Fussball

Transfermarkt - News und Gerüchte: Blaszczykowski will gratis für Krakau spielen

Von SPOX
Ernesto Valverde hat sich zu den Gerüchten um eine Rückkehr von Neymar geäußert.

Barca-Coach Ernesto Valverde äußert sich zu den Neymar-Gerüchten. Der ehemalige Wolfsburger Jakub Blaszczykowski will umsonst für seinen Ex-Klub auflaufen, Gonazlo Higuain unbedingt zum FC Chelsea.
 
 
 
 

Hier gibt's die heißesten News und Gerüchte vom Transfermarkt am 13. Januar.

Neymar-Rückkehr zu Barca? Das sagt Valverde

Ernesto Valverde, Trainer des FC Barcelona, hat Berichte dementiert, wonach sich der Verein aktuell in Gesprächen mit Neymar über eine Rückkehr befindet. In den letzten Monaten war vermutet worden, dass der 26-Jährige einen Abschied von Paris Saint-Germain forcieren könnte, um wieder an seine alte Wirkungsstätte zu wechseln.

"Neymar ist ein toller Spieler, es gibt keinen Zweifel daran, dass er bei diesem Verein Weltklasse war, und dass er es jetzt bei einem anderen Klub ist", sagte Valverde, fügte jedoch hinzu: "Das ist alles. Niemand hat mit mir darüber gesprochen. Es gab keine Telefongespräche, aber es gibt immer Berichte und Gerüchte. Ganz einfach gesagt, ist er nicht unser Spieler."

Die Mundo Deportivo hatte am Freitag berichtet, dass Neymar die Verantwortlichen des FC Barcelona in den letzten Monaten mehrfach angerufen und um eine Rückkehr gebeten habe.

Neymar hatte den FC Barcelona 2017 für die Rekordsumme von 222 Millionen Euro in Richtung Ligue 1 verlassen. Bei PSG steht der brasilianische Offensivspieler noch bis 2022 unter Vertrag.

Besonderer Deal: Blaszczykowski spielt gratis für Wisla Krakau

Jakub Blaszczykowski beweist bei der Rückkehr zu seinem Herzensklub Wisla Krakau großes Herz. Der 33-Jährige, der in der Vorwoche seinen Vertrag beim Bundesligisten VfL Wolfsburg aufgelöst hatte, will offenbar nicht nur gratis für Wisla auflaufen, sondern den wirtschaftlich angeschlagenen Erstligisten mit einer Finanzspritze auch vor der Insolvenz und damit dem Zwangsabstieg bewahren.

Wie der Unternehmer Jaroslaw Krolewski am Samstag mehreren polnischen Medien sagte, wollen er, Blaszczykowski und ein dritter Investor den Krakauern umgerechnet rund 932.000 Euro leihen.

"Kuba" hatte Wisla bereits in der Vergangenheit finanziell ausgeholfen und die Zinsen gespendet. Blaszczykowski trainiert seit einigen Tagen mit der Profimannschaft, für die er laut polnischen Medien in der Rückrunde ohne Gehalt auflaufen will.

Für den Tabellen-Achten der Ekstraklasa hatte der 105-malige Nationalspieler schon zu Beginn seiner Karriere gespielt, ehe er 2007 für drei Millionen Euro zu Borussia Dortmund wechselte. Mit dem BVB gewann Blaszczykowski zweimal die deutsche Meisterschaft (2011 und 2012) und einmal den DFB-Pokal (2012), ehe es nach 253 Einsätzen über den AC Florenz nach Wolfsburg ging.

Higuain forciert Wechsel zu Chelsea

Gonzalo Higuain will offenbar mit aller Macht den AC Mailand schon wieder verlassen und sich dem FC Chelsea anschließen.

"Wenn ein Spieler sich etwas in den Kopf setzt, dann ist es schwer ihn vom Gegenteil zu überzeugen. Es ist seine Entscheidung, nicht meine. Das wichtigste ist, dass wir uns wie Männer in die Augen sehen und ehrlich zueinander sind", sagte Milan-Coach Gennaro Gattuso nach dem 2:0-Erfolg seiner Rossoneri am Samstag über Sampdoria Genua in der Coppa Italia im Gespräch mit Sky Sports.

Schon länger wird der argentinische Nationalspieler Higuain mit einem Transfer zu den Blues in Verbindung gebracht, wo er ein Wiedersehen mit Maurizio Sarri, ehemals Higuains Trainer in Neapel, anstrebt. Seinerzeit übertraf der Argentinier im Trikot der Partenopei den Serie-A-Torrekord, als er in der Saison 2015/16 satte 36-mal einnetzte.

Higuain, der auf Leihbasis von Juve für Milan aufläuft, konnte in der laufenden Spielzeit noch keinen bleibenden Eindruck hinterlassen. Im Gegenteil: Mit wettbewerbsübergreifend nur acht Treffern hinkt er den Erwartungen deutlich hinterher.

"Ich verstehe immer noch nicht, warum Higuain unglücklich ist. Ich sehe einen zufriedenen Mann, der in der Umkleidekabine mit dazugehört", drückte Gattuso sein Unverständnis über den Wechselwunsch seines Angreifers aus.

 

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung