UEFA-Präsident weist Korruptionsverdächte zurück

Platini: "Keinen Picasso" aus Russland

SID
Dienstag, 09.12.2014 | 10:18 Uhr
Michel Platini weist erneut jegliche Korruptionsverwürfe zurück
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Urawa -
Hiroshima
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
Serie A
Sa21:00
Palmeiras -
Gremio
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad
Club Friendlies
Do02:00
Sydney -
Arsenal

UEFA-Präsident Michel Platini hat erneut jegliche Korruptionsvorwürfe zurückgewiesen. "Ich bin mehr als unschuldig", sagte der Chef der UEFA dem französischen Radiosender "Europe 1" zu den Gerüchten rund um die WM-Vergaben an Russland 2018 und Katar 2022.

"Ich habe weder einen Picasso, noch Goldbarren, Benzin oder Gas erhalten." Er sei das "Opfer" der Ermittlungen mit "Gerüchten über die Privatsphäre".

Die britische "Sunday Times" hatte sich zuletzt auf dubiose Dokumente der gescheiterten englischen WM-Bewerber berufen und berichtet, Platini habe kurz vor der Wahl am 2. Dezember 2010 ein dem Maler Pablo Picasso zugeschriebenes Gemälde aus Russland erhalten. Der Franzose sprach anschließend von "lächerlichen Gerüchten".

Auf die Frage, ob diese aus dem Umfeld des FIFA-Präsidenten Joseph S. Blatter gestreut worden sein, antwortete Platini vielsagend: "Ich weiß es nicht, es gibt da viele Interessen. Viele wollten die Endrunde in den USA sehen. Aber ich wiederhole mich. Ich habe aus Überzeugung für Katar und Russland gestimmt. Ich will, dass der Fußball neue Regionen erschließt."

FIFA braucht "frischen Wind"

Wenn die Ermittlungen der FIFA-Ethikkommission allerdings doch noch Beweise für eine unsaubere Wahl liefern würden, "werden die Endrunden neu vergeben werden", sagte der UEFA-Präsident.

Bei der Präsidenten-Wahl des Weltverbandes am 29. Mai 2015, im Rahmen derer Blatter in seine fünfte Amtszeit gewählt werden will, werde Platini weder dem 78-jährigen Schweizer noch dem bislang einzigen Gegenkandidaten Jérôme Champagne (56) seine Stimme geben. Die FIFA brauche "frischen Wind", sagte Platini.

Trotz des offenen Bruches mit dem FIFA-Präsidenten empfinde Platini "Wertschätzung und Freundschaft" für "Sepp", aber es gebe zwischen den mächtigsten beiden Männern im Weltfußball "immer einen kleinen Konflikt". Das Image der FIFA sei im Zuge der tiefen Krise "sehr schlecht", sagte der Europameister von 1984.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung