Sonntag, 25.04.2010

Premier League - 36. Spieltag

Chelsea vernichtet Stoke City

36. Spieltag in der Premier League: Chelsea feiert ein Schützenfest gegen Stoke City. Manchester United beherrscht Tottenham über weite Strecken, muss aber dennoch um den Sieg zittern. Der FC Arsenal und Manchester City trennten sich torlos.

Chelseas Salomon Kalou erzielte gegen Stoke City drei Treffer
© Getty
Chelseas Salomon Kalou erzielte gegen Stoke City drei Treffer

FC Chelsea - Stoke City 7:0 (3:0)

Der FC Chelsea hat seine Tabellenführung souverän verteidigt und dabei Stoke City aus dem Stadion geschossen. Von der ersten Minute an gab es nur Einbahnstraßenfußball an der Stamford Bridge. Ashley Cole (12.) und Didier Drogba (20.) scheiterten in der Anfangsphase noch an Stokes Torhüter Thomas Sörensen.

In der 24. Minute brachte Salomon Kalou die Blues aber schließlich in Führung. Nach starker Vorarbeit von Drogba und Florent Malouda drückte Kalou den Ball aus fünf Metern mit dem Kopf über die Linie.

Sieben Minuten später legte der Ivorer gleich nach. Sörensen konnte einen Fernschuss von Frank Lampard nicht festhalten und Kalou grätschte den Ball aus zwei Metern über die Linie. Sörensen verhedderte sich in dieser Aktion unglücklich an Kalous Stollen und verletzte sich schwer am rechten Arm.

Der dänische Nationaltorhüter musste mit einer Sauerstoffmaske beatmet werden und wurde mit der Trage vom Platz gebracht. Für ihn kam Asmir Begovic ins Spiel. Der durfte in seiner ersten Aktion gleich den Ball aus dem Netz holen. Der deutsche Nationalverteidiger Robert Huth hatte unter den Augen von Bundestrainer Joachim Löw an Kalou einen Elfmeter verursacht, den Lampard souverän verwandelte (44.).

Nach dem Seitenwechsel gönnten sich die Blues auch auf dem Platz eine Mini-Pause, hatten aber weiterhin alles im Griff.

Nach einer Stunde zog Chelsea das Tempo noch mal an und Kalou durfte nach einem guten Pass von Lampard seinen dritten Treffer erzielen (68.). Malouda hätte anschließend auf 5:0 erhöhen müssen, schoss aber einmal aus einem Meter am Tor vorbei (72.) und scheiterte beim zweiten Mal an Keeper Begovic (78.).

Besser machte es Lampard, der eine Flanke des eingewechselten Sam Hutchinson mit dem rechten Außenrist ins Tor zauberte (82.). Der ebenfalls eingewechselte Daniel Sturridge erhöhte mit seinem ersten Treffer im Chelsea-Trikot auf 6:0 (87.). Den Schlusspunkt setzte Malouda, der eine Hereingabe von Joe Cole dieses Mal aus einem Meter über die Linie drückte (89.).

Chelsea liegt damit weiter einen Punkt vor Manchester United. Nächste Woche reisen die Blues zum FC Liverpool, der wohl letzte Stolperstein im Kampf um die Meisterschaft.

Manchester United - Tottenham Hotspur 3:1 (0:0)

Gegen Tottenham war ManUnited über weitere Strecken klar das bessere Team. Tottenham ließ wenig von dem Selbstvertrauen erkennen, das man sich mit Siegen gegen den FC Arsenal und Chelsea holte.

Premier League, 8. Spieltag

Manchester dagegen zeigte auch ohne seinen Stürmerstar Wayne Rooney eine beherzte Vorstellung. Der englische Nationalstürmer zog sich im Training eine Leistenverletzung zu und wird in dieser Saison wohl nicht mehr spielen können. "Er fällt zwei bis drei Wochen aus", sagte United-Trainer Sir Alex Ferguson nach dem Spiel.

Auf die Führung musste Manchester aber 58 Minuten warten. Nach einem Foul von Benoît Assou-Ekotto an Patrice Evra gab Schiedsrichter Andre Marriner den berechtigten Elfmeter. Ryan Giggs verwandelte mit viel Mühe gegen Gomes.

Auf das 1:0 verließen sich die Gastgeber allerdings zu früh und ließen Tottenham kommen. Der starke Ledley King besorgte in der 70. Minute per Kopf den Ausgleich. Gareth Bale, der abermals eine starke Partie auf der linken Seite ablieferte, leistete per Ecke die Vorarbeit.

Manchester gab schnell die richtige Antwort: Die Hereinnahme von Federico Macheda sollte sich bezahlt machen: Der Italiener gab in der 80. Minute die Vorlage für das Traumtor des Portugiesen Nani. Der Offensivspieler lupfte den Ball in halbrechter Position über den herauslaufenden Gomes zum 2:1.

Den Schlusspunkt setzte aber wieder Giggs per Elfmeter. Der schwache Palacios brachte Nani zu Fall. Giggs ließ sich die Chance nicht nehmen. Für Manchester stehen jetzt zwei vergleichsweise einfache Aufgaben in Sunderland und gegen Stoke an. Tottenham wartet auch im 67. Spiel in Folge auf einen Auswärtssieg bei den Big Four der Premier League.

FC Arsenal - Manchester City 0:0

Der FC Arsenal hat jetzt auch rechnerisch keine Chance mehr auf den Meistertitel. Die Gunners bestimmten im heimischen Emirates Stadium gegen Manchester City zwar das Spiel über die gesamten 90 Minuten, konnten sich aber keine nennenswerte Torchance erspielen.

Die beste hatte noch Abou Diaby mit einem Fernschuss aus 20 Metern, den City-Keeper Shay Given gerade noch so aus dem rechten Eck tauchte. Der irische Nationaltorhüter verletzte sich dabei aber an der Schulter und musste unter großen Schmerzen ausgewechselt werden. Für ihn kam Gunnar Nielsen zu seinem Debüt in der Premier League.

Der genesene Robin van Persie setzte bei seinem Comeback in Arsenals Startelf einen Freistoß von der Strafraumgrenze knapp neben das rechte Kreuzeck (84.).

City konzentrierte sich in erster Linie auf das Zerstören des Arsenal-Spiels und auf eine kompakte Defensive. So entwickelte sich ein intensives Duell ohne große Torraumszenen.

City brachte es insgesamt nur auf einen kümmerlichen Torschuss und bleibt in der Tabelle auf Rang fünf einen Punkt hinter den Tottenham Hotspur und zwei vor Aston Villa. In den nächsten beiden Wochen trifft City eben auf diese beiden Teams.

Aufgrund der langen Unterbrechung durch die Verletzung von Given wurden acht Minuten nachgespielt. Für einen Treffer reichten aber auch 98 Spielminuten nicht aus.

Wie geht's aus? Ab zum Tabellenrechner!

SPOX

Diskutieren Drucken Startseite
ENG

Premier League, 15. Spieltag

ENG
SPA
ITA
FRA
TUR

Premier League, 15. Spieltag

Primera Division, 15. Spieltag

Serie A, 16. Spieltag

Ligue 1, 17. Spieltag

Süper Lig, 14. Spieltag


www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.