Europas positive Überraschungen

WAC, OM & Mersin rocken ihre Ligen

Von Andreas Königl
Donnerstag, 09.10.2014 | 09:44 Uhr
Andre-Pierre Gignac ist mit neun Treffern bester Torschütze von Marseille
© getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Cheltenham -
West Ham
League Cup
Blackburn -
Burnley
Copa do Brasil
Flamengo -
Botafogo
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Gremio
Copa Sudamericana
Nacional -
Estudiantes
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien

In Deutschland, Spanien oder England dominieren die großen Favoriten ihre Ligen - doch ein Blick über den Tellerrand zeigt, dass in anderen Ländern Europas die Konkurrenzdichte wesentlich höher ist. SPOX beleuchtet die Überraschungsteams aus Österreich, Frankreich und der Türkei - denn Geld und Ballbesitz schießen eben doch nicht immer Tore.

Wolfsberger AC (Österreich)

11 Spiele - 9 Siege, 2 Niederlagen - 23:9 Tore - 27 Punkte
Tabellenplatz: 1

Es war der 14. September diesen Jahres, als sich ein kleiner Klub aus der 25.000-Seelen-Gemeinde Wolfsberg als erster Verein aus Kärnten an die Spitze der Österreichischen Bundesliga setzte - ein historischer Tag für den Fußball in der Alpenrepublik.

"Es freut mich umso mehr, dass auch der Didi Kühbauer versteht, wie Taktik funktioniert, und dass es die Mannschaft gut umsetzen kann", meinte der als Emotionstrainer bekannte Dietmar Kühbauer nach dem sensationellen 1:0-Erfolg gegen den großen Favoriten Red Bull Salzburg und der damit verbundenen Tabellenführung für den WAC.

Erfolg kein Zufall

Seither sind drei weitere Spiele vergangen und die No-Name-Truppe ohne einen aktuellen A-Nationalspieler in den Reihen fühlt sich sichtlich wohl auf dem Platz an der Sonne. "Na sicher, fassen können wir das Ganze noch nicht. Aber das heißt nicht, dass wir die Tabellenführung nicht hart erarbeitet haben", meinte Mittelfeldmann Peter Zulj. "Viele wollen das auf einen Lauf rausreden, aber der Lauf ist längst vorbei. Mittlerweile macht unsere Qualität den Unterschied."

Die Ergebnisse geben den Kärntnern zweifelsohne Recht, wenngleich die Mannschaft nicht auf eine spektakulär offensive Spielweise wie beispielsweise die Salzburger setzt. Kühbauer legt den Fokus in einer 4-2-3-1-Grundformationen eher auf ein auf Reaktion ausgelegtes Spielsystem - defensiv solide, und bei Ballgewinn mit schnellem Umschaltspiel nach vorne.

Während seiner Karriere bewies der Erfolgstrainer mehrfach seinen ganz besonderen Humor. Angesprochen auf seinen nächsten Gegner David Beckham meinte Kühbauer einst: "Der Beckham is mir wurscht. Aber wahrscheinlich bin ich dem Beckham auch wurscht". Sympathischer Schmäh. Übrigens: Kühbauer - alias "Tennis-Didi" - verlor zwischen 2010 und 2012 in der dritten und zweiten Klasse seines Landes keinen einzigen Satz. Jetzt widmet er sich aber wieder verstärkt dem Fußball. Mit Erfolg.

"Von Ballbesitz kann man sich nichts kaufen"

Nur Aufsteiger SCR Altach hat in der Liga im Schnitt weniger Ballbesitz - dennoch ein bewusst gewähltes System, welches zu funktionieren scheint. "Wir sind jetzt sicher nicht die Mannschaft, die sich nur hinten reinstellt und auf Konter lauert. Wir spielen schon auch mit", weist Zulj mögliche Kritiker in die Schranken. "Aber man sieht auch immer wieder, dass man sich von Ballbesitz nichts kaufen kann - sondern nur von Toren."

Der Kader ist mit 23 Spielern der kleinste der Liga, da gilt es an einem Strang zu ziehen. Einen Superstar gibt es nicht, das zeigt allein schon der Blick auf die Verteilung der Torschützen - die 23 Treffer verteilen sich auf zehn Schultern.

"Unsere Vorbereitung war wirklich nicht gut. Doch mit dem ersten Liga-Spiel ist uns praktisch der Knoten geplatzt", erklärt Routinier Joachim Standfest. "Das Team ist von Spiel zu Spiel mehr zusammengewachsen."

Titel geht nur über Salzburg

Es gilt auf dem Boden zu bleiben im Lavanttal, wobei die Meisterschaft ohnehin nicht das erklärte Ziel ist. "Ich will, dass wir eine gute Saison spielen und das ist das Wichtigste", hatte Kühbauer noch vor dem ersten Spieltag erklärt. "Im Fußball kann man nicht so genau planen. Es kann immer etwas passieren."

Die Meisterschaft geht ohnehin nur über das Team aus Salzburg, wobei man laut Standfest am Ende "im guten Mittelfeld landen will. Darüber hinaus möchten wir den WAC in der Bundesliga weiter etablieren. Der Verein soll eine fixe Größe in Österreich werden."

Alles zum Wolfsberger AC

Seite 1: Wolfsberger AC

Seite 2: Olympique Marseille

Seite 3: Mersin Idmanyurdu

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung