Löw: Niersbach "bester Präsident"

SID
Dienstag, 09.06.2015 | 13:50 Uhr
Joachim Löw hält viel von Wolfgang Niersbach
© getty
Advertisement
NFL
Sa21.01.
US-Kommentar gesucht? DAZN lässt dir die Wahl!
Indian Super League
Mumbai City -
Bengaluru
Copa del Rey
Leganes -
Real Madrid
Primeira Liga
Setubal -
Sporting
Ligue 1
Caen -
Marseille
Championship
Derby County -
Bristol City
Primera División
Getafe -
Bilbao
Primeira Liga
FC Porto -
Tondela
Primera División
Espanyol -
FC Sevilla
Premier League
Brighton -
Chelsea
Championship
Aston Villa -
Barnsley
Primera División
Atletico Madrid -
Girona
Ligue 1
Nantes -
Bordeaux
Premier League
Man City -
Newcastle
Primera División
Villarreal -
Levante
Championship
Sheffield Wed -
Cardiff
Ligue 1
Amiens -
Guingamp
Ligue 1
Montpellier -
Toulouse
Ligue 1
Rennes -
Angers
Ligue 1
Straßburg -
Dijon
Ligue 1
Troyes -
Lille
Premier League
Arsenal -
Crystal Palace (DELAYED)
Primera División
Las Palmas -
Valencia
Premier League
West Ham -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Burnley -
Man United (DELAYED)
Premier League
Stoke -
Huddersfield (DELAYED)
Premier League
Leicester -
Watford (DELAYED)
Premier League
Everton -
West Bromwich (DELAYED)
A-League
Melbourne City -
Adelaide Utd
Primera División
Alaves -
Leganes
Serie A
Atalanta -
Neapel
Eredivisie
Ajax -
Feyenoord
Ligue 1
Nizza -
St. Etienne
Serie A
Bologna -
Benevento
Serie A
Lazio -
Chievo Verona
Serie A
Hellas Verona -
Crotone
Serie A
Sampdoria -
Florenz
Serie A
Udinese -
SPAL
Serie A
Sassuolo -
FC Turin
Primera División
Real Madrid -
La Coruna
Eredivisie
Heracles -
PSV
Ligue 1
Monaco -
Metz
Premier League
Southampton -
Tottenham
First Division A
Genk -
Anderlecht
Serie A
Cagliari -
AC Mailand
Primera División
Real Sociedad -
Celta Vigo
Primera División
Real Betis -
FC Barcelona
Serie A
Inter Mailand -
AS Rom
Ligue 1
Lyon -
PSG
Serie A
Juventus -
CFC Genua
Premier League
Swansea -
Liverpool
Primera División
Eibar -
Malaga
Coupe de France
Nantes -
Auxerre
League Cup
Bristol City -
Man City
Premiership
Partick Thistle -
Celtic
Coupe de France
Epinal -
Marseille
Copa del Rey
FC Sevilla -
Atletico Madrid
Coupe de France
PSG -
Guingamp
Serie A
Lazio -
Udinese
Copa del Rey
Alaves -
Valencia
Serie A
Sampdoria -
AS Rom
League Cup
Arsenal -
Chelsea
Coupe de France
Monaco -
Lyon
Copa del Rey
Real Madrid -
Leganes
Indian Super League
Kalkutta -
Chennai
First Division A
Brügge – Oostende
Coupe de France
Straßburg -
Lille
Copa del Rey
FC Barcelona -
Espanyol
A-League
Melbourne Victory -
FC Sydney
Ligue 1
Dijon -
Rennes
Primera División
Bilbao -
Eibar
Primera División
La Coruna -
Levante
Championship
Bristol City -
QPR
Primera División
Valencia -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Montpellier
Serie A
Sassuolo -
Atalanta
Primera División
Malaga -
Girona
Ligue 1
Angers -
Amiens
Ligue 1
Guingamp -
Nantes
Ligue 1
Metz -
Nizza
Ligue 1
St. Etienne -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Troyes
Primera División
Villarreal -
Real Sociedad
Serie A
Chievo Verona -
Juventus
Primera División
Leganes -
Espanyol
Eredivisie
Utrecht -
Ajax
Eredivisie
Feyenoord -
Den Haag
Ligue 1
Lille -
Strassburg
Serie A
Turin – Benevento
Serie A
Neapel – Bologna
Serie A
Crotone -
Cagliari
Serie A
Florenz -
Hellas Verona
Serie A
CFC Genua -
Udinese
Premiership
Ross County -
Rangers
Primera División
Atletico Madrid -
Las Palmas
Ligue 1
Bordeaux – Lyon
First Division A
Lüttich – Anderlecht
Primera División
FC Sevilla -
Getafe
Primera División
FC Barcelona -
Alaves
Serie A
AS Rom -
Sampdoria
Ligue 1
Marseille -
Monaco
Primera División
Celta Vigo -
Real Betis
Primeira Liga
Belenenses -
Benfica
Premier League
Huddersfield -
Liverpool
Coupe de la Ligue
Rennes -
PSG
Premier League
West Ham -
Crystal Palace (Delayed)
Premier League
Swansea -
Arsenal (Delayed)
Coppa Italia
AC Mailand – Lazio
Premier League
Tottenham -
Man Utd
Premier League
Man City -
West Brom (Delayed)
Premier League
Everton -
Leicester (Delayed)
Premier League
Stoke -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
Brighton (Delayed)
Premier League
Chelsea -
Bournemouth (Delayed)
Premier League
Newcastle -
Burnley (Delayed)

Bundestrainer Joachim Löw geht von einem Verbleib des DFB-Präsidenten Wolfgang Niersbach an der Spitze des DFB aus. Gegen die USA muss derweil eine "Bubi-Abwehr" ran.

"Er ist der beste Präsident, den wir uns vorstellen können", sagte Löw am Dienstag in Köln: "Wir können uns nur wünschen, dass er bleibt und ich gehe auch davon aus, weil es noch viele Aufgaben beim DFB gibt."

Niersbach (64) habe Löw (55) bei dessen Vertragsverlängerung im März "in die Hand versprochen, dass er bleibt", berichtete der Bundestrainer. Deshalb gehe er davon aus, dass Niersbach "diese Arbeit, die für uns so wahnsinnig wichtig ist", fortsetzen werde, sagte Löw.

Niersbach sitzt bereits in den Exekutivkomitees der Europäischen Fußball-Union (UEFA) und des Weltverbands FIFA und genießt im internationalen Fußball eine hohe Reputation. Im Zuge des FIFA-Skandals war der Name des früheren Journalisten immer wieder aufgetaucht, wenn es um mögliche Nachfolger von Noch-FIFA-Präsident Joseph S. Blatter (79) ging.

Das hatte Niersbach zwar bereits ausgeschlossen ("Ich sehe mich nicht als künftigen Kandidaten für die FIFA-Präsidentschaft") - möglich bleibt aber das Szenario, in dem UEFA-Boss Michel Platini (59) Blatter beerbt und Niersbach dann den freigewordenen Platz in der UEFA-Zentrale in Nyon besetzt.

"Bubi-Abwehr" gegen die USA

Mit einer "Bubi-Abwehr" mit durchschnittlich 23,25 Jahren und der Erfahrung von 5,5 Länderspielen das DFB-Team derweil am Mittwoch (20.45 Uhr im LIVE-TICKER) das Länderspiel gegen die USA absolvieren. Da Benedikt Höwedes verletzt fehlt, Mats Hummels absagte und Jerome Boateng erst nachträglich zum Team stößt, wird die Viererkette wohl aus Erik Durm (23 Jahre/7 Länderspiele), Antonio Rüdiger (22/5), Shkodran Mustafi (23/7) und dem Kölner Lokalmatadoren Jonas Hector (25/3) bestehen.

Auch im Tor hat Bundestrainer Joachim Löw nur die Wahl zwischen dem bisher erst viermal eingesetzten Dortmunder Roman Weidenfeller (34) und dem fünfmal aufgelaufenen Ron-Robert Zieler (26). Variationsmöglichkeiten hat Löw im Duell mit seinem Vorgänger und Freund Jürgen Klinsmann im Mittelfeld.

Die Doppel-Sechs werden wohl Kapitän Bastian Schweinsteiger und der scheidende Dortmunder Ilkay Gündogan bilden, rechts offensiv wird der Mönchengladbacher Patrick Herrmann (24) sein Debüt geben. Zentral dürfte Mesut Özil zum Zug kommen, links der Ex-Kölner Lukas Podolski. Als einzig nomineller Stürmer dürfte der Gladbacher Max Kruse im Angriff gesetzt sein.

Die USA haben fünf "Deutschland-Legionäre" im Kader. Timothy Chandler (Eintracht Frankfurt), John Anthony Brooks (Hertha BSC), Fabian Johnson (Borussia Mönchengladbach) und Alfredo Morales (FC Ingolstadt) standen schon beim 4:3 in den Niederlanden in der Startelf, Bobby Wood von Zweitliga-Absteiger Erzgebirge Aue darf nach seinem Siegtor als Joker in Amsterdam ebenfalls hoffen.

Alles zum DFB-Team

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung