Beschwerde gegen Auslieferung

SID
Mittwoch, 10.06.2015 | 18:50 Uhr
Die FIFA kommt nicht zur Ruhe
© getty
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Einer der sieben in der Schweiz inhaftierten FIFA-Funktionäre hat Beschwerde gegen die Auslieferung in die USA eingelegt. Das bestätigte das Bundesamt für Justiz in Bern am Mittwoch, nannte den Namen des Funktionärs aber nicht.

Mit der Beschwerde wird sich nun das Bundesstrafgericht in Bellinzona beschäftigen.

"Das Bundesstrafgericht wird entscheiden, ob er für die Dauer des Auslieferungsverfahrens in Haft bleiben muss. Den Entscheid des Bundesstrafgerichts kann sowohl die inhaftierte Person als auch das Bundesamt für Justiz beim Bundesgericht in Lausanne anfechten", hieß es in einer Mitteilung.

Die Schweizer Behörden teilten zudem mit, dass bislang kein formelles Auslieferungsersuchen aus Washington für die sieben Männer vorliegt. Die USA haben Zeit bis zum 3. Juli, um die Auslieferung der unter Korruptionsverdacht stehenden Funktionäre des Fußball-Weltverbands zu beantragen.

Die hochrangigen Funktionäre - darunter auch die beiden FIFA-Vizepräsidenten Jeffrey Webb (Kaimaninseln) und Eugenio Figueredo (Uruguay) - waren Ende Mai vor dem 65. FIFA-Kongress in Zürich von der Kantonspolizei festgenommen worden. Bei den aus den USA arrangierten Verhaftungen geht es um die Annahme von Schmiergeldern.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung