Fussball

Tony Flygare: Der Mann, der besser war als Zlatan Ibrahimovic

Von Falko Blöding
In der Jugend stürmten Zlatan Ibrahimovic und Tony Flygare gemeinsam für Malmö FF.
© YouTube

Zusammen schossen sie in der Jugend alles kurz und klein und waren beste Freunde. Nun ist Zlatan Ibrahimovic ein Weltstar und Tony Flygare schaffte den Sprung nicht.

Ein Pier in Malmö. Sonnenstrahlen tunken die malerisch ruhige Ostsee in herrliches Licht, der weiße Sand des Strands knirscht unter den Füßen einiger Badelustiger. Es ist warm, die Atmosphäre ist entspannt und könnte auch einer Schnulze entstammen, die Sonntagsabends gerne mal im ZDF laufen.

Das schwedische Idyll am Rande der 300.000-Einwohner-Stadt wird nur von zwei Teenagern gestört. Sie treiben sich auf dem Pier herum und haben einen Ball dabei. Immer wieder nehmen sie Anlauf, springen mit der Kugel ab und versuchen, sie möglichst akrobatisch in das Meer zu kicken. Sie stacheln sich gegenseitig an. Sie johlen, sie lachen und sie versuchen, die Mädels am Strand mit immer wilderen Kunststücken zu beeindrucken. Nicht selten gelingt das den beiden Rabauken auch.

Flygare: "Ich war immer besser als Zlatan"

Einer der beiden Jungs an diesen unbeschwerten Tagen ist heute ein Weltstar und einer der besten Fußballer der letzten zwei Dekaden. Der andere war ebenso talentiert, hat aber nie im Profisport Fuß gefasst und wohnte im Alter von 33 Jahren wieder bei seiner Mutter. Unterschiedlicher als bei Zlatan Ibrahimovic und Tony Flygare können Karrieren kaum verlaufen!

Flygare und der Starstürmer von Los Angeles Galaxy waren lange unzertrennlich. An die lauen Abende auf dem Ostseepier erinnerte sich Flygare in der Daily Mail einst so: "Es tat nicht weh, ins Wasser zu fallen, also übten wir dort stundenlang. Die hübschen Mädchen schauten uns zu, also wurden wir immer mutiger. Wir spielten um Punkte und ich kann versichern: Ich war immer besser als Zlatan."

Seit sie sechs Jahre alten waren, sind Flygare und "Zigge", wie er den kantigen Angreifer nennt, lange Zeit eng befreundet. In Rosengarden, dem wenig attraktiven Problemviertel Malmös, aus dem beide stammen, hängen sie zusammen ab. Sie heizen auf ihren BMX durch die Straßen, stellen Dummheiten an und haben vor allem eines im Kopf: Fußball. Stundenlang studieren sie Videos der brasilianischen Stars Romario und Bebeto und schauen sich deren Tricks ab.

Sie diskutieren sich die Köpfe heiß, in welcher Liga der beste Fußball gespielt wird. Flygare ist ein Fan der Premier League und vor allem von Newcastle United. Zlatan, später bei Manchester United unter Vertrag, dagegen, so erzählt es sein ehemaliger Weggefährte, stand nicht auf den englischen Fußball. Er habe immer nach Italien gewollt. Und das ja schließlich auch geschafft, so Flygare.

Flygare und Ibrahimovic - wie Zwillinge

Gefragt nach der Beziehung, die beide damals pflegten, sagte Flygare: "Wir waren wie Zwillinge. Ich war für ihn in gewisser Weise eine Vaterfigur. Er schaute zu mir auf, aber er war so verdammt ehrgeizig. Er wollte besser als ich sein, in allem: Mädchen, Fußball, PlayStation. Es endete manchmal im Streit. Ich war wie ein Berg für ihn und er wollte ihn bezwingen."

Nicht nur in ihrer Freizeit verbringen beide damals viel Zeit miteinander, sondern auch im Fußballverein. Sie stürmen gemeinsam in der Jugend von Malmö FF, schießen Tore in Serie und erwerben sich so den Ruf, ganz außergewöhnliche Talente zu sein.

Flygare kann diesen Ruf nie bestätigen, im Gegenteil. Sein Karriereknick kommt früh, als er noch nicht einmal volljährig ist: 1999 kämpft das stolze Malmö FF gegen den Abstieg aus der Allsvenskan. Im entscheidenden Spiel gegen Halmstad bekommt der Klub in den Schlussminuten einen Strafstoß zugesprochen. Flygare ist damals noch ein 17-jähriger Jungspund. Trotzdem schnappt er sich die Kugel - und verschießt. Der heutige Rekordmeister Malmö muss erstmals in seiner Geschichte den Gang in die 2. Liga antreten.

Ex-Mannschaftskamerad Ibrahimovic schreibt später darüber in seiner Biographie "I am Zlatan": "Dieser übermütige B*****. Tony kam in den Kühlschrank, das war der Moment, an dem ich ihn überholte. Tony schaffte es nie wieder zurück auf das Top-Level."

Ibra geht zu Ajax, Tony in die 3. Liga

Wie eben ein Kühlschrank killt und erstickt der verschossene Strafstoß Flygares Selbstvertrauen und Leichtigkeit. Konnte er sich in der Jugend noch gegen seine Kontrahenten behaupten, tut er sich im Duell mit älteren Spielern schwer, seine Entwicklung stagniert und er absolviert nur sieben Partien für Malmös Profis

Zwei Jahre lang spielt Flygare noch für Malmö, genau wie Zlatan. Während Ibrahimovic dann zu Ajax Amsterdam wechselt, wo seine Weltkarriere Fahrt aufnimmt, geht es für Flygare zu IFK Lulea in die 3. schwedische Liga.

Der Kontakt zu seinem Kumpel Zlatan reißt ab und das Toreschießen fällt ihm immer schwerer. Flygare wechselt mehrfach den Verein. 2002 heuert er in Deutschland bei Wehen Wiesbaden an, mehr als drei Kurzeinsätze in der Regionalliga Süd springen dabei nicht heraus. Anschließend geht es weiter zu Cementarnica Skopje nach Mazedonien, auch dort reißt er keine Bäume aus. Das Talent ist wie weggblasen, das Selbstvertrauen verschwunden und der Ehrgeiz auf dem Rasen hält sich ebenfalls nun in Grenzen.

Der Adrenalin-Junkie Flygare, der einst mit Zlatan so manche Flause im Kopf hatte, sucht sich also Ersatzbefriedigungen. "Es war nicht unbedingt der Alkohol, aber die Drogen: Cannabis und Kokain, dazu das Spielen. Ich wettete auf alles. Aber ich konnte das Gefühl des Toreschießens nicht ersetzen", erklärte er.

Zlatan brach den Kontakt zu Flygare ab

2008 beendet er nach einem Engagement beim Amateurklub BW 90 IF seine Laufbahn. Zu dem Zeitpunkt hat Zlatan Ibrahimovic bereits sechs nationale Meisterschaften gewonnen und ist zum dritten Mal Schwedens Fußballer des Jahres geworden. Mit den unterschiedlichen Verläufen ihrer Karrieren hat sich auch das Verhältnis der beiden verändert. Beziehungsweise es ist nicht mehr existent. Ibra hat den Kontakt nach dem Wechsel zu Ajax abgebrochen.

Flygare erinnert sich: "Als ich in Deutschland spielte, sendete ich Zlatan eine Nachricht und er antwortete: 'Welcher Tony?' Ich sagte: 'Komm schon, Zlatan. Du weißt, welcher Tony hier ist.' Ich schickte ihm einen Witz, den nur wir beide verstanden, damit er wusste, dass ich es bin. Aber er antwortete darauf nicht mehr."

Weiter sagte er mit Blick auf seinen ehemaligen Freund: "Okay, du hast jetzt dein eigenes Lebens. Ich respektiere das und ich bin stolz auf dich. Falls ich dir jetzt begegnete würde ich sagen: 'Komm her, du alter Lümmel.' Und ich meine das auch so. Aber habe wenigstens Respekt vor mir. Nimm mir nicht meinen Stolz."

Wie Zlatan hat auch Flygare eine Autobiographie geschrieben. Darin schildert er vor allem seine Kindheit mit Zlatan. Er nannte das Buch: "Ich war einmal größer als Zlatan". Sein Scheitern in der Welt des Profifußballs findet darin nur wenig Berücksichtigung. Der heute 36-Jährige deutet auch an, dass er ein paar andere Sachen ebenfalls ausgelassen hat: "Ich hätte auch ein ganz anderes Buch schreiben können. Aber ich wollte Zlatan und das, was wir zusammen haben, respektieren."

So bleiben Flygare nur die Erinnerungen an eine besondere Freundschaft zu einem besonderen Fußballer. Er wird regelmäßig an sie erinnert. Immer dann, wenn Zlatan mal wieder ein überragendes Tor erzielt hat und man erahnen kann, dass er das so damals geübt hat. Auf dem Pier in Malmö, mit seinem Kumpel Tony, um Mädchen zu beeindrucken.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung