Fussball

Nackter Hintern im Fortnite-Stream: Algeriens Haris Belkebla verpasst den Afrika-Cup

Von SPOX
Haris Belkebla (r.) fährt nicht mit zum Afrika-Cup.

Gründe für Sanktionierungen können äußerst kurios sein. Ein Algerier darf jetzt nicht zum Afrika-Cup, weil er seinen Hintern in die Kamera hielt.

Erlebe den Afrika-Cup live und auf Abruf auf DAZN. Jetzt Gratismonat sichern!

Algeriens Mittelfeldspieler Haris Belkebla wurde aus dem Kader für den anstehenden Afrika-Cup gestrichen - und der Grund dafür ist äußerst kurios: Der Spieler streckte seinen nackten Hintern in Richtung einer Kamera, als ein Mitspieler im Internet live Fortnite spielte und per Videostream seine Fans daran teilhaben ließ. Der Übeltäter hat sich für die Aktion mittlerweile entschuldigt.

Während des betroffenen Videoauschnittes vom Stream ist zu sehen, wie Algeriens Keeper Alexandre Oukidja konzentriert auf seinen Bildschirm schaut, während er gerade versucht seinen Gegner im Battle-Royal-Shooter zu besiegen. Im Hintergrund scheint sich Belkebla derweil so sehr zu langweilen, dass er seine Hose runterzieht und seinen Allerwertesten der Öffentlichkeit preisgibt. Währenddessen ruft er zudem Beleidigungen auf Französisch.

Nach Fortnite-Skandal: Haris Belkebla entschuldigt sich

Nationaltrainer Djamel Belmadi fand das nicht komisch und warf den Mittelfeldmann von Ligue-2-Klub Stade Brest aus seinem Aufgebot für das Kontinental-Turnier im Sommer. Mohammed Benkhemessa ersetzt ihn. Für Belkebla ist die Sanktionierung besonders bitter, denn ein Einsatz beim Afrika-Cup wäre das erste Länderspiel für ihn gewesen.

Via Instagram veröffentlichte der 25-Jährige am Mittwochnachmittag ein Statement, in dem er sich für des Geschehene entschuldigt. Ihm sei nicht bewusst gewesen, dass er zu dem Zeitpunkt live ins Internet übertragen wird.

"Das soll aber keine Entschuldigung sein, denn ich habe einen Fehler gemacht, dessen Preis ich sofort durch den Verzicht des Nationaltrainers zu spüren bekomme", schreibt Belkebla und fährt fort: "Es ist eine Strafe, die mir das Herz bricht, aber legitim ist. Ich hoffe, dass ich noch mit meinen Mitspielern mitfiebern darf, wenn ich Euch zuschauen werde, wie Ihr den Pokal in die Höhe stemmt."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung