Chefermittler soll nicht teilnehmen

Medien: FIFA-Exko-Sitzung ohne Garcia

SID
Sonntag, 07.12.2014 | 10:02 Uhr
Michael Garcia wird der FIFA-Exko-Sitzung offensichtlich fernbleiben
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
CSL
Sa13:35
Tianjin Teda -
Guangzhou R&F
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Die atmosphärischen Störungen innerhalb des Weltverbandes FIFA nehmen offenbar weiter zu. Wie die "Welt am Sonntag" berichtet, wird die hochbrisante Sitzung des FIFA-Exekutivkomitees in Marokko (18. und 19. Dezember) ohne Chefermittler Michael Garcia stattfinden.

Der frühere US-Anwalt, hauptverantwortlich für die Korruptionsuntersuchung zu den WM-Vergaben 2018 an Russland und Katar 2022, habe keine Einladung erhalten.

An sich ist das zwar nicht ungewöhnlich - Garcia sitzt nicht in der "Regierung des Weltfußballs" - im Zuge der tiefen Krise rund um die Ermittlungen der Ethikkommission wäre aber das Vorsprechen des Vorsitzenden der Untersuchungskammer zumindest vertretbar gewesen.

Garcia hatte den vermeintlichen Abschlussbericht des deutschen Richters Hans-Joachim Eckert (München) zu seinen Ermittlungen öffentlich angezweifelt und Einspruch eingelegt.

Momentan wird der komplette Untersuchungsbericht durch den Vorsitzenden der Audit- und Compliance-Kommission der FIFA, Domenico Scala, erneut ausgewertet. Ob in Marrakesch bereits Ergebnisse vorliegen, ist fraglich.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung