Chelsea unter Antonio Conte

Systemvielfalt auf Italienisch

Von Jannik Schneider
Sonntag, 17.07.2016 | 15:20 Uhr
Chelseas Neu-Coach Conte hat nur wenig Zeit, um den Spielern seine Spielidee beizubringen
© getty
Advertisement
Premier League
Watford -
West Ham
Premier League
Brighton -
Stoke
Premier League
West Ham -
Leicester
Premier League
Liverpool -
Chelsea
Premier League
Tottenham -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
Stoke (DELAYED)
Premier League
Man United -
Brighton (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Watford (DELAYED)
Premier League
Southampton -
Everton
Premier League
Huddersfield -
Man City
Premier League
Burnley -
Arsenal (DELAYED)
Premier League
Watford -
Man United
Premier League
Brighton -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
West Bromwich -
Newcastle (DELAYED)
Premier League
Leicester -
Tottenham (DELAYED)
Premier League
Stoke -
Liverpool
Premier League
Bournemouth -
Burnley (DELAYED)
Premier League
Arsenal -
Huddersfield (DELAYED)
Premier League
Man City -
Southampton (DELAYED)
Premier League
Everton -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Chelsea -
Swansea (DELAYED)
Premier League
Arsenal -
Man Utd
Premier League
Watford -
Tottenham (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Crystal Palace (DELAYED)

Der FC Chelsea steht unter Antonio Conte vor einem Neustart. Doch bis auf Michy Batshuayi hatte der Klub lange Zeit Probleme, namhafte Neuzugänge an die Bridge zu lotsen. Für Conte war N'Golo Kante deshalb ein Segen. Um seine wandelbare Spielphilosophie in London zu implementieren, bedarf es mehr Laufstärke.

Im vergangenen November, nach der geglückten EM Qualifikation und lange bevor Antonio Conte bei der gerade zu Ende gegangenen Endrunde im 5-3-2-System mit Italien für ungeahnte Furore sorgte, befragte ihn die UEFA auf ihrer Plattform nach seiner Spielphilosophie.

Conte wollte sich damals nicht auf ein einziges System festlegen. Die Arbeit eines guten Trainers sei vergleichbar mit der eines guten Schneiders. "Du musst aus den dir verfügbaren Spielern und deren Qualitäten einen netten Anzug schneidern", erklärte der Süditaliener damals und schob hinterher: "Du musst es so machen, dass die unterschiedlichen Besonderheiten der Spieler bestmöglich zur Geltung kommen."

Verfolge Conte und Chelsea kommende Saison live auf DAZN

Bei seinem offiziellen Arbeitsbeginn an der Stamford Bridge vor versammelter Presse wiederholte er dieses Statement mit Nachdruck. Sein neuer Arbeitgeber Chelsea bietet mit seinem momentanen 40 Mann Kader wirklich jede Menge Stoff, um einen neuen Anzug zu schneidern.

Bis zu vier verschiedene Formationen

Zuletzt als Nationaltrainer Italiens, in der Anfangszeit bei Juve und bei seinen beiden Aufstiegen mit Bari und Siena machte er aus der Not eine Tugend. Conte erschuf aus schmalen Budgets Teams, die in Sachen Organisation und Automatismen kaum bis gar nicht zu übertreffen waren und übertünchte damit oft fehlende individuelle Qualität.

Antonio Conte im Porträt: Der verrückte Architekt

In der Meistersaison mit Siena wechselte er über die gesamte Saison von einem klassischen 4-4-2, über das in der vergangenen Saison auch bei Chelsea praktizierte 4-2-3-1, bis hin zu einem 4-3-3. Die Experten rieben sich ob der brutalen Flexibilität, zumal in Liga zwei, verwundert die Augen.

Unberechenbarkeit und taktische Flexibilität erhalten Contes Teams jedoch nicht mit seinem Amtsantritt geschenkt. Chelseas Spieler können sich auf eine intensive Saisonvorbereitung einstellen, sowohl körperlich als auch mental. Spielerkoryphäen wie Andrea Pirlo, Gianluigi Buffon und Leonardo Bonucci berichteten in der Vergangenheit von teils "unmenschlichen Einheiten" unter Conte in der Vorbereitung. Doch die Spieler sind ihm bei seinen letzten Stationen trotz allem stets gefolgt.

Jürgen Kohler, einst Contes Teamkollege bei Juventus und heute ein guter Freund, attestiert dem Trainer Conte in der Zeit "eine akribische, beinahe besessene detaillierte Trainings- und Spielvorbereitung, enormes taktisches Wissen und die Gabe, Spieler hinter sich zu bringen."

Seite 1: Antonio Conte: brutal flexibel, "unmenschlich" akribisch

Seite 2: Defensivvarianten: Was wird aus Terry und Cahill?

Seite 3: Das Mittelfeld: Kante die Lösung aller Probleme?

Seite 4: Offensive: Viel Arbeit für Hazard und Phantom Batshuayi

Seite 5: Luxusschlitten aus der Jugendakademie stehen bereit

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung