Starberater Mino Raiola hat Rassismus im Profifußball angeprangert

"Mit Geburtsurkunde zu Spielen gegangen"

Von SPOX
Samstag, 28.10.2017 | 11:32 Uhr
Mino Raiola im Interview mit Journalisten
Advertisement
Premier League
West Ham -
Leicester
Premier League
Liverpool -
Chelsea
Premier League
Tottenham -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
Stoke (DELAYED)
Premier League
Man United -
Brighton (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Watford (DELAYED)
Premier League
Southampton -
Everton
Premier League
Huddersfield -
Man City
Premier League
Burnley -
Arsenal (DELAYED)
Premier League
Watford -
Man United
Premier League
Brighton -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
West Bromwich -
Newcastle (DELAYED)
Premier League
Leicester -
Tottenham (DELAYED)
Premier League
Stoke -
Liverpool
Premier League
Bournemouth -
Burnley (DELAYED)
Premier League
Arsenal -
Huddersfield (DELAYED)
Premier League
Man City -
Southampton (DELAYED)
Premier League
Everton -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Chelsea -
Swansea (DELAYED)
Premier League
Chelsea -
Newcastle
Premier League
Brighton -
Liverpool
Premier League
Arsenal -
Man Utd
Premier League
Watford -
Tottenham (DELAYED)
Premier League
Leicester -
Burnley (Delayed)
Premier League
Everton -
Huddersfield (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Southampton
Premier League
Man City -
West Ham

Starberater Mino Raiola hat Rassismus im Profifußball angeprangert. Der Italiener, der unter anderem die dunkelhäutigen Stars Paul Pogba und Romelu Lukaku von Manchester United vertritt, berichtete im Mirror von seinen negativen Erfahrungen.

Raiola schilderte: "Dunkelhäutige Profis werden ständig diskriminiert. Es reicht nicht, so gut zu sein wie ein weißer Spieler. Sie müssen immer besser sein. Wenn ich einem Verein einen Namen nenne, zum Beispiel den eines dänischen Spielers, ist die erste Frage, ob er schwarz oder weiß ist. Ich frage mich, was die das interessiert?"

Bei Torjäger Lukaku, der in Belgien früh als Ausnahmetalent galt, habe es zudem noch ein anderes Phänomen gegeben. "Lukakus Mutter hat mir erzählt, dass andere Eltern nicht glaubten, dass er erst 12 oder 14 Jahre alt war", so Raiola: "Wenn er drei oder vier Tore schoss, schrien sie, dass er nicht das richtige Alter hätte. Sie ist dann tatsächlich mit seiner Geburtsurkunde zu den Spielen gegangen."

Diese Geschichte weist Parallelen zur aktuellen Diskussion in Deutschland um Borussia Dortmunds Youssoufa Moukoko auf. Der 12-Jährige ist in Kamerun geboren und erzielt aktuell für die U17 des BVB Tore am Fließband. Auch bei ihm gibt es Zweifel an seinem Alter.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung