Carling Cup, Halbfinal-Rückspiel

Zehn Buden im Villa Park

Von SPOX
Mittwoch, 20.01.2010 | 23:47 Uhr
Nach dem unfassbaren Spiel stürmten die Villa-Fans den Rasen und feierten den Finaleinzug
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo

Nach einem Wahnsinns-Spiel steht Aston Villa als erster Finalteilnehmer des Carling Cups fest. Im Rückspiel besiegte die Mannschaft von Martin O'Neill die Blackburn Rovers mit 6:4.

Im Halbfinal-Rückspiel des Carling-Cups besiegte Aston Villa die Blackburn Rovers mit 6:4 und steht als erster Finalteilnehmer fest. Das Hinspiel hatte Villa mit 1:0 für sich entschieden und ging als Favorit in das Rückspiel.

Doch es war noch keine halbe Stunde gespielt, da hatte der junge Kroaten-Stürmer Nikola Kalinic die Rovers mit einem Doppelschlag (10./26.) auf Kurs Finale gebracht.

Wende vor der Pause

Das Blatt wendete sich jedoch noch vor der Pause zugunsten der Mannschaft aus Birmingham: zunächst traf Verteidiger Stephen Warnock zum Anschluss (30.), kurz darauf hieß es Elfmeter.

Der Ex-Herthaner Christopher Samba hatte Gabriel Agbonlahor im Strafraum zu Fall gebracht und sah für sein Vergehen auch noch die Rote Karte. James Milner ließ sich die Chance vom Punkt nicht entgehen - 2:2 (40.).

Drei Tore in neun Minuten

In Durchgang zwei schien die Messe nach drei Villa-Toren innerhalb von neun Minuten endgültig gelesen: Einem Eigentor von Steven Nzonzi (53.) folgten die Stürmertore von Agbonlahor (58.) und Emile Heskey (62.).

Doch unmittelbar nach dem 2:5 kamen die dezimierten Rovers durch Martin Olsson zu einem weiteren Treffer (63.) und Coach Sam Allerdyce schnupperte mit seiner Elf zumindest den Hauch von Morgenluft.

Brett Emerton brachte mit dem 4:5 in Minute 84 die Hoffnungen auf eine Sensation gänzlich zurück, doch in der Schlussminute sorgte der englische Nationalspieler Ashley Young mit dem zehnten Treffer des Abends für den Schlusspunkt.

Villa träumt vom ersten Titel seit 1996

Dank dieses atemberaubenden 6:4 träumt Aston Villa vom ersten Ligapokal-Sieg seit 1996. Das Finale findet am 28. Februar im Londoner Wembley-Stadion statt

Dort wird sich Villa auf jeden Fall mit einem Verein aus Manchester messen. Das zweite Semi-Finale findet seine Entscheidung am 27. Januaer im Old Trafford, ManCity kommt mit einem 2:1-Vorsprung im Gepäck zum großen Ortsrivalen United.

Arsenal stürmt an die Spitze

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung