Gewaltandrohung gegen Clattenburg?

Neuer Rassismus-Skandal in England?

SID
Dienstag, 30.10.2012 | 10:51 Uhr
Schiedsrichter Clattenburg (M.) soll John Obi Mikel (r.) und Juan Mata (l.) rassistisch beleidigt haben
© Getty
Advertisement
Premier League
Swansea -
Man United
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Premier League
Stoke -
Arsenal
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Premier League
Manchester City -
Everton
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Premier League
Manchester United -
Leicester
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Premier League
Chelsea -
Everton
Premier League
Liverpool -
Arsenal

Die 2:3-Niederlage des FC Chelsea gegen Manchester United vom Sonntag hat ein Nachspiel. Die Londoner beschwerten sich am Montag bei der FA offiziell über Schiedsrichter Mark Clattenburg.

Der 37-jährige Referee soll die Chelsea-Spieler John Obi Mikel und Juan Manuel Mata rassistisch beleidigt haben. Mehrere Spieler der Blues stützen diese Behauptung. Ein alter Weggefährte Clattenburgs glaubt dagegen an die Integrität des FIFA-Schiedsrichters.

Wie die "Sun" berichtet, haben mindestens drei Chelsea-Spieler, darunter der brasilianische Mittelfeldakteur Ramires, gehört, wie Schiedsrichter Mark Clattenburg den Nigerianer Jon Obi Mikel und den Spanier Juan Manuel Mata beleidigt und teilweise auch rassistisch verunglimpft haben soll. So sollen in Richtung Mata die Worte "spanischer Depp" gefallen sein.

Laut dem Blatt sei es in der hektischen Schlussphase der Partie zu diesen Vorfällen gekommen, nachdem Clattenburg beim Stande von 2:2 in der 63. und 68. Minute die Londoner Branisav Ivanovic und Fernando Torres des Feldes verwiesen hatte. In der 75. Minute erzielte Manchesters Javier Hernandez dann den 3:2-Siegtreffer für United aus abseitsverdächtiger Position.

Gewaltandrohung gegen Schiri?

Mikel soll nach dem Spiel gemeinsam mit mehreren Chelsea-Verantwortlichen in die Schiedsrichterkabine eingedrungen sein. Wie der "Mirror" berichtet, soll es dort zu einem Handgemenge und der Androhung von Gewalt gegen den Unparteiischen gekommen sein.

Die Schiedsrichterorganisation PGMO reagierte prompt auf die Beschwerde und strich Clattenburg bis auf Weiteres aus allen Ansetzungen. Die FA strebt eine schnelle Lösung an. Der Verband stand zuletzt heftig in der Kritik, weil er für die Aufarbeitung der Rassismus-Vorwürfe gegen Chelseas John Terry elf Monate benötigte.

Seit Montagabend ermittelt auch die Londoner Metropolitan Police gegen Clattenburg, nachdem die Vereinigung Schwarzer Anwälte (Association of Black Lawyers) den Schiedsrichter angezeigt hatte.

Polizei ermittelt auch

Alte Weggefährten, allen voran George Courtney, der langjährige Vorsitzende der englischen Schiedsrichterorganisation, ergreifen derweil Partei für Clattenburg.

Die "BBC" zitiert Courtney mit den Worten: "So wie ich Mark Clattenburg kennengelernt habe, ist er definitiv kein Rassist. Ich wäre schockiert und enttäuscht, wenn er doch einer wäre."

Mittlerweile ermittelt auch die Polizei in dem Fall. Wie die Metropolitan Police am Dienstag mitteilte, gehe sie "angeblichen Äußerungen, die während des Fußballspiels zwischen Chelsea und Manchester United getätigt worden sein sollen", nach.

John Obi Mikel im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung