Geschäftsführer des WM-OK Al-Khater nimmt Stellung

"Hatten keine Todesfälle mehr"

Von Benedikt Treuer
Mittwoch, 19.11.2014 | 11:07 Uhr
Der Geschäftsführer des WM-OK nimmt Stellung zur Kritik an den Arbeitsbedingungen
© getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
Fr23:00
Die Highlights des Eröffnungsspiels: FCB-B04
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Im endlos währenden Streit um die WM-Vergabe in den Katar haben sich die Ausrichter jetzt selbst zu Wort gemeldet. Nasser al-Khater, Geschäftsführer des WM-Organisationskomitees 2022, versprach gegenüber der "Sport Bild" eine historische Weltmeisterschaft mit einer "makellosen Sicherheit". Der weltweiten Kritik und den Korruptionsvorwürfen setzt sich al-Khater zur Wehr.

Der OK-Chef hat keine Bedenken, wenn es um die Sicherheit der Akteure und Zuschauer im Rahmen der WM 2022 geht: "Wir haben ein Sicherheitskomitee eingesetzt, das die neuesten und verlässlichsten Sicherheitssysteme installiert. Wir haben keine Zweifel, dass die Sicherheit 2022 makellos sein wird."

Auch in der vieldiskutierten Hitze-Problematik habe sich der Ausrichter schon seine Gedanken gemacht: "Wir haben ein Expertenteam eingesetzt, um sicherzustellen, dass alle Fans eine komfortable und erfreuliche Zeit in Katar haben - sei es durch Schatten oder diverse Kühltechniken, wie wir sie erfolgreich während der WM in Brasilien in der Fan-Zone in Doha verwendet haben."

"Lebensbedingungen haben sich verbessert"

Schätzungen, dass bereits etwa 1200 Bauarbeiter im Zuge der WM-Arbeiten ums Leben gekommen sein, widersprach der Katarer nicht. Katar sei jedoch mit Lösungen aufgekommen: "Es gibt mehr Inspektionen von Baustellen. Auf staatlicher Ebene werden neue Unterkünfte, Sportplätze und Krankenhäuser gebaut, manche werden bereits genutzt. Das WM-Organisationskomitee hat Arbeiterfürsorge-Standards festgelegt, Vertragsregelungen im Einklang mit den Gesetzen von Katar und internationalen Praktiken, die klare Regeln vorgeben, um Arbeiter zu schützen."

Die mittlerweile getroffenen Maßnahmen hätten sich jedoch bewährt: "Wir hatten keine Todesfälle mehr, die Lebensbedingungen haben sich verbessert. Die WM hat einen positiven, beschleunigenden Einfluss auf diesen Prozess."

Katar verspricht Spektakel

Vorwürfe, wonach sich die Lebensbedingungen der ausländischen Arbeiter nicht verbessert habe, wies der Katarer zurück: "Katars Innenministerium hat hervorgehoben, in welchen Bereichen Fortschritte gemacht wurden. In diesem Jahr wurden Arbeitsrechts-Reformen verabschiedet, die bereits Anwendung finden wie das Gesetz, Löhne zum Anfang jedes Monats auf Bankkonten zu überweisen."

Schlussendlich stehe einer erfolgreichen WM nichts im Wege, ist sich al-Khater sicher, der dabei nicht mit Superlativen geizt: "Wir werden ein spektakuläres Turnier auf die Beine stellen, das alle Erwartungen in den Schatten stellt. Es wird eine historisch kompakte WM, die Fans, Medien und Offiziellen erlaubt, mehr als ein Spiel am Tag zu sehen und dabei während der gesamten WM in einer Unterkunft zu bleiben."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung