Supertalent Samed Yesil am Scheideweg

Sie nannten ihn Gerd

Von Micha Schneider
Dienstag, 19.01.2016 | 12:32 Uhr
Samed Yesil steht seit 2012 beim FC Liverpool unter Vertrag
© getty
Advertisement
Serie A
Hellas Verona -
Benevento
Premier League
Leicester -
West Bromwich
Primera División
Las Palmas -
Celta Vigo
Serie A
Corinthians -
Gremio
Ligue 1
Saint-Etienne -
Montpellier
Premier League
West Ham -
Brighton
J1 League
Kobe -
Tosu
A-League
Sydney FC -
Sydney Wanderers
Primera División
Levante -
Getafe
Premier League
Chelsea – Watford
Premier League
Huddersfield -
Man United
Primera División
Real Betis -
Alaves
Ligue 1
Monaco -
Caen
Serie A
Sampdoria -
Crotone
Premier League
Southampton -
West Brom
Primera División
Valencia -
Sevilla
1. HNL
Hajduk -
Dinamo Zagreb
Ligue 1
Amiens -
Bordeaux
Ligue 1
Angers -
Toulouse
Ligue 1
Metz -
Dijon
Ligue 1
Nantes -
Guingamp
Ligue 1
Rennes -
Lille
Premier League
Man City -
Burnley (DELAYED)
Primera División
Barcelona -
Malaga
Serie A
Neapel -
Inter
Primeira Liga
Porto -
Pacos de Ferreira
Premier League
Stoke -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Crystal Palace (Delayed)
Primera División
Villarreal -
Las Palmas
Eredivisie
PSV – Heracles
Serie A
Chievo Verona -
Hellas Verona
Championship
Ipswich -
Norwich
CSL
Evergrande -
Guizhou
Eredivisie
Feyenoord -
Ajax
Premier League
Everton -
Arsenal
Ligue 1
Nizza -
Strassburg
Serie A
Atalanta -
Bologna
Serie A
Benevento -
Fiorentina
Serie A
Milan -
Genua
Serie A
Ferrara -
Sassuolo
Serie A
FC Turin -
AS Rom
Premier League
ZSKA Moskau -
Zenit St Petersburg
Primera División
Celta Vigo -
Atletico Madrid
Ligue 1
Troyes -
Lyon
Premier League
Tottenham -
Liverpool
First Division A
Anderlecht -
Genk
Serie A
Udinese -
Juventus
Premier League
Dynamo Kiew -
Schachtjor Donezk
Primera División
Leganes -
Bilbao
Primera División
Real Madrid -
Eibar
Serie A
Lazio -
Cagliari
Ligue 1
Marseille -
PSG
Allsvenskan
Malmö -
AIK
Primera División
Real Sociedad -
Espanyol
Primera División
La Coruna -
Girona
Copa del Rey
Saragossa -
Valencia
Serie A
Inter -
Sampdoria
League Cup
Arsenal -
Norwich
League Cup
Leicester -
Leeds
League Cup
Swansea -
Man United
League Cup
Man City -
Wolves
Copa del Rey
Murcia -
Barcelona
Copa Libertadores
River Plate -
Lanus
Serie A
Atalanta -
Hellas Verona
First Division A
Genk -
Brügge
Serie A
Bologna -
Lazio
Serie A
Cagliari -
Benevento
Serie A
Chievo -
Milan
Serie A
Florenz -
FC Turin
Serie A
Genua -
Neapel
Serie A
Juventus -
SPAL
Serie A
AS Rom -
Crotone
Serie A
Sassuolo -
Udinese
Premiership
Aberdeen -
Celtic
League Cup
Chelsea -
Everton
League Cup
Tottenham -
West Ham
Coupe de la Ligue
Strasbourg -
Saint-Etienne
Copa del Rey
Elche -
Atletico Madrid
Copa Libertadores
Barcelona SC -
Gremio
Copa Sudamericana
Fluminense -
Flamengo
Copa del Rey
Fuenlabrada -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Nice
Championship
Leeds -
Sheff Utd
A-League
Adelaide Udt – Melbourne City
Primera División
Alaves -
Valencia
Premier League
Man Utd -
Tottenham
Premiership
Hearts -
Rangers
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Rijeka
Premier League
Arsenal v
Swansea
Premier League
Liverpool -
Huddersfield
Championship
Cardiff -
Millwall
Primera División
Sevilla -
Leganes
Ligue 1
Bordeaux -
Monaco
Premier League
Bournemouth -
Chelsea
Championship
Hull -
Nottingham
Ligue 1
Caen -
Troyes
Ligue 1
Dijon -
Nantes
Ligue 1
Guingamp -
Amiens
Ligue 1
Montpellier -
Rennes
Ligue 1
Strasbourg -
Angers
Premier League
Arsenal -
Swansea (DELAYED)
Primera División
Bilbao -
Barcelona
Primeira Liga
Boavista -
Porto
Premier League
Watford -
Stoke
Premier League
West Bromwich – Man City (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
West Ham
CSL
Hebei -
Guangzhou Evergrande
J1 League
Kofu -
Kobe
Primera División
Getafe -
Real Sociedad
Eredivisie
Vitesse -
Eindhoven
Serie A
Benevento -
Lazio
Championship
Birmingham -
Aston Villa
Premier League
Zenit -
Lok Moskau
Premier League
Brighton -
Southampton
Ligue 1
Lyon -
Metz
Serie A
Crotone- Florenz
Serie A
Neapel -
Sassuolo
Serie A
Sampdoria -
Chievo
Serie A
SPAL -
Genua
Serie A
Udinese -
Atalanta
Primera División
Girona -
Real Madrid
Ligue 1
Toulouse -
Saint-Etienne
Premier League
Leicester -
Everton
Primera División
Eibar -
Levante
Primera División
Malaga -
Celta Vigo
Ligue 1
Lille -
Marseille
Superliga
Boca Juniors -
Belgrano

Samed Yesil knipste in den deutschen U-Nationalmannschaften wie der Teufel und wurde als kommender Superstar gepriesen. Nach seinem Wechsel zum FC Liverpool riss er sich aber zweimal das Kreuzband. In der Schweiz will er nun wieder Anschluss finden - und sich für Jürgen Klopp empfehlen. Die Zeit läuft ihm aber langsam davon.

Samed Yesil lässt den Ball nach einer Flanke vom rechten Strafraumeck geschickt von seiner Brust abtropfen, fackelt nicht lange und bringt den Ball im rechten unteren Toreck unter. Es war sein erstes und bislang einziges Tor für seinen neuen Verein FC Luzern in der Schweizer Super Lig und bedeutete gleichzeitig den Sieg gegen den FC Zürich. Auf dessen Trainerbank saß ein gewisser Sami Hyypiä, unter dem für Samed Yesil einst alles begann.

Der kantige Finne verhalf dem jungen Deutsch-Türken 2012 als 17-Jährigem bei Bayer Leverkusen zu seinem ersten und bislang einzigen Bundesligaeinsatz. Beim 3:3 gegen Hertha BSC kam er in der 81. Minute für Tranquillo Barnetta aufs Feld.

Beeindruckende Torquote in den U-Teams

Yesil machte schon sehr früh von sich reden und wurde als Ausnahmetalent und legitimer Nachfolger eines Mario Gomez oder Miro Klose gehandelt. Seine Torquoten? Phänomenal. Für die Leverkusener U-17 schoss er in 44 Spielen 37 Tore, für die U 19 in 31 Partien 21 Tore.

Aber nicht nur national sorgte er für Furore: Die U17-Weltmeisterschaft 2011 war seine große Bühne. Yesil spielte berauschend auf, erzielte sechs Treffer selbst und bereitete fünf weitere vor - von seinen Mannschaftskameraden wurde er in Anlehnung an den Bomber der Nation nur noch "Gerd" genannt. Sein damaliger Trainer Steffen Freund schwärmte in den höchsten Tönen: "Er kann jederzeit ein Spiel für uns entscheiden. Es ist nur eine Frage der Zeit, bis er trifft." Internationale Scouts standen fortan Schlange.

Ein Hype, mit dem man erst einmal zurecht kommen muss in jungen Jahren. Kritiker meinen, dies konnte er nie, die plötzliche Aufmerksamkeit hätte ihm nicht gut getan. "Mein Trainer Steffen Freund nannte mich auch Gerd Müller. Aber ich bin ein bodenständiger Typ, so etwas macht mich nicht verrückt", erzählte Yesil mal in der Bild.

Mit 18 zum FC Liverpool

In Leverkusen kam nach seinem ersten Bundesligaeinsatz aber kein weiterer dazu. Nach der Sommerpause stand Yesil weder im Pokal noch zum Liga-Auftakt im Kader. Stattdessen kam er viermal in der Regionalliga zum Einsatz.

Als 18-Jähriger zog er schließlich aus, um die Fußballwelt zu erobern. Er wechselte in die Premier League zum FC Liverpool. "Ein mutiger Schritt", wie Bayer-Sportchef Rudi Völler damals konstatierte.

Etwas mehr als drei Jahre ist es inzwischen her, dass Samed Yesil auf dem Rasen der legendären Anfield Road im Sturmzentrum von Beginn an auf dem Feld stand, Seite an Seite mit Stars wie Steven Gerrard oder dem Shooting-Star Raheem Sterling. Im League Cup durfte sich das junge deutsche Talent nun eine Halbzeit lang beweisen - ehe Trainer Brendan Rodgers Luis Suarez für ihn aufs Feld schickte.

Zwei Kreuzbandrisse als Karriereknick

Yesil war also schon ganz nah dran, stand auf der Schwelle zu den ganz Großen."Ich hoffe, dass ich in ein oder zwei Jahren in der ersten Mannschaft spielen kann. Es ist ein Traum, für Liverpool zu spielen", sagte der gebürtige Düsseldorfer damals.

Doch der Wechsel nach England stand unter keinem guten Stern - die hoffnungsvolle Karriere wurde jäh unterbrochen. Nur wenige Monate nach seinem Debüt riss er sich das Kreuzband und wurde anschließend in der U 21 langsam an die erste Mannschaft herangeführt. Im Januar 2014 dann der nächste Tiefschlag: Erneuter Kreuzbandriss, Yesil fiel wieder monatelang aus und verlor den Anschluss an die erste Mannschaft.

Jetzt spielt Yesil in der Schweiz. Eine wichtige Rolle beim Wechsel kam dabei Roland Vrabec zu, dem Assistenten von Markus Babbel beim FC Luzern. Er coachte Yesil bereits bei der U19-Nationalmannschaft und verlor ihn auch in seiner Zeit beim FC Liverpool nicht aus den Augen. "Es geht jetzt nur darum, Spielpraxis zu sammeln", sagte Yesil Mitte November in der Bild.

Die letzten drei Spiele musste er allerdings von der Bank aus verfolgen. In neun Partien traf Yesil bislang lediglich einmal. Keine Bilanz, die mächtig Eindruck hinterlässt bei seinem Noch-Arbeitgeber aus England.

Happyend dank Jürgen Klopp?

Es wird langsam eng für das Supertalent, das noch bis 2016 an den FC Liverpool gebunden ist. Doch noch ist der Zug nicht abgefahren. Yesil ist noch immer erst 21 Jahre alt und verfügt über genügend Selbstvertrauen. "Ich kenne meine Qualität und traue mir zu, mich dort durchzusetzen", sagt er.

Den Trainerwechsel von Brendan Rodgers zu Jürgen Klopp hat er aus der Ferne genauestens verfolgt: "Als ich gehört habe, dass er Trainer wird, dachte ich, 'oh wie cool'. Er ist bekannt dafür, auf junge Spieler zu setzen."

Einen Kontakt zu Jürgen Klopp hat es allerdings noch nicht gegeben: "Ich spreche lieber mit Toren, als ihm Weihnachtskarten zu schicken. Wir reden miteinander, wenn es soweit ist."

Weihnachten ist vorbei und Klopp würde sich ohnehin am meisten über Tore freuen. Viel Zeit, um auf sich aufmerksam zu machen, bleibt Samed Yesil allerdings nicht.

Samed Yesil im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung