Rassismus-Eklat um Tavecchio

SID
Sonntag, 27.07.2014 | 13:02 Uhr
Carlo Tavecchio muss sich harte Kritik anhören
© getty
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Rassistische Aussagen könnten Italiens Amateur-Chef Carlo Tavecchio das angestrebte Präsidenten-Amt im nationalen Fußball-Verband FIGC kosten.

In der Debatte über Konsequenzen aus Italiens WM-Vorrundenaus durch eine stärkere Regulierung des Zustroms ausländischer Spieler sorgte der 71-Jährige auf einer Tagung der Amateurklubs durch einen Vergleich der Verfahren in England und auf dem Apennin mit dem Beispiel eines fiktiven Spielers für einen Eklat und sieht sich mittlerweile mit Rücktrittsforderungen aus der Politik konfrontiert.

"In England schaut man sich Spieler, wenn sie kommen, genau an. Sie müssen Lebenslauf und Stammbaum vorzeigen. Wenn sie Profis sind, dürfen sie auch spielen. Bei uns bekommen wir einen Opti Poba, der vorher Bananen gegessen hat und dann plötzlich in der ersten Mannschaft von Lazio spielt", sagte Tavecchio.

Politiker sind entrüstet

Die Reaktionen auf seine Rede waren heftig. Die Regierungspartei PD (Partito Democratico) von Ministerpäsident Matteo Renzi forderte Tavecchios Rücktritt. Präsident Damiano Tommasi von der Profi-Gewerkschaft AIC äußerte Empörung.

Durch Tavecchios Fauxpas sind die Chancen des früheren FIGC-Vizepräsidenten Demetrio Albertini für die Präsidenten-Wahl am 11. August sprunghaft gestiegen. Der bisherige FIGC-Chef Giancarlo Abete war nach Italiens WM-Pleite in Brasilien zurückgetreten.

Alle News zur Serie A

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung