serie A
Bologna -
Sampdoria
Championship
Norwich -
Preston
Primera División
Real Madrid -
Malaga
Ligue 1
Rennes -
Nantes
Serie A
Chievo Verona -
SPAL
Serie A
Sassuolo -
Hellas Verona
Premier League
Liverpool -
Chelsea
Primera División
Real Betis -
Girona
Championship
Sheff Utd -
Birmingham
Ligue 1
Caen -
Bordeaux
Ligue 1
Dijon -
Toulouse
Ligue 1
Metz -
Amiens
Ligue 1
Montpellier -
Lille
Ligue 1
Troyes -
Angers
Premier League
Tottenham -
West Bromwich (DELAYED)
Primera División
Levante -
Atletico Madrid
Premier League
Swansea -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
Stoke (DELAYED)
Premier League
Man United -
Brighton (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Watford (DELAYED)
J1 League
Cerezo Osaka -
Kobe
J1 League
Kashima -
Kashiwa
Primera División
La Coruna -
Bilbao
Eredivisie
Excelsior -
PSV
Premier League
Southampton -
Everton
Super Liga
Cukaricki -
Roter Stern
Ligue 1
Nizza -
Lyon
Serie A
Genua -
AS Rom
Serie A
AC Mailand -
FC Turin
Serie A
Udinese -
Neapel
Primera División
Real Sociedad -
Las Palmas
Ligue 1
Marseille -
Guingamp
Premier League
Huddersfield -
Man City
Serie A
Lazio -
Florenz
Primera División
Villarreal -
Sevilla
Premier League
Burnley -
Arsenal (DELAYED)
First Division A
Brügge -
Zulte-Waregem
Primera División
Valencia -
Barcelona
Serie A
Juventus -
Sampdoria
Ligue 1
Monaco -
PSG
Primeira Liga
Benfica -
Setubal
Superliga
River Plate -
Newell's Old Boys
Premier League
Spartak -
Zenit
Serie A
Atalanta -
Benevento
Championship
QPR -
Brentford
Primera División
Espanyol -
Getafe
Ligue 1
Amiens -
Dijon
Ligue 1
Straßburg -
Caen
Coppa Italia
Sampdoria -
Pescara
Ligue 1
Bordeaux -
St. Etienne
Premier League
Watford -
Man United
Copa del Rey
Real Madrid -
Fuenlabrada
Premier League
Brighton -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
West Bromwich -
Newcastle (DELAYED)
Premier League
Leicester -
Tottenham (DELAYED)
Copa Sudamericana
Independiente -
Libertad
Coppa Italia
Chievo Verona -
Hellas Verona
Ligue 1
Angers -
Rennes
Ligue 1
Guingamp -
Montpellier
Ligue 1
Lyon -
Lille
Ligue 1
Metz -
Marseille
Ligue 1
Nantes -
Monaco
Ligue 1
Toulouse -
Nizza
Copa del Rey
Barcelona -
Murcia
Premiership
Rangers -
Aberdeen
Cup
Anderlecht -
Lüttich
Ligue 1
PSG -
Troyes
Premier League
Stoke -
Liverpool
Copa del Rey
Atletico Madrid -
Elche
Premier League
Bournemouth -
Burnley (DELAYED)
Premier League
Arsenal -
Huddersfield (DELAYED)
Premier League
Man City -
Southampton (DELAYED)
Premier League
Everton -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Chelsea -
Swansea (DELAYED)
Copa Libertadores
Lanus -
Gremio
Indian Super League
Goa -
Bengaluru
Coppa Italia
Udinese -
Perugia
Copa del Rey
Villarreal -
Ponferradina
Cup
Zulte-Waregem -
Brügge
Coppa Italia
Genua -
Crotone
Copa Sudamericana
Junior -
Flamengo
Indian Super League
Jamshedpur -
Kalkutta
Serie A
AS Rom -
SPAL
Primeira Liga
Sporting -
Belenenses
Ligue 1
Dijon -
Bordeaux
Serie A
Neapel -
Juventus
Championship
Leeds -
Aston Villa
Primera División
Malaga -
Levante
Primeira Liga
Porto -
Benfica
J1 League
Iwata -
Kashima
J1 League
Kobe -
Shimizu
A-League
Newcastle -
Melbourne City
Primera División
Barcelona -
Celta Vigo
Premier League
Lok Moskau -
Kasan
Primera División
Atletico Madrid -
Real Sociedad
Ligue 1
Straßburg -
PSG
Premier League
Arsenal -
Man Utd
Primera División
Sevilla -
La Coruna
Ligue 1
Lille -
Toulouse
Ligue 1
Monaco -
Angers
Ligue 1
Nizza -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Amiens
Ligue 1
Troyes -
Guingamp
Premier League
Watford -
Tottenham (DELAYED)
Primera División
Bilbao -
Real Madrid
Serie A
Torino -
Atalanta
Premier League
West Brom -
Crystal Palace (DELAYED)
Primera División
Leganes -
Villarreal
Serie A
Benevento -
AC Mailand
Premiership
Aberdeen -
Rangers
Eredivisie
PSV -
Sparta
Premier League
Bournemouth -
Southampton
Ligue 1
St. Etienne -
Nantes
Serie A
Bologna -
Cagliari
Serie A
Florenz -
Sassuolo
Serie A
Inter Mailand -
Chievo Verona
Primera División
Getafe -
Valencia
Ligue 1
Caen -
Lyon
Premier League
Man City -
West Ham
Primera División
Eibar -
Espanyol
First Division A
Zulte-Waregem -
Gent
Primera División
Las Palmas -
Real Betis
Serie A
Sampdoria -
Lazio
Ligue 1
Montpellier -
Marseille
Superliga
Boca Juniors -
Arsenal

Marko Marin trifft am Mittwoch mit Olympiakos Piräus im Camp Nou auf den FC Barcelona (20.45 Uhr im LIVETICKER). Während sich manche an den Namen des 28-Jährigen kaum mehr erinnern, blieb er anderen Fans als gescheitertes Talent und Wandervogel im Gedächtnis. Wie kommt es, dass der ehemalige Bundesliga-Profi sich nun also mit Lionel Messi und Co. misst?

Beinahe neun Jahre ist es her, da kam Joachim Löw im FAZ-Interview nicht aus dem Schwärmen heraus. "Er hat herausragende Qualitäten in Eins-gegen-Eins-Situationen. Solche Spielertypen gibt es nicht allzu viele. Er hat etwas Besonderes." Adressat dieser Lobeshymnen war Marko Marin.

Damals präsentierte der Bundestrainer den vorläufigen EM-Kader. Mit Marin? Heute wäre dieses Szenario undenkbar. In jener Zeit wurde Marin eine glorreiche Karriere prophezeit. Der englische Independent verlieh dem Neuzugang vom FC Chelsea den Spitznamen "German Messi".

Den Vorschusslorbeeren wurde Marin nie gerecht. Er erlebte während seiner Zeit bei den Blues den sportlichen Sturzflug. Bei Chelsea sammelte der ehemalige Nationalspieler in der Premier League lediglich 142 Minuten Spielzeit. An seine erfolgreiche Zeit bei Werder Bremen konnte er nicht wieder anknüpfen. Der "German Messi" ist nur noch "German".

Zwar darf sich Marin mit der Fritz-Walter-Medaille in Silber und Gold, dem U21-EM-Titel und zwei Europa-League-Trophäen (mit Chelsea 2013 und Sevilla 2014) schmücken, kam über seinen Ruf als Talent jedoch nie hinaus. So startete Marins Odyssee durch Europa.

Marko Marins Lei(h)denszeit bei Chelsea

Seine Lei(h)denszeit zählt vier Stationen: Sevilla, Florenz, Anderlecht und Trabzon. Verletzungspech warf den Dribbelkünstler in jeder Saison zurück. Immer wieder klagten seine Arbeitgeber im Anschluss über unzureichende Trainingsleistung. Bei Trabzonspor wurde er deswegen sogar suspendiert. Zuvor leistete sich Marin einen heftigen Streit mit Teamkollege Aykut Demir vor laufender Kamera - der Tiefpunkt war erreicht.

War der Weggang von der Weser ein Fehler? Der letzte Facebook-Kommentar unter Marins Werder-Abschieds-Post von 2012 fordert: "Komm wieder nach Bremen, wir vermissen dich." Nostalgisch zeigte sich Marin nie, er zog einfach weiter. Der offensive Mittelfeldspieler wechselte im Sommer 2016 zu seinem siebten Klub innerhalb von vier Jahren: Olympiakos Piräus.

Marin und Olympiakos: Liebe auf den ersten Blick?

In Griechenland fühlte sich Marin nach jahrelangen Strapazen wieder zuhause. "Jetzt habe ich das, was ich wollte. Ich spiele bei einem großen Klub und darf mich auf internationaler Bühne beweisen", sagte Marin über seinen Wechsel zu Olympiakos gegenüber Goal.

Wenige Wochen zuvor verzückte der gebürtige Bosnier die rund 20.000 Zuschauer im Stadio Georgios Karaiskakis bei seinem Debüt gegen PAE Veria. Marin wurde beim 6:1-Sieg mit zwei Assists zum Spieler des Spiels gekürt. Liebe auf den ersten Blick? Ein Trugschluss.

Auch in Piräus avancierte Marin schnell zum Rotationsspieler. Kleine Wehwehchen, keine Konstanz, starke Konkurrenz - die alte Leier holte Marin erneut ein. Die fehlende Effizienz sowie sein schmächtiger Körperbau ließen ihn in der Rotation hinter Konstantinos Fortounis fallen. Der ehemalige Lauterer, den Marin selbst als derzeit womöglich besten Griechen bezeichnet, bekam im Zentrum hinter den Spitzen den Vorzug.

Marins spielerische Fähigkeiten standen jedoch nie in Frage. Sein ehemaliger Mannschaftskollege bei Olympiakos, Keeper Nicola Leali, adelte den "magischen Zwerg" als "Piräus' Waffe Nummer eins". "Er ist ein schneller und technisch starker Dribbelkünstler", sagte Leali gegenüber Tuttosport.

Marin kommt in Piräus in Fahrt

Coach Besnik Hasi, mit dem Marin bereits zu seiner Zeit in Anderlecht zusammenarbeitete, vertraute auf die Qualitäten des Dribblers und setzte ihn vermehrt auf dem Flügel ein. Marin bekam mehr Spielzeit und entwickelte sich zum Teamplayer. Die einst von Löw attestierte "Frechheit auf dem Platz" ist nun zielgerichteter und in den Dienst der Mannschaft gestellt. "Ich bin ein Spieler, der seine Mitspieler um sich herum in Szene setzt", erklärte Marin auf dem klubeigenen YouTube-Channel.

Marin ist angekommen. In der aktuellen Spielzeit kam er bereits auf 738 Einsatzminuten - mehr als während seiner Aufenthalte in Florenz und Anderlecht zusammen. Auch mit dem neuen Coach Takis Lemonis, der Olympiakos aufgrund des schwachen Saisonstarts übernommen hat, machte Marin bereits gute Erfahrungen.

Er übernahm den Klub schon in der letzten sportlichen Krise und führte Piräus in der vergangenen Saison als Interimstrainer mit einem Schlussspurt (13 Punkte aus fünf Spielen) zum 44. Meistertitel. Marin blühte unter Lemonis auf und erzielte in diesen fünf Partien drei Treffer.

Marin steht vor einem Jubiläum im Camp Nou

Dank des Meistertitels stand "Olympiakos" auf einem der kleinen Zettelchen, mit denen letztlich die Partien der CL-Qualifikation ausgelost wurden. Als Krönung führte Marin Piräus durch seinen 1:0-Siegtreffer im Quali-Rückspiel gegen HNK Rijeka in die Königsklasse. "Wir wollen uns in jedem Spiel gut präsentieren. Dann werden wir sehen, für was es reicht", sagte der 28-Jährige im Anschluss.

In seinem ersten CL-Spiel gegen Tottenham Hotspur (2:2) gelang Marin direkt ein Treffer für Werder. Sieben Jahre und 34 Tage später stehen die Chancen auf Marins 50. Europapokal-Einsatz nicht schlecht.

Er hat nun tatsächlich wieder das, was er wollte. Er darf sich auf internationaler Bühne beweisen. Und messen kann er sich mit keinem Geringeren als Lionel Messi. Für einen Tag vielleicht auf Augenhöhe mit dem Spieler, in dessen Sphären ihn die englischen Gazetten bereits emporgehoben hatten.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung