Deutsche wollen Beckenbauer

SID
Mittwoch, 10.06.2015 | 10:15 Uhr
Franz Beckenbauer schließt eine Kandidatur für das Amt des FIFA-Präsidenten aus
© getty
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Für Franz Beckenbauer ist zwar der Posten als Präsident des Weltverbandes FIFA kein Thema, doch für die Deutschen bleibt der 69-Jährige trotzdem der Wunschkandidat für die Nachfolge des Schweizers Joseph S. Blatter.

Laut einer Forsa-Umfrage für das Hamburger Magazin stern sehen 18 Prozent der Bundesbürger in dem Ehrenspielführer der deutschen Nationalmannschaft die beste Lösung.

Jeweils 13 Prozent der Befragten sprachen sich für den Präsidenten des Deutschen Fußball-Bundes (DFB), Wolfgang Niersbach, oder den französischen UEFA-Boss Michel Platini aus. Zwölf Prozent wünschen sich Portugals Fußball-Ikone Luis Figo, nur fünf Prozent den englischen Ex-Nationalspieler Gary Lineker.

Fast ein Drittel der Befragten (31 Prozent) mochte oder wollte keine Angaben machen. Der Nachfolger Blatters, der nach heftiger weltweiter Kritik seinen Rücktritt angekündigt hat, soll in einigen Monaten auf einem Außerordentlichen Kongress der FIFA gewählt werden.

Der 79-jährige Eidgenosse war auf dem FIFA-Kongress in Zürich Ende Mai zwar in seine fünfte Amtszeit gewählt worden, doch nicht einmal 100 Stunden später kündigte er seine Demission an.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung