Pressesprecherin spricht über Bestechungsvorwürfe

Katar-Insider packt aus

Von Adrian Franke
Dienstag, 05.05.2015 | 09:59 Uhr
FIFA-Vizepräsident Issa Hayatou (r.) soll umgerechnet 1,33 Millionen Euro erhalten haben
© getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
Primera División
Live
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Vardar Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien

Als Pressechefin des WM-Bewerbungskomitees von Katar war Phaedra Almajid bei diversen Verhandlungen dabei, jetzt packte sie öffentlich aus. Almajid sprach über die schon lange kolportierten Bestechungsvorwürfe, die es rund um die WM-Bewerbung 2022 gegeben hat und erhob so schwere Vorwürfe gegen den Verband des Wüstenstaates sowie gegen den Weltverband FIFA.

In der ARD-Dokumentation "Der verkaufte Fußball" berichtete Almajid, dass FIFA-Vizepräsident Issa Hayatou aus Kamerun sowie Jaques Anouma von der Elfenbeinküste und der bereits suspendierte Amos Adamu (Nigeria) umgerechnet je 1,33 Millionen Euro erhalten haben, damit sie ihre Stimme bei der WM-Vergabe 2022 Katar und nicht den Gegenkandidaten USA, Australien, Japan oder Südkorea geben.

Besonders brisant ist die Geschichte, da Almajid laut eigener Aussage bei den Gesprächen dabei war: "Es war bizarr. Es scheint einfach zu sein, jemanden zu bestechen." Demnach wurden den drei Verantwortlichen zunächst je rund 900.000 Euro geboten, weil sie aber noch nicht zufrieden waren, wurde das Angebot schlicht erhöht, bis sie zustimmten.

Almajids zweiter Versuch

FIFA-Präsident Sepp Blatter reagierte stark verärgert, als er vom ARD-Team darauf angesprochen wurde, Anouma sagte das Interview mit dem deutschen Sender ab, nachdem er erfahren hatte, worum es ging. Almajid hatte schon einmal öffentlich die Korruption der FIFA angeprangert, weil sie aber bedroht worden sei, habe sie die Behauptungen widerrufen.

Am 29. Mai findet die Wahl des FIFA-Präsidenten statt, neben dem haushohen Favoriten Blatter stehen Luis Figo, der Niederländer Michael van Praag und der jordanische Prinz Ali bin Al-Hussein zur Wahl. Kaum jemand hat aber ernsthafte Zweifel daran, dass sich Blatter, der eigentlich angekündigt hatte, nicht mehr zur Wahl anzutreten, einmal mehr durchsetzen wird.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung