UEFA-Präsident weist Korruptionsverdächte zurück

Platini: "Keinen Picasso" aus Russland

SID
Dienstag, 09.12.2014 | 10:18 Uhr
Michel Platini weist erneut jegliche Korruptionsverwürfe zurück
© getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

UEFA-Präsident Michel Platini hat erneut jegliche Korruptionsvorwürfe zurückgewiesen. "Ich bin mehr als unschuldig", sagte der Chef der UEFA dem französischen Radiosender "Europe 1" zu den Gerüchten rund um die WM-Vergaben an Russland 2018 und Katar 2022.

"Ich habe weder einen Picasso, noch Goldbarren, Benzin oder Gas erhalten." Er sei das "Opfer" der Ermittlungen mit "Gerüchten über die Privatsphäre".

Die britische "Sunday Times" hatte sich zuletzt auf dubiose Dokumente der gescheiterten englischen WM-Bewerber berufen und berichtet, Platini habe kurz vor der Wahl am 2. Dezember 2010 ein dem Maler Pablo Picasso zugeschriebenes Gemälde aus Russland erhalten. Der Franzose sprach anschließend von "lächerlichen Gerüchten".

Auf die Frage, ob diese aus dem Umfeld des FIFA-Präsidenten Joseph S. Blatter gestreut worden sein, antwortete Platini vielsagend: "Ich weiß es nicht, es gibt da viele Interessen. Viele wollten die Endrunde in den USA sehen. Aber ich wiederhole mich. Ich habe aus Überzeugung für Katar und Russland gestimmt. Ich will, dass der Fußball neue Regionen erschließt."

FIFA braucht "frischen Wind"

Wenn die Ermittlungen der FIFA-Ethikkommission allerdings doch noch Beweise für eine unsaubere Wahl liefern würden, "werden die Endrunden neu vergeben werden", sagte der UEFA-Präsident.

Bei der Präsidenten-Wahl des Weltverbandes am 29. Mai 2015, im Rahmen derer Blatter in seine fünfte Amtszeit gewählt werden will, werde Platini weder dem 78-jährigen Schweizer noch dem bislang einzigen Gegenkandidaten Jérôme Champagne (56) seine Stimme geben. Die FIFA brauche "frischen Wind", sagte Platini.

Trotz des offenen Bruches mit dem FIFA-Präsidenten empfinde Platini "Wertschätzung und Freundschaft" für "Sepp", aber es gebe zwischen den mächtigsten beiden Männern im Weltfußball "immer einen kleinen Konflikt". Das Image der FIFA sei im Zuge der tiefen Krise "sehr schlecht", sagte der Europameister von 1984.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung