Blitzlichter aus Europa

Selfie-Stick für einen Unsterblichen

Von SPOX
Montag, 12.01.2015 | 19:01 Uhr
Kann Fußball gut, kann Selfies mittel: Francesco Totti
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
Serie A
Fr02:00
Flamengo -
Chapecoense
CSL
Sa13:35
Tianjin Teda -
Guangzhou R&F
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Sport Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Francesco Totti macht sich - mal wieder - unsterblich, versagt jedoch beim Selfie-Torjubel. Ein Stick hätte geholfen. In England ist dieser inzwischen übrigens verboten. Beim Real-Traumpaar Bale und Ronaldo fliegen die Fetzen.

Serie A

Von Oliver Birkner

Selfie made man des Spieltags: Es grenzte an Majestätsbeleidigung, als sich dieser Pimpf Felipe Anderson tatsächlich zum Protagonisten des römischen Derbys aufspielen wollte. Der 21-jährige Brasilianer servierte formidabel zu Lazios Führung und schoss das 2:0 vor der Pause dann selbst. Also bitte. Felipe Anderson war elf Monate alt, als Francesco Totti im März 1994 seinen ersten Stadtvergleich spielte. Am Sonntag trat er zum 40. Mal gegen Lazio an und rückte die Verhältnisse höchstpersönlich gerade. Nachdem der König von Rom verkürzt hatte, gelang ihm ein kongenialer Scherenschlag zum Ausgleich. Der Mann, der ohnehin fast alle erdenklichen römischen Rekorde hält, schnappte sich einen, der fehlte: Mit elf Treffern ist der Capitano nun bester Torjäger in der Liga-Geschichte des "Derby della Capitale". Das verdiente eine besondere Feiergeste. Totti rannte zur legendären "Curva Sud" ließ sich ein Handy übergeben und fertigte ein Selfie vor dem Kurvenpanorama an. Dass er sich eigentlich nie im Social Network herumtreibt, wurde allerdings deutlich. Auf einem unglücklichen Schnappschuss sah man sein Gesicht vom Mund an, den grünen Teppich über der Laufbahn und einen Teil der Plexiglas-Barriere. "Ich mache nie Selfies, aber diesen Moment wollte ich einfach festhalten", erklärte der 38-Jährige, dessen Geste auch in anderen Ländern Beachtung fand. "Wir hassen Selfies wie die Pest", schrieb der "Daily Mirror". "Doch das gilt nur für Sterbliche. Roma Legende Totti gehört nicht dazu, denn er ist seit Sonntagnachmittag der coolste Fußballer überhaupt." Ein echter selfie made man. Gelb gab es übrigens nicht, Verwarnungen gelten eben auch nur für Sterbliche.

Knock out des Spieltags: Bei Inter-Spielen ist die Langeweile erst einmal vorüber. Zum einen entdeckten die Tifosi ihren Principe Poldi für sich, der beim 3:1 gegen Genua rund 50 Minuten stark aufspielte, bis ihm die Luft wegblieb. Im erst dritten Vereinsspiel der Saison über die volle Distanz durfte man nicht viel mehr Puste erwarten. Währenddessen erhielt Xherdan Shaqiri tosenden Applaus, obwohl er sich bloß warmlief und keine Sekunde kickte. Poldi und Shaq sollen nächsten Samstag gemeinsam für Furore sorgen. Vorerst urteilte die Presse, mit Shaqiri seien die imposantesten Schenkel seit Karl-Heinz Rummenigge zu Inter gewechselt. Und dann gab es schließlich noch Ersatzkapitän Marco Andreolli. Den hatte Trainer Roberto Mancini in der ersten Hälfte angefaucht, er solle keine hohen Bälle mehr schlagen. Andreolli sah das anders und bombte später einen Querschläger kompromisslos in Mancinis Gesicht. Der 50-Jährige sackte K.o. zu Boden, rappelte sich auf und deutete grinsend an, den Übeltäter sofort auswechseln zu wollen. Hinterher gestand Mancini ein: "Als Torwart muss ich mich deutlich verbessern."

Und sonst? Wie schon oft in der Vergangenheit sorgte die Kulisse in Napolis Stadio San Paolo mal wieder für Gänsehaut. Beim Einlaufen der Teams von Neapel und Juventus sangen die fast 60.000 Tifosi innbrünstig "Napule è", ein Stück des am 4. Januar verstorbenen neapolitanischen Liedermachers Pino Daniele, dem man zudem den Sprechchor "Olé, olé, olé, Pino, Pinooo" wie einst Maradona widmete. Später war die Euphorie verflogen, denn Juve siegte 3:1. Neben Traumtoren von Paul Pogba und Arturo Vidal sorgte die 2:1-Führung durch Martin Caceres allerdings für Polemik, da sich der Uruguayer und Giorgio Chiellini im Abseits befanden. "Chiellini hatte nach einer Platzwunde einen Kopfverband - das machte ihn unsichtbar, und er verdeckte damit auch noch Caceres", kommentierte Coach Rafa Benitez anschließend. Also, Stürmer der Welt, einfach Turban auf und los zur unsichtbaren Torejagd! Dieter Hoeneß lässt grüßen.

Serie A: Selfie Stick für einen Unsterblichen

Premier League: The Fighting Cocks

Primera Division: Torgefahr? Nicht mit Valencia!

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung