Helsingborgs IF: Henrik Larsson wurde von Hooligans attackiert

Hooligans attackieren Trainer nach Abstieg

SID
Montag, 21.11.2016 | 18:48 Uhr
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
Serie A
Fr02:00
Flamengo -
Chapecoense
CSL
Sa13:35
Tianjin Teda -
Guangzhou R&F
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Sport Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Eine brutale Attacke maskierter Hooligans auf Trainer Henrik Larsson vom schwedischen Absteiger Helsingborgs IF hat Schweden erschüttert. Auslöser dafür war die verlorene Relegation.

Die Schläger hatten am Sonntag nach Helsingborgs 1:2-Heimniederlage im Relegations-Rückspiel gegen den Zweitligisten Halmstads BK (Hinspiel: 1:1) den Rasen gestürmt und waren gezielt auf den früheren Nationalstürmer losgegangen.

Auch Larssons Sohn Jordan, der bei Helsingsborgs IF im Angriff spielt, war Ziel der Attacken. Die Krawallmacher zwangen den 19-Jährigen unter Gewaltandrohung, ihnen sein Trikot auszuhändigen.

Das herbeieilende Ordnungspersonal konnte in letzter Sekunde Schlimmeres verhindern. Laut eines Sicherheitsverantwortlichen von Helsingborgs IF war der Angriff für den Fall des Abstiegs von langer Hand im Internet geplant und organisiert worden.

Der Vorfall schlug hohe Wellen

Der Vorfall schlug in Schweden hohe Wellen, sogar Regierungsvertreter schalteten sich ein. Innenminister Anders Ygeman nannte die Attacke "bedauernswert" und forderte Stadionverbote für die Randalierer.

Helsingborgs IF hatte im Rückspiel bis zur 87. Minute mit 1:0 geführt, musste dann aber wegen zweier später Gegentreffer den Gang in die Zweitklassigkeit antreten. Während der Saison war aus Fankreisen immer wieder der Vorwurf laut geworden, Schwedens Fußball-Ikone Henrik Larsson habe seinem Sohn Jordan zu viel Spielzeit gewährt und dadurch den sportlichen Erfolg aufs Spiel gesetzt.

Henrik Larsson im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung