Balo 2.0 und die trinkenden Teufel

Von Oliver Birkner/Dominik Stenzel/Oliver Wittenburg
Montag, 21.11.2016 | 18:26 Uhr
Themen in Europa: Zidane und der Ronaldo-copter, Rooneys Ausflüge und ein Juve-Youngster
Advertisement
Club Friendlies
Eibar -
Basaksehir
Club Friendlies
Leicester -
Akhisarspor
UEFA Champions League
Ajax -
Sturm Graz
Club Friendlies
Huddersfield -
Lyon
Club Friendlies
Marseille -
Real Betis
International Champions Cup
Juventus -
FC Bayern München
International Champions Cup
Borussia Dortmund -
Benfica
International Champions Cup
Man City -
Liverpool
International Champions Cup
AS Rom -
Tottenham
International Champions Cup
AC Mailand -
Man United
International Champions Cup
Atletico Madrid -
Arsenal
Club Friendlies
Blackburn -
Everton
Copa Sudamericana
San Lorenzo -
Temuco
Club Friendlies
Arminia Bielefeld -
SV Werder Bremen
J1 League
Kobe -
Kashiwa
J1 League
Tosu -
Iwata
CSL
Jiangsu -
Shandong Luneng
International Champions Cup
Arsenal -
PSG
Club Friendlies
FC St. Pauli -
Stoke
International Champions Cup
Benfica -
Juventus
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
International Champions Cup
Man United -
Liverpool
International Champions Cup
FC Bayern München -
Man City
International Champions Cup
FC Barcelona – Tottenham
CSL
Guangzhou Evergrande -
Chongqing
Club Friendlies
Groningen -
SV Werder Bremen
Allsvenskan
AIK -
Kalmar
International Champions Cup
PSG -
Atletico Madrid
International Champions Cup
Man United -
Real Madrid
International Champions Cup
Tottenham -
AC Mailand
International Champions Cup
FC Barcelona -
AS Rom
J1 League
Cerezo Osaka -
Kobe
UEFA Champions League
Sturm Graz -
Ajax
Club Friendlies
Southampton -
Celta Vigo
International Champions Cup
Arsenal -
Chelsea
International Champions Cup
Benfica -
Lyon
Copa Sudamericana
Sao Paulo -
Colon Santa Fe
Club Friendlies
West Ham -
Angers
Club Friendlies
Brighton -
Sporting
Championship
Reading -
Derby County
League One
Sunderland -
Charlton
Championship
Ipswich -
Blackburn
Club Friendlies
Everton -
Valencia
Club Friendlies
Wolverhampton -
Villarreal
Championship
Sheffield Utd -
Swansea
Club Friendlies
Liverpool -
Napoli
International Champions Cup
Inter Mailand -
Lyon
International Champions Cup
Real Madrid -
Juventus
International Champions Cup
AC Mailand -
FC Barcelona
J1 League
FC Tokyo -
Kobe
Championship
Leeds -
Stoke

Während Juve Geschichte schreibt, erlebt Mailand endlich wieder ein cooles Derby und einen waschechten Berlusconi. England spricht das Saufen im Allgemeinen und Rooney im Speziellen heilig. In Spanien beschäftigt man sich mit Ronaldo, Ronaldo und Killer-Viren.

Serie A

von Oliver Birkner

Angeber des Spieltags: Spektakulär startete das offizielle 217. Mailänder Derby bereits vor dem Anpfiff. Aus 5600 Quadratmetern Material hatte die Milan-Südkurve eine enorme Choreographie gebastelt. "Nehmt das, Bauscia" war zu lesen - Ihr Angeber, wie die Interisti traditionell im Mailänder Dialekt genannt werden.

Im Gegensatz zu den "Casciavit" (Schraubenzieher) des AC. Der Dualismus entstand vor etlichen Zeiten, als Milan noch als Arbeiterklub fungierte, die betuchteren Milanesi sich Inter verschrieben. Es war einmal. Den "Angebern" wurden die 28 Trophäen der 30 Jahre Silvio Berlusconi mit dessen Konterfei unter die Nase gerieben und dem Zusatz: "Solch einen Traum wird es wohl nie wieder geben, Grazie Presidente!"

Damit könnten die Milanisti durchaus richtigliegen. Onkel Silvio genoss das Banner sichtlich gerührt und sagte: "Das war sicher nicht mein letztes Derby als Präsident." Wie meinen? Eigentlich ist der Verkauf an China doch noch in diesem Jahr geplant, doch bei Berlusconi ist schließlich alles möglich, und der Calcio wäre ohne den Cavaliere freilich um einige Kalauer ärmer. Schaun mer mal.

Das letzte Wort besaßen allerdings doch die Bauscia. Ivan Perisic glich in der zweiten Minute der Nachspielzeit zum verdienten 2:2 aus und beendete das intensivste und beste Mailänder Derby seit Jahren. Die Madonnina auf dem Dom wird es wohlwollend betrachtet haben, sie verleiht dem Stadtvergleich schließlich seit Ewigkeiten ihren Namen.

Erlebe die Serie A Live und auf Abruf auf DAZN. Hol Dir jetzt Deinen Gratismonat

Balotelli 2.0 des Spieltags: In der 84. Minute war die Partie zwischen Juventus und Pescara wie erwartet längst entschieden. Trotzdem kam in Form von stehenden Ovationen noch einmal Leben in die Zuschauer. Schließlich erlebten sie mit der Einwechslung von Moise Kean Historisches: Der erste Spieler des neuen Millenniums in der Serie A avancierte parallel zum jüngsten Erstligadebütanten der Juve-Geschichte. 16 Jahre, acht Monate, 19 Tage übertrafen den bisherigen Rekordhalter Renato Buso (16 Jahre, neun Monate).

Die Liga, die ihre eigenen Kinder lange verschmähte, scheint sie verspätet langsam nun doch verstärkt anzuerkennen. Über den italienischen Stürmer ivorischer Eltern aus dem piemontesischen Vercelli war im Vorfeld Erstaunliches berichtet worden. Sukzessive hatte Kean ob seiner Physis, Tore und Technik die Altersklassen der Juve-Jugend übersprungen und bereits Späher aus der Premier League angelockt. Ein Mario Balotelli 2.0, wünschenswerter Weise auch in puncto Verstand.

Agent Mino Raiola (unter anderem auch Berater von Balotelli) schnappte sich letzten Sommer schnell die Zukunft des Youngsters und Juves Sportchef Beppe Marotta sagte: "Etwas Besseres als Juventus kann ihm sportlich doch nicht passieren. König Geld muss nicht immer Kriterium Nummer eins sein." Man befindet sich gerade in Vertragsgesprächen und Marottas Sorge ist durchaus berechtigt.

Er selbst ist natürlich kein Sportchef eines mittellosen Kleinklubs, der sich nicht auch schon bei anderen Teams bedient hätte. Bisweilen ist König Geld eben auch am Hofe Juventus willkommener Gast. Vielleicht sollte Kean zuvor in mehr als sechs Minuten seine Wertigkeit auf Profiniveau demonstrieren, denn zur Matura braucht es mehr als statistische Jugend-Rekorde.

Altro? Kommt ein Premier nach Foggia... Ist nicht der Beginn eines Witzes, sondern ereignete sich am Wochenende in Apulien. Dort wollte Ministerpräsident Matteo Renzi auf Wahlkampftour seine Parteifreunde besuchen, fand den Hauptsitz allerdings verlassen vor. Immerhin hatte man ihm eine Nachricht hinterlassen: "Falls Sie etwas brauchen, wir sind im Stadion." Dort kickte Foggia gegen Catanzaro, das war wirklich mal akkurat wichtiger, also bitte.

Serie A: Balotelli 2.0

Premier League: Trinken wie die Teufel

Primera Division: Wer oder was ist ein Ronaldo?

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung